audi50ls - audi50ls

  • Also mit dem Sandstrahlen bin ich auch eher skeptisch, da ich auch schon negative Erfahrungen mit nem Strahlbetrieb gemacht habe.
    Aber ich denke, der gewählte hat ausreichend Erfahrung in Sachen Karosserie.


    Dank der (zwar sehr dünnen) Dinol-Hohlraumkonservierung auf damalige Bestellung bei Auslieferung hat die Karosse keine einzige Durchrostung.
    Am Unterboden rund um Heckblech innen und die Reserveradmulde war jedoch etwas flächiger und oberflächlicher Rost, ebenso um den Abschlepphaken hinten und an den Blechstößen im Motorraum und unterm Schlossträger.
    Also alles Orte, die man herkömmlich nur schlecht oder garnicht erreichen kann.


    Daher war für mich klar, dass ich den Bitumen-Unterbodenschutz mittels Trockeneis entfernen lasse, was nach Aussage des Ausführenden auch super funktioniert hat.


    Der Strahlbetrieb hat es dann gut gemeint, und mir den kompletten Unterboden gestrahlt, um mir eine homogene Oberfläche zu bieten. Naja, jetzt muss ich halt den Unterboden lacken.


    Der Steinschlagschutz, den man in den Radläufen, den Kotflügeln und dem hinteren Unterboden findet, lässt sich auch mit Trockeneis entfernen, ist aber sehr mühselig und
    kostspielig.
    Zum Testen habe ich einen alten Kotflügel weggegeben. Für eine DIN A4 große Fläche, die dann schön das original phosphatierte Blech ohne Verletzungen zeigt, wurden ca. 35kg Trockeneis verballert. Das steht in keinem Verhältnis.


    Daher meine Entscheidung, den Steinschlagschutz nur an relevanten Stellen (um Karosseriedurchbrüche und Löcher/Bohrungen) zu entfernen, dort auszubessern und wieder Lack drüber.


    Warum überhaupt Strahlen bei dieser Basis?


    Bei meinem letzten Akt, dem 77er Audi50GLS, mit dem ich einen Vergaserbrandschaden zu verbuchen hatte, hab ich den Steinschlagschutz mit Flex und Drahtbürste entfernt.


    Mehrere Tage Knochenarbeit im kostbaren Urlaub, von dem ich dann wiederrum Urlaub gebraucht hätte, weil ich die Vibrationen der Flex auch noch Tage später in den Armen hatte. Vom schmerzenden Rücken ganz zu schweigen.


    Da Zeit echt kostbar geworden ist, hab ich mich fürs vorbereitende Strahlen entschieden.
    Dann lieber vorher ein bißchen länger für gespart war meine Devise.


    Und wenn ich bedenke, dass ich am 12. August angefangen hab, das Auto akribisch zu zerlegen und es nun beim Lacker steht und ich alles weitere wie Teile strahlen, pulvern, Neuteile auflisten und bestellen, schon in die Wege geleitet habe und mir Gedanken über Einzellösungen und das Motorenkonzept machen kann, war die Entscheidung nicht die verkehrteste.


    Es spart schon enorm Zeit, und Rost verschwindet gründlich.


    Übrigens finde ich dieses Video zum Thema "Strahlen" echt interessant:


    Dünne Bleche strahlen



    Trotz nem Keller voller Ersatzteile fehlt mir aber dennoch ab und an ein Teil.
    Vielleicht kann mir dann der ein oder andere über die Teilesuche hier im Forum weiterhelfen. Es gibt echt zu viele wichtige Entfallteile :(


    Ich danke weiterhin allen Beteiligten und allen hier im Forum und halte das ganze hier aktuell - die nächsten Wochen wird wahrscheinlich nicht viel passieren.

  • Sooo, wider Erwarten konnte ich Donnerstag, Freitag und Samstag och noch ein bißchen was machen!


    Der Karosseriefachbetrieb hat auch schon Hand angelegt, das Fahrzeug ist ausgebeult :)
    und in der kommenden Woche gibts ne EP-Grundierung.


    Hier nochmal Bilder vom Stand Freitag Morgen (Fahrzeug) und von der Teilebestandsaufnahme meines Kleinteilelagers. Hab ziemlich viele Neuteile nach Jahren der Einlagerung "wiederentdeckt", aussortiert und schon mal zur Räumlichkeit des Zusammenbaus gebracht.


