Kompressor für Werkstatt welche Größe

  • Hallo,


    ich bin auf der suche nach einem Kompressor für meine neue Halle.


    Was er können sollte:
    Schlagschrauber betreiben
    Tornador Reinigungspistole betreiben
    Reifen Luftdruck auffüllen


    Lautstärke ist egal da er in einem anderen Raum steht.


    Reicht ein günstiger Kompressor mit 24l Kessel dazu aus?


    Bitte mal ein paar Meinungen mit Argumenten was dafür oder dagegen spricht.


    Gruß Basti

    Ich Glaube an den Weihnachtsmann und den Osterhasen.
    Warum kann ich für die beiden keine Steuern bezahlen aber an Gott?

  • Moin,


    der Schlagschrauber wird dich an einem 24l Kessel frustrieren.
    Unter 50l würde ich nicht kaufen. Lieferleistung nicht unter 300l/min.


    Aus Erfahrung weiß ich: wenn man erst einmal Druckluft Geräte hat, will man das immer mehr und kommt dann schnell an die Grenzen des Kompressors.


    Für mich selbst käme nichts unter 90l Kesselvolumen ins Haus...



    Digijet


    [x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!


    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
    (A. Einstein)


  • Hoi,


    ich habe einen Kompressor mit 90 Liter Kessel und mit 390L/min Lieferleistung. Ist für mich schon zu wenig. Der Tornador braucht gut Luft. Bei längerem Arbeiten läuft der sich tot.


    Ich persönlich würde beim Kompressor zum überdimensionieren raten. Lieferleistung min. 500L/min. Kessel nicht unter 250L.


    Der Vorteil bei größer dimensionierten Kompressoren ist, dass diese zumeist Langsamläufer sind. Das bedeutet viel weniger Verschleiß und Krach.


    Ich hatte mir damals einen nigel nagel neuen gekauft. Bin nicht zufrieden mit meinem. Für meine Zwecke (Tornador, Schlagschrauber, Luftdruckmeißel usw. - Werkstatt halt) zu klein. Schraube auch nicht jeden Tag, nur wenn dann, dann soll es auch funktionieren.
    Krönung von dem Teil (Schnellläufer), dass mir einen Tag nach Ablauf der Garantie die Flatterventile gebrochen sind... War sehr ärgerlich
    Der Kompressor ist ein Markenprodukt.

  • Ich habe mir vor ca. 3 Jahren nach längerer Überlegung einen gebrauchten Kompressor von chiron gekauft. Zur Wahl standen im Vorfeld auch diverse neue geräte mit maximal um die 200l Kessel-Volumen, die mir aber alle von der Qualität her nicht zu 100% zusagten für den aufgerufenen Preis.
    Das Teil ist aus den 60er Jahren, noch alles aus dem Vollen "geschnitzt", kein Plastik-Schrott. neuer Keilriemen aufgezogen, ein Ventil aufgeschraubt und gereinigt und das Teil läuft seither seit zig Stunden problemlos auch im Daueretrieb.
    350L Kesselvolumen, 2 Zylinder,


    Damit hab ich alles mögliche betrieben: Schlagschrauber, Sandstrahlgerät, Blechschere und Knabber diverse Schleifer und Fräser.

    Wir können (fast) alles, auch Hochdeutsch! (aber nur wenns unbedingt sein muss)

    Einmal editiert, zuletzt von Polo4L-1 ()

  • Ich stehe auch gerade vor der Kaufentscheidung. Von der 199€ Baumarkt / eBay Ware halte ich überhaupt nichts, aber Profigeräte wie Renner, Kaeser oder so sind sogar gebraucht fast unerschwinglich.


    Schnell taucht da mal Güde als Hersteller auf, hat aber eher einen zweifelhaften Ruf. Hab selber noch keinen gesehen, daher kann ich da nichts zu sagen.


    Von den Rahmendaten her würde ich eine 10 oder 11 bar Anlage mit mindestens 150l Behälter nehmen, Literleistung um 350l/min, entspricht einer Ansaugleistung um 500-600l/min (beide Werte nicht verwechseln, viele Hersteller tricksen hier und geben nur die Ansaugleistung an!) Zweizylinder und 400V.


    Rausgesucht hab ich mir jetzt Birkenstock und Gieb - mal sehen, was es letztendlich wird.

  • Zitat


    Schnell taucht da mal Güde als Hersteller auf, hat aber eher einen zweifelhaften Ruf. Hab selber noch keinen gesehen, daher kann ich da nichts zu sagen.


    Lasst die Finger von Güde ! ! !


