Restaurierung 75er Standard Polo

  • Ganz großes Kino was du hier ablieferst.

    So ein 08/15 Polo ist genau mein Ding.

    Mutti hat 1976 einen nagelneuen Jeanspolo gekauft, nix drin, nix dran. 8000 Mark hat der damals gekostet. So einen heute zu besitzen, da träum ich von. Aber leider verfüge ich nicht über die Möglichkeiten aus so gut wie nix das wieder herzustellen was du uns hier präsentierst Hut zieh.

    Viele Grüße

    Dirk

  • Ich schliesse mich meinen Vorrednern an. Es ist immer wieder ein Träumchen zu sehen, wie Leute mit viel Hingabe, Zeit und auch finanziellem Aufwand "einfache" Autos auf einen "neuwertigen" Stand bringen. Dabei gehts den wenigsten um ein Wertobjekt, es geht um Freude, vllt kann man sogar das Wort "Liebe" nutzen. Und ich kanns sowas von nachvollziehen.......

  • Hallo

    Auch von mir ein ganz großes Lob,Das ist wirklich top Arbeit die du da ablieferst.

    Das Auto hätte mit Sicherheit kaum Jemand wieder zum Leben erweckt.

    Schon heftig was es da an Rostschäden gibt.

    Durch diesen Beitrag habe ich doch tatsächlich Lust auf so einen schönen Originalen bekommen und das heißt bei mir wirklich etwas....


    Gruß Stefan

  • Hallo in die Runde, ganz lieben Dank für die Blumen !

    Es ist genau so wie Ihr sagt. Hier geht es nicht um Geld, mir ist auch egal was er hinterher wert ist. Wobei das ja inzwischen schon besser aussieht als noch vor ein paar Jahren. Trotzdem wird alleine das Material schon mehr kosten als der zu erwartende Wert - von den Stunden mal ganz abgesehen. Aber wie gesagt, ich mache den für mich. Das ist eine rein ideelle Sache. Es sind die unzähligen Erinnerungen die ich damit verbinde. Eine der verrücktesten Fahrten die ich damit gemacht habe war am 31.12.1989. Da bin ich aus einer spontanen Idee heraus mittags um zwölf losgefahren Richtung Berlin. Abends war ich dann am Brandenburger Tor, bin rüber in den Osten, habe das spektakulärste Silverster-Feuerwerk meines Lebens gesehen, habe nach Mitternacht mit den VoPos auf der Mauer getanzt und bin gegen Morgen wieder nach hause gefahren. Mittags um zwölf am 01.01. war ich wieder zurück. Das waren rund 1000km...


    Aber zurück zum Auto. Eine Bühne oder eine Grube - ja das wäre ein Traum. Habe ich aber leider nicht. Ein Drehgestell hatte ich fest vor zu bauen, das ist allerdings am Zustand der Karosserie gescheitert. Das hätte die nicht ausgehalten. Es war ja schon ein Kunststück die überhaupt auf die Rahmenlehre zu bekommen. Von allen vier Wagenheberaufnahmen existierte ja nix mehr ....


    Da ja heute "Draußenwetter" war habe ich mich an das Einschweißen des Knotenblechs gemacht. Allerdings hatte ich neulich schon gesehen, daß die letzten 10cm des Querträgers, bevor er mit dem Knotenblech verschweißt ist, auch mehr oder weniger durch waren. Also mußte ich hier erstmal ein Reparaturblech anfertigen. Dafür ist die Zeit heute komplett draufgegangen, ist aber fertig. Morgen kommt dann endgültig das Knotenblech rein und dann kann auch die Achsaufnahme wieder dran. Ich hoffe der Frühling bleibt etwas ;-)


    Weitere Bilder dann morgen.


    Schönen Sonntag Euch allen !

  • Morgen ,

    es wäre mal interessant das genau zu analysieren warum solche Butterbrotautos nicht den Wert und die Belibtheit eines Porsches ... bekommen ,

    obwohl sie weit aus seltener sind als so manches Schiff !

    Denke das ist eine Prestige - Frage !

    Wenn man im Porsche vorfährt macht das leider mehr her als im Polo !

    Wobei bei dem Butterbrot Sportler der 70ger ( Golf 1 GTI ) schon diese Trendwende ( hohe Belibtheit ) zu spüren ist .