    Die Türen sind weg zum Anrauen und Strahlen, die Klappen hab ich bereits vom Strahlen zurück.


    Der Basismotor, der den Originalmotor ersetzt, ist auch unterwegs. Der originale wird gut verpackt eingelagert.


    Mittlerweile habe ich alle Teile sortiert, die noch getrahlt und pulverbeschichtet werden müssen.


    Uiuiuiui, da werd ich noch Kohle los....

  • Danke, danke! Bin selbst überrascht :D


    Zitat

    Respekt gleich vier mal Drehzahlmesser.Funktionieren die alle noch?


    Hm, zwei funktionieren einwandfrei, einer zeigt den doppelten Wert und den anderen hab ich noch nicht getestet. Das ist aber alles schon Jahre her. Werd die mal zu meinem Elektro-Ingenieur geben zum durchmessen. Viel Krams von früher mal geschlachteten Fahrzeugen...nimmt aber auch viel Platz weg :(

  • Wow, bei der Armada an Komiinstrumenten mit Drehzahlmessern hast Du da gut "Geld am Lager". Werden sicherlich noch weitere "Schätze" vorhanden sein!
    Die Karosse sieht von unten ja jetzt schon fast neuwagentypisch aus!
    Wünsche weiterhin viel Freude am puzzeln!


    MfG wolfi66x

  • Zitat

    Hab ziemlich viele Neuteile nach Jahren der Einlagerung "wiederentdeckt", aussortiert


    So etwas kenne ich auch. Nach Schätzen graben, in der eigenen Garage. :D

  • Geiles Lager, dachte nur ich bin so verrückt :D Da weiß ich ja wenn meiner mal kaputt geht wo noch Ersatz schlummert^^


    Schön was du da machst. Einziges, bleibt der jetzt die nächsten Wochen so blank stehen? Habe eine Entrostungskur neulich beim Kumpel seinem Einser gemacht, wo die blanken stellen angefangen haben zu rosten. Gibt von Standox 2K EP Grund in der Dose. Kostet 16€ eine Dose. Ist ein 2 Kammer System und angemischt sogar 72 Stunden haltbar. Funktioniert wie wenn du es mit Kompressor machst und auch die nachträgliche Behandlung mit Verdünnung und Bremsenreiniger hat nichts angelöst. Nur mal so als Tip weil kannte das vorher auch noch nicht, aber ließ sich super verarbeiten und bietet sofortigen Schutz. Denk immer auch wenn der trocken steht du hast in der Luft viel Feuchtigkeit. Deswegen bin ich kein Fan blank gemachtes Blech zu lange stehen zu lassen.


    Gruß Carsten

  • Sooo, ich kann endlich mal Bilder nachliefern.
    Hab heute Klappen und Türen vom Strahlen geholt und zum Lacker gebracht.
    Auch neue Original-Kotflügel kommen drauf :)


    Das Auto stand knapp drei Tage mit blankem Blech da. Ich wollte eigentlich erst ne Phosphor-Kur starten, weil die Erfahrungen so gut waren, aber dafür blieb keine Zeit.
    Der Lackierer wollte auf nummer sicher gehen und seine EP-Grundierung verarbeiten,
    damit´s später keinen Ärger beim Lackauftrag gibt - hatter ja recht :)


    Also, so steht er jetzt schon zwei Wochen neben der Lackierkabine und wartet, bis ich alle Teile vorbereitet habe, dann bau ich erst nochmal die Türen ein und die Kotis an, um die Löcher für die Zierleisten-Clipse zu bohren. Dafür muss ich nochmal die Türleisten montieren.
    Ist zwar Aufwand, macht aber Sinn, denk ich :)


    Danach gehts ans Pulverbeschichten der Achs- und Motorteile, die original auch schwarz sind.
    Ein neuer Tank soll noch her, der auch erst gestrahlt und dann gepulvert werden soll.
    Den gebrauchten strahlt mir sicher niemand :D

  • Während die Karosserie weiterhin beim Lackierer vor sich hin schmort, hab ich mich an den letzten Wochenenden um weitere Dinge gekümmert.


    Hinterachse:
    Ursprünglich war eine V-Profil-Achse mit Stabi geplant.
    Nach langem Hin und Her hab ich mich doch für die originale U-Profil-Achse
    entschieden. Die ist praktisch schon für eine Stabinachrüstung vorbereitet.
    Da werde ich was wechselbares in unterschiedlichen Durchmessern konstruieren.


