Das hat mich heut richtig gefreut Tread

  • Der Golf 1 hat erneut seine Zuverlässigkeit bewiesen. Istrien und Krk, auf der Rückfahrt noch etwas Sauerland. Einfach nur fahren und ab und an mal tanken. Auf 3800km war nichtmal Öl oder Wasser fällig. Durchschnittsverbrauch 5,1L Diesel auf 100km. Bei rund 800km pro Tankfüllung möchte ich jetzt nicht an ein E-Auto denken...

  • Es war mir nicht mehr möglich, die Räder am Coupé blockieren zu lassen. Pedalweg und -druck ok, Schläuche und HBZ auch neu, BKV ist dicht. Da blieb nicht mehr viel Spielraum, also habe ich heute neue Bremsscheiben und -beläge montiert. Die alten Beläge hatten vielleicht 1 mm weniger als neu, die Scheiben sahen auch noch gut aus.


    Die Aktion hat sich voll gelohnt, der Wagen bremst wieder richtig klasse (dafür sehne ich mich nun nach neuen Stoßdämpfern vorn um das Eintauchen zu minimieren). Die alten Scheiben/Beläge sind wohl einfach Opfer der Rentnerfahrweise geworden bei der man, wenn man vom Gas geht, den Fuß nicht etwa über das Bremspedal hält sondern leicht darauf abstellt.


    Die nach der Montage erfolgte Fahrt zum Einbremsen war ein echter Genuss. VW wie es früher einmal war und wodurch es groß wurde.


    Gruß,

    Jens

  • Bin mir nicht so ganz sicher ob ich das hier posten soll oder im Parallel Tröt, denn das Endergebnis freut mich zwar sehr aber bis dahin hat mich die ganze Sache eher angekotzt.



    Und zwar habe ich beim historischen 924 einige seit den 90ern verbaute zeitgenössische Änderungen verbaut und das ganze durch ABE, ONS-Zertifikat, Werksfreigabe usw. halbwegs legitimiert. Speziell durch einen verbauten Bügel in Kombination mit Recaros gab es jedoch bei HUs usw. immer mehr und mehr Motzerei. Also sollte das Gesamtkunstwerk mal vollständig legalisiert werden, so dass alles im Schein eingetragen ist. Ein verständnisvoller Prüfer wurde dann auch gefunden. Der hat alles eingetragen und bei der Abnahme haben wir sogar ein Rad demontiert um Einschraubtiefe der Radbolzen in der verbauten Distanzscheibe und Bremse zu vermessen und zu dokumentieren. (Das kam nicht ganz überraschend, sondern sagte er mir schon vorher.)



    Stolz wie Bolle vom Hof gefahren….



    Aber da ich ja in Hessen wohne und das ganze über eine Einzelabnahme laufen musste, konnte ich nicht einfach zur Zulassungsstelle, sondern musste die ganzen Unterlagen erst nach Fulda zur Bündelungsbehörde schicken den diese erteilt in Hessen die Allgemeine Betriebserlaubnis oder verweigert diese.



    Nachdem das dann auch wieder 3-4 Wochen gedauert hat und die Bündelungsbehörde sogar mit dem Gutachter Kontakt aufgenommen hat um das Gutachten anpassen zu lassen konnte ich einen Termin bei der Zulassungsstelle machen. Der coronabedingte Termin auf der Zulassungsstelle hatte natürlich auch noch einige Wochen Vorlauf. Aber nun wurde heute alles offiziell in den Schein eingetragen, nachdem die Bündelungsbehörde die Allgemeine Betriebserlaubnis sogar mit Erhaltung der H--Zulassung durchgewunken hat. Auf der Zulassungsstelle selbst hat das ganze auch wieder deutlich länger als „normale“ Vorgänge gedauert, da diese auch erst wieder bei der Bündelungsbehörde angerufen haben und sich rückversichern wollten.


    So hat das Ganze von der schon recht aufwändigen aber fachlich sehr, sehr guten und fairen Begutachtung und den diversen Behördengängen nur fast 3 Monate gedauert und einiges an Euros verschlungen. Aber am Ende ist ja alles gut gegangen.



    …aber ansonsten ist HESSEN super.:)


    FAZIT:

    Einzelabnahme auch in Hessen noch möglich aber man brauch etwas mehr Durchhaltevermögen und Unterlagen als in anderen Bundesländern.


    Grüße Jens

  • Schön zu hören, dass es noch motivierte Prüfer gibt und am Ende alles geklappt hat. Bin gespannt was bei mir passiert wenn ich meinen nach 10 Jahren wieder anmelden will. Ein gewisses Bauchkneifen kann ich nicht leugnen wenn ich an den TÜV denke.