    Ich hab mir einen von Güde gekauft und 4 (!) mal umgetauscht, weil der mir ewig den FI rausgehauen hat. Selbst der letzte den die geschickt haben hat seine Macken. Wenn Du den dauerhaft laufen lässt grützt der bei dem Einschaltdruck von 4 Bar ab und der Geräteschutzschalter haut raus. Dann kannst Du jedesmal den Druck komplett ablassen und warten bis der wieder voll da ist.


    Also liebe Schraubergemeinde: Kauft euch lieber gleich etwas vernünftiges und gebt ruhig etwas mehr Geld aus, dann habt Ihr auch etwas davon.


    Gruß
    Werner

    Grüße aus Hannover
    Werner


    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, dass heißt, Du darfst sie kostenlos benutzen.
    Sie ist allerdings nicht Open Source, dass wiederum heißt, Du darfst sie weder verändern, noch in veränderter Form veröffentlichen.



  • So etwas habe ich mir schon gedacht, obwohl das mit dem FI / Sicherung auch eine andere Ursache haben kann.


    Güde ist halt recht preiswert, bei Gieb oder Birkenstock zahlt man so ab 1000€ aufwärts, ist dann aber halt auch (semi-)professionelle Ausrüstung.


    Mit Gieb hatte ich schon Kontakt, die fertigen auch auf Wunsch an (ich wollte einen Langsamläufer haben - die bauen da aber auch nur eine andere Riemenscheibe an) und bei Birkenstock wollte ich nochmal vorbeifahren, die sitzen nicht so weit weg von mir...


    Ich versuche immer, Werkzeug etc. nur einmal im Leben zu kaufen - da gebe ich lieber etwas mehr aus.

  • Zitat

    Original von Stubenqualm


    Güde ist halt recht preiswert, bei Gieb oder Birkenstock zahlt man so ab 1000€ aufwärts, ist dann aber halt auch (semi-)professionelle Ausrüstung.


    Ich hab auch 2 Güde Kompressoren daheim zusätzlich zu dem Zipper.
    Aber ich könnte mich ned beschweren das Güde so n Dreck is...
    Klar ists kein Profwerkzeug aber fürn Hobbygebrauch tutses meist schon.


    Wir hatten in der Firma Güde aber von Reklamationen bei Kompressoren ist mir neu...


    Ich hoffe das is jetzt kein Regelverstoß wenn ich den hier poste:


    http://www.steinershopping.at/…pressor-zi-com100-2v.html


    Den hab ich in der Firma gekauft und bin sehr zufrieden.
    Kann ich eig. nur empfehlen.

  • Für Schlagschrauber und ähnliches würd ich auch auf keinen Fall unter 50l gehen, eher 100l.
    Persönlich habe ich lieber immer mehr Luft im Kessel vorrätig, weil mich ein dauernd laufender Motor nervt.


    Ich habe mir letztes Jahr einen gebrauchten geholt mit 200l und LKW-Aggregat. Schön leise und recht Leistungsstark.
    Würde aus Kostengründen auch immer wieder einen gebrauchten Kompressor bevorzugen. Kaputt gehen kann nur das Aggregat und sowas bekommt man auch zu vernünftigen Preisen noch neu.

  • ... ist zwar nicht mehr ganz aktuell, aber evtl interessierts ja noch jemanden :


    ich habe die tage unseren alten firmenkompressor wieder schick gemacht ... ist ein Güde, jetzt 12 oder 13 jahre alt ;)


    pauschalaussagen ala : Güde ist schrott finde ich nicht haltbar, unserer lief 5 jahre im dauereinsatz in der werkstatt, danach als backup bei hohen lasten nur noch 1-2x die woche


    das ding hat noch nie probleme gemacht, wurde aber auch regelmäßig gewartet ... und der hatte bei uns echt kein leichtes leben ... an manchen tagen liefe er 3-4 std am stück ohne pause


    so sieht er aus :


    (einzelteile)



    Grüße

  • Ok für Schlagschrauber und tornador sollte es dann doch schon ein 50l Kompressor sein. Da kommst du mit einem 24l nicht mehr hin. Schau dir vielleicht mal die 580er Modelle von Güde an. Ansonsten wäre ein Schneider Kompressor noch die professionellere aber auch weitaus teurere Wahl. :D

  • Ich habe mittlerweile einen gebrauchten KAESER Kompressor mit 90 Litern bei mir stehen und habe diesen noch mit einem 250 Liter Behälter erweitert.


    Ich muss sagen, das reicht gerade so aus. Ich nutze überwiegend Tornador, Schlagschrauber und Lackierpistole.


    Ich würde bei langfristiger Planung immer einen größeren Kompressor/Behälter empfehlen.


    Gieb scheint die gleichen Aggregate zu verwenden wie zum Beispiel CairCompany, vermutlich kommen die aus Italien. CairCompany wird auch im professionellen Bereiche eingesetzt.