    Lediglich die Trägerbleche und das Innenleben der Trommeln werde ich durch
    die 2F-Version ersetzen.


    Was die Bremse an sich betrifft:
    VWII vorne, originaler 20er HBZ und hinten 14,29er RBZ führte hinten zur
    Überbremsung. Da ich alle 1F-Teile für den LBKR an der Hinterachse da habe,
    werde ich den eventuell nachrüsten.


    Da der LS mit 50PS das nicht hatte, hat das Blech auch keine
    Befestigungsgewinde (siehe Bild)
    Wie löst ihr das?


    Zwischenzeitlich habe ich noch zwei Motoren gestripped und die Blöcke gereinigt
    und mir ein 6N-Getriebe mit 0,0km Laufleistung für einen Mitnahmepreis von 26,50€ besorgt :-)


    Das Motorenkonzept ist noch nicht wirklich fix, da bin ich noch am hadern.
    Aber eventuell ergibt sich morgen was feines :-)


    Und der ganze Kleinkram von ClassicParts ist auch eingetroffen. Das war wohl
    der größte finanzielle Posten in den letzten Wochen, das tat richtig weh.

  • Zur Befestigung des Trägerbleches für den LAB sind in der Karosse an besagter Stelle normalerweise rechteckige Ausstanzungen für die Schnappmuttern.
    Würde anstatt denen einfach Blindnietmuttern mit entsprechender Gewindegröße wie original einziehen und mit Korrossionsschutzfett (auch Späne vom Bohren in den Hohlräumen!) versieglen.


    MfG wolfi66x

  • Soooo, seit heute hat sich dann auch die Motorkonzeption verändert.
    Statt des 2B2-Vergasers mit Knobi-Ansaugbrücke werde ich wohl ein
    aus dem Jahre 1981 stammendes Weber 36 DCNF-Kit von
    Viktor Günther/HÖR verbauen, das ich zufällig ausfindig machen konnte und
    für das ich weiterhin Infos benötige.


    Wie es immer ist, muss man bei der Suche nach solchen Teilen sehr viel Geduld haben.
    Seit 2005 halte ich nach sowas Ausschau. Glück gehabt und überteuert wars auch
    keineswegs. Zumal hier eine 296er Schrick-Welle dabei war :-)


    Wer also zufällig das Gutachten hat (müsste von HÖR sein), bitte mal melden.

  • Hi Frank,


    Das sieht sehr sehr genial aus! Das motorenkonzept finde ich absolut klasse!
    Sowas hab ich noch nicht wirklich gesehen außer in alten Zeitschriften.
    Ich denke das klappt auch ohne Gutachten da du eh Euro nix hast :D
    Weiter so!


    Guck mal cp. Da gibt's für den einser noch den hinterachsregler!
    Ich glaube ich würde aber den neueren vom 2F verbauen. Ist beim H nicht relevant, da sicherheitsbauteil!


    MfG Bernd

  • Hi Bernd!


    Ich hatte anno ´92 mal nen 2er Derby in Bopfingen mit so ner Anlage gesehen, soweit ich mich noch erinnere. Und vor fünf Jahren waren mal Vergaser und VGS-Ansaugbrücke in der Bucht - allerdings ohne die Ansaugglocke.


    Die Bilder hab ich mal irgendwann im Netz gefunden, als ich auf der Suche nach dem Gutachen war:


    36DCNF


    Der Vorbesitzer meinte, die DCNF wären gutmütig und gut einzustellen - von den Teilen hab ich null Plan. Zum Einstellen lad ich dich dann am besten mal auf ein Wochenende ein :D :D :D

  • Hy
    mit so einer Vergaseranlage bin Ich 1986 meine erste Rallye mitm Audi 50 gefahren. War echt gut einzustellen. Hatt damals der Stoll und auch ein bekannter von mir gemacht. Später hab ich auch 40er DCOE umgebaut , da die 36 nicht mehr so gut in Schuss waren. Hab die 36er damals neu bei Hör gekauft. Unterlagen hab Ich leider keine mehr. Der Luftfilterkasten war übrigens von BMW 635 mit änderung des ausgangs.
    gruss
    Dani

    Bestand:
    Audi 50 Bj 76,
    Polo 1 Bj 78,
    Golf 1 GTI Bj 83,
    Polo G40 Bj 93,
    Audi Cab. Bj 93,
    Porsche Cayman S Sport Bj. 2010