    Schlimm ist ja teilweise nur, dass einem die ganzen Sachen selbst im Schein nichts bringen wenn du in einer Kontrolle einen freundlichen erwischst, welcher alles in Zweifel zieht und man mit der Kiste zum Gutachter muss. Na ja anderes Thema.

  • Der Golf war wieder treu und zuverlässig. 2850km später ist lediglich ein Clip vom Scheibenwischerblatt zu ersetzen. Unterwegs half ein Kabelbinder.

    In der Emilia Romagna bei bis zu 40Grad lief er unerschütterbar. Minimalverbrauch auf den trotz Vierspurigkeit auf 70km/h begrenzten Staatsstraßen war um 4,4Liter. Schon schön, wenn 40 Liter fast 900km reichen...

    Ohne weitere Arbeiten sollte er die nächste HU bestehen. Fürs Gewissen kann ich ja den Wechsel der Bremsflüssigkeit vorziehen. Nötig ist eigentlich nix.


    marcel: Ja, bin jetzt hoffentlich wieder öfter dabei, zum Herbst soll der Polo1 etwas mehr Zuwendung bekommen.

  • Hey Hein das war eine gute Entscheidung. Die Prüfer werden immer jünger und daher ist es besser alles auf einem Blatt Papier zu haben!

    Hier gab es demletzt den Fall, dass ein Golf 2 Country seine Zulassung beim TÜV verlieren sollte da der "junge" Prüfer mit einem Country nichts anfangen konnte.

    "Gibt es nicht", war seine 'Aussage.

    Da wird dir erstmal anders!!!

    Zum Glück gab es aber noch andere Prüfer auf dem Hof und am Ende gab es auch eine neue Plakette.


    Gruß

  • Hallo,


    Eintragung hin oder her im Falle von so nem Golf Country hilft einem das dann auch nicht weiter, da da ja sicher nicht die Höherlegung und der Hilfsrahmen eingetragen sind. Kannst du nur zeitgenössische Literatur dabeihaben, wobei dir das dann auch nicht geglaubt wird, dann lieber ein Smartphone mit entsprechendem Link.


    Ja einige der heutigen Prüfer gehen halt den Weg des geringsten Widerstandes und haben entweder kein Interesse oder Verständnis für Sondereintragungen oder werden von oben so gegängelt, dass sie sich irgendwann fügen (müssen).


    Nach wie vor gibt es da ja zum Glück welche die recht aufgeschlossen scheinen. Zumal die Änderungen hier im Forum ja in den allermeisten Fällen handwerklich und technisch sehr gut gemacht sind, so dass da eigentlich niemand meckern dürfte. Dennoch gibt’s in letzter Zeit immer mehr Probleme.


    Aber wenn man in eine Kontrolle kommt wo sie dir erst den Wagen auseinandernehmen (wollen) und du danach noch so einen Prüfer / Gutachter hast, dann kannst du den Wagen glaub gleich stilllegen...:furious:



    Grüße Jens

  • Eigentlich hatte ich mich schon damit abgefunden, diese Saison den G40 gar nicht mehr zu fahren. Bisher standen dem immer andere - familiäre - Dinge entgegen. Doch heute musste ich Überstunden abfeiern und da zog es mich dann doch spontan in die Tiefgarage.


    Zündung ein - Spritpumpe schnurrt sanft. Super, das Zweitaktöl wirkt echt Wunder.

    Anlasser - Motor ist sofort am Leben. Leerlauf stabil, ruhiger Lauf.

    Dann erstmal nach Hause, den G in die Garage und Batterie zwei Stunden lang nachgeladen.


    Danach die erste "echte" Fahrt um meine Lütte vom Sport abzuholen. Die wartete schon und war - wie vorhergesehen - aus dem Häuschen als ich im G anrollte :). Allein für ihre Freude hat es sich gelohnt den Wagen in Betrieb zu setzen.


    Wir sind dann noch eine halbe Stunde lang "über die Dörfer" gefahren - phantastisch! Das schöne Wetter, offenes Schiebedach, die Kleine glücklich im Fond - der G zaubert schon viele schöne Momente.


    Zu Hause habe ich dann noch den Fehlerspeicher ausgelesen (leer) und bin wie üblich bewundernd um den kleinen Wagen geschlichen. Ist irgendwie ein schönes Gefühl wenn er wieder daheim ist und unten in der eigenen Garage schläft.... <3:thumbup: