86c-Coupe - mein zweiter (Polo-)Anlauf

  • Ja Dirk.

    Das Waagebalkensystem hatte ich auch schon auf dem Schirm.;)


    Jetzt bin ich aber erstmal froh, daß die Hauptarbeiten so weit erledigt sind, daß der Kleine wieder fährt und die ganzen Umbauten wie Motor, Getriebe, Fahrwerk etc. funktionieren.:smash:


    Ich schaue jetzt mal, wie diese Geschichte mit der E-Pumpe funktioniert. Zumal mein Kollege ohnehin die passenden Teile noch liegen hatte...

    Im Übrigen dachte ich eigentlich, daß diese Lösung gar nicht so unüblich ist, wenn man Doppelvergaser oder EDK fährt.

    Gerade auch unter dem Gesichtspunkt, daß das Unterdruckvolumen, was ich eventuell von einem einzelnen Zylindersaugrohr entnehme, eigentlich deutlich geringer sein müsste, als vom Serien-Sammelsaugrohr von allen Zylindern. :/


    Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • hallo


    der BKV sollte 8-9 hübe unterstützen können ohne nachzulassen


    die saugleistung vom motor ist schon recht groß auch wenn man nur einen zylinder dafür nutzt , bei höheren drehzahlen verstärkt sich die ja auch noch


    Mfg Kai

  • Ok. Dann merke ich mir das als „Backup-Lösung“ falls das mit der Pumpe doch nicht so funktioniert wie erhofft. ;)


    Ein Problem sehe ich aber noch bei der Lösung mit einem Unterdruckstutzen in der Ansaugbrücke:

    Je nach Ausführung des verwendeten Fitting, den man dann beispielsweise in das Saugrohr vom 4. Zylinder setzt, steht der ja schon ein paar mm innen im Saugrohr der Luftströmung „im Weg“.

    Und eigentlich wollen wir doch jede mögliche Strömungsbremse und Wirbelkanten im Saugkanal vermeiden... :/


    Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • So, das Werk ist vollbracht.

    Ab sofort steht mein Kleiner rennfertig in der Garage. :smash::smash:


    Der neue Motor ist echt ne Wucht! Da haben meine Fachleute vom "Berg" ganze Arbeit geleistet.

    Heute ha er noch mein "Markenzeichen" in Form des Eigenbau-Ventildeckels bekommen. Der durfte ja schon meinen alten Motor zieren.

    Das neue "McFly" Getriebe fühlt sich auch gut an, wenngleich ich noch keine richtige Gelegenheit hatte, es auf dem Kurs zu testen.

    Und mein neues Unterdrucksystem funktioniert auch hervorragend, auch ohne die schöne VGS-Brücke anbohren zu müssen.;)


    Mein neues Fahrwerk mit voll einstellbaren Dreieckslenkern und Verstärkungsrahmen ergibt ein ganz ungewohntes, weil sehr präzises Fahrverhalten.

    Die Dämpfer hatte ich komplett umbauen lassen und die Federn haben jetzt eine "richtige" Slalom-Federrate.


    Ja ist schon verrückt, was aus dem kleinen, blauen "Hobbyflitzer" geworden ist.8)

    Jetzt sollte es nur endlich mal losgehen, daß ich ihn auf diversen Slalomkursen mal testen und "einfahren" kann. Leider macht uns =Corona= immer noch ein Strich durch die Rechnung...;(

  • Hi,

    das sieht wirklich gut aus! Ein richtiger Gruppe H-Renner nach alter Schule. :thumbup:

    Das einzige, was mir bei so vielen Rennpolos überhaupt nicht gefällt, sind die fehlenden Stoßstangen. Damit sieht das Auto so "nackt" und unförmig aus, das stört mich ungemein... Man denkt sofort an den cw-Wert einer Schrankwand...:O

    Warum macht man das immer, nur aus Gewichtsgründen? Da würde mir schon was passendes aus GFK oder CFK einfallen, einfach nur aus optischen Gründen. Diese viel zu glatten Blechepartien vorne und hinten, nee, nicht mein Ding. Auch Blechstoßstangen vom 1er am 2er-Polo z.B. geht für mich gar nicht!

    Aber gut, muss jeder selbst entscheiden... Meine Meinung!


    Trotzdem, saubere Arbeit - weitermachen:!:Hoffentlich geht´s bald wieder los mit Motorsport.

    Gruß

    Carsten

  • Thema Stoßstange:


    Ich bin mit den Rallyeautos und Tourenwagen der 70er und 80er groß geworden. Da war es absolut üblich, dass die Rennwagen ohne Stoßstangen am Start standen.

    Und weil ich immer noch ein Fan des damaligen Motorsport und deren Fahrzeuge bin, kam für mich nur ein typischer Umbau nach diesem Vorbild in Frage.


    Hier zwei typische Vertreter von damals:

  • Ein kleine Baustelle hatte ich noch vergessen:

    Der Aktivkohlefilter (AKF) sollte eigentlich schon längst verschwunden sein, wird aber jetzt nachgeholt.


    Dazu habe ich mir mal den Tankentlüftungsplan inkl. AKF geladen und geschaut, wie ich das Ganze möglichst einfach und unkompliziert lösen könnte.

    Und bin auf folgende Idee gekommen:

    Diese dritte Leitung zwischen Kraftstoffvor- und Rücklauf am Innenradhaus rechts geht ja direkt zum AKF. Beim Ausbau des AKF sollte ja irgendwie wieder eine Entlüftungsmöglichkeit für den Tank vorhanden sein. Daher wollte ich so ein Entlüfter aus dem Motocrossbereich direkt an diese Leitung verbauen.

    Müsste doch eigentlich funktionieren, oder?

  • Meinst du mit "Einfüllstutzen" den Tankdeckel bzw. das Tankrohr?

    Ja. Müsste auch gehen.


    Bei der Variante mit dem kleinen Ventil, wäre aber der Leitungsverlauf noch einigermaßen in sich "geschlossen" und die Entlüftung passiert nur über das Ventil.

    Das andere wäre dann ja irgendwie eine offene Leitung, über die möglicherweise auch wieder Schmutz rein kommen könnte.


    Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • Genau das Tankrohr. Wenn man schon mal den Tank gewechselt hat, weiss man was ich meine - das ist nämlich eine riesen Fummelei. Ja Dreck ist ein Argument, passiert aber nichts, wenn man einen schlauch nach unten verlegt. Der Dreck fliegt ja nicht von alleine nach oben durch den Schlauch.


    Letztendlich ist es eigentlich egal welche Leitung du aufmachst, Hauptsache du machst eine auf, sonst unterdruck im Tank.