    Da muß ich aber noch an einen 200 Audi denken , der schon lange ( mit 63000 km) im Netz zum Verkauf rum geistert .

    Dieser findet auch keinen Käufer !

    Sehr selten , in dem so signalisiertem Zustand !

    MfG.

  • Standard 75

    Respekt vor der tollen Arbeit - trotz nicht ganz einfacher Gegebenheiten.


    871

    Die „ Polo „ Zeit wird auch noch kommen.

    Ich finde es lustig, wenn viele ältere Leute meinen Polo wo stehen sehen ( 2er ) und sofort sagen, das es ein „ Golf „ sei, obwohl diese mit den Autos aufgewachsen sind.


    ab und an macht auch einen die Ersatzteil Versorgung für Verschleißteile einen Strich durch die Rechnung ( bsp g40 : einen neuen Verteiler zu bekommen ist zwar möglich für Goldstaub aber die relevation dazu oder auch Zündkerzen )


    bei einem Audi 200 hat der 86c1.8t ( der Sascha ) auch mal aufgegeben, weil die Ersatzteil Versorgung dermaßen schlecht ist , das da Schrauben keinen Spaß macht.


    @all


    Sorry für ot

    😊

  • Hallo,


    Standard 75 da kann ich mich nur anschliessen. Wenn der schon so lange "in der Familie" ist dann kann man sowas nicht einfach aufgeben. Fahre meine Autos auch immer länger als der Durchschnitt und hab den 1er auch schon seit 1994/95. Daher weiter so.


    Ob der dann Original, leicht modifiziert oder was auch immer wird ist ja egal. Ist ja schließlich dein Auto. Soll jeder das bauen was ihm gefällt. Was ich nur nicht so mag sind die Ober-Lehrer, die dann sagen, dass dieses und jenes Bauteil in diesem Baujahr nicht original war. Bei den 1er Polos ist das aber etwas entspannter, da die ja schon früh im Motorsport Karriere gemacht haben und daher ähnlich wie die 1000er NSU schon in den 70ern "verbastelt" waren. Daher ist nahezu jeder Zustand in gewisser Weise "original".


    Grüße Jens


    PS: Schon mal drüber nachgedacht den Tröt zu verschieben? -> Mein Polo & ich

  • 99% der Polofahrer (inkl. mir) würden sich da nicht dran trauen.

    ... und das aus gutem Grund.


    Ich bekomme meine Kinnlade gar nicht mehr hoch wenn ich hier die Fotos betrachte. Schon hier hatte ich ja meine Eindrücke geschildert. Inzwischen hat sich das allerdings noch verstärkt, denn der besagte BMW war zwar an einer Ecke auch sehr morsch und bröselig, gegenüber dem hier gezeigten Polo stand der dann aber noch gut da.


    Die unteren 20 cm der Karosserie müssen beim hier gezeigten Polo ja komplett neu geschaffen werden. Dazu kommt der Qualitätsanspruch der hier gezeigten Arbeiten. Unglaublich!


    Standard 75: Ich bin echt dankbar dass Du Dir bei aller Arbeit und Aktribie auch noch die Zeit zur Fotodokumentation nimmst und diese mit uns teilst!


    Gruß,

    Jens

  • Hallo nochmal, diese (Karosserie-) Restauration in so einer Tiefe - ist schon bemerkenswert und läßt die Verbundenheit des Besitzers gerade zu diesem Wagen gut erkennen.

    Die Karosse ist nach Fertigstellung der Arbeiten sicherlich in Sachen der Qualität und vor allem dem Rostschutz besser, als sie es nach Fertigung vom Band ab Werk je war. Gerade die frühen 1-er Polos hatten ja (wie auch die 1-er Gölfe) keine Hohlraumversiegelung und die Blechqualität war ja (bedingt durch Verwendung ungeeignetem Schrott beim Erschmelzen des Stahls - Begünstigung der Bildung von interkristalliner Korrosion quasi im Blechinnern selbst) auch nicht besonders gut, was der Rostbildung bei Streusalzeinsatz im Winterbetrieb weiter gut Vortrieb leistete.


    Die 08/15 Autos hatte zwar jeder als "Gebrauchsgut" und jeder verbindet damit seine eigene Vergangenheit, die aus heutiger Sicht rückblickend oft positiver gesehen wird, als sie zu der damaligen Zeit real war - man hatte schließlich auch damals seine täglichen Nöte....und diese 08/15 Autos von damals halfen uns schlicht, den Alltag jeden Tag auf`s neue zu meistern - waren aber halt nix besonderes, sondern eher "Verbrauchsgut"...

    Die dicken Merzedes, BMW oder gar Porsche waren damals eher für ein anderes Klientel von Leuten erschwinglich, weshalb Otto Normalo seinerzeit davon meißt nur träumen konnte (und dies oft wegen deren Preisentwicklung aufgrund der aktuellen Geldpolitik noch bis heute tut). Waren / sind halt Autos für die Oberschicht - halt auch was den Geldbeutel betrifft. Damit gehen aber auch die Wartungskosten einher - die Technik der Autos ist komplexer, haben oft z.B. Mengenteiler usw. die dann Probleme machen können...

    Gerade hier sind unsere Autos einfach für den Hobbyschrauber besser beherschbar und mit "Hausmitteln" zu warten - was ich zumindest als großen Vorteil erachte, es mir Spaß macht und weswegen ich unter anderem den Polo so mag.

    War auch bei mir eigentlich mein erstes Auto, mit dem ich "groß" geworden bin - und bin immer noch nicht versnobt genug, um damit jede Menge Spaß und Freude daran und damit haben zu können - es muß halt nicht in jedem Fall ein 11-er sein - von denen es bei Messen, Treffen oder anderen Veranstaltungen oft mehr wie "Sand am Meer" gibt - als eben einen guterhaltenen (Alltags-) Polo und dann auch noch einen 1-er, welche eher seltener anzutreffen sind!


    Durch die chronologische, detaillierte und gut bebilderte "Story" kann die Community aus der Ferne hautnah an Deiner Restauration teilnehmen. Machen hier nicht viele! Ist schließlich auch eine geweisse Arbeit, dies alles hier einzustellen! Für den einen oder anderen kann es deshalb durchaus auch Ansporn sein, sich vielleicht auch mal den weit weniger tiefgreifenden "Wehwehchen" des eigenen Autos endlich mal anzunehmen!


    Von mir gibt es eindeutig einen dicken Daumen nach oben - verbunden mit der Bitte, uns weiter "auf dem Laufenden" zu halten.


    MfG wolfi66x

  • Hallo in die Runde,


    nochmal vielen Dank für Euer Lob! Das spornt natürlich an und gibt Motivation weiter zu machen. Diese frühen 1er hatten tatsächlich keinerlei Hohlraumversiegelung. Es ist sogar noch schlimmer: Die Kotflügel z.B. wurden im Werk blank (!!) an die ebenfalls blanken A-Säulen geschraubt. Danach kam PVC und dann Lack. Man braucht sich also nicht zu wundern. Technisch dagegen haben diese Autos eine sehr gute Langzeitqualität. Ich habe in all den Jahren und wie gesagt gut 300000km nur eine Panne gehabt - eine defekte LiMa bei etwa 290000. Ansonsten war der absolut zuverlässig und anspruchslos. Und das obwohl diese Autos für solche Laufleistungen ja gar nicht gedacht waren. Die meisten seiner Geschwister sind damals mit unter 100tkm in die Presse gegangen ... Ich fand und finde es immer noch faszinierend, mit wie wenig Technik man doch richtig gut Auto fahren kann. Und staune noch heute über die gute Straßenlage bei einem Fahrwerk, das auf ein maximales Minimum reduziert ist. Eine echt gute Konstruktion.


    Und es freut mich natürlich wenn Ihr mein Geschreibsel gerne lest. Ich werde auf jeden Fall weiter berichten - so lange bis Ihr abwinkt ;-)


    Eine sonnige Woche Euch allen !

  • Hi ,

    finde deine Berichte auch sehr gut !!!

    Hatte 1995 mal einen Derby Bj. 1977 !

    Der grüne Lack war ganz verblichen !

    Das Auto ist immer gut gelaufen , eine Panne hatte ich : am Abend abgestellt und am nächsten Morgen war die Zündspulle kaputt !

    Nach einem Jahr hatte ich für 150 Mark neu Tüv mit Neuem Vorschalldämpfer und Bremsen vorn , dabei noch 2 Bleche eingesetzt und gut wars !

    Irgendwie war der Luxus und vermittelte mir ein Gefühl des Cruisens mit senem Schalltweg .

    Schade irgendwie , habe ihn dann für 900 Mark abgegeben .

    Gruß !