airborne - Polo 2 G40 á la francaise

  • Naja gut dann geht's halt ohne Lambodoors weiter ;-) Leider sind die Schritte gerade zwar viel Arbeit aber wenig sichtbares Ergebnis.

    Zwischenzeitlich kamen neue Ankerbleche für vorn -> probemontiert, Löcher erweitert, entfettet, grundiert, lackiert -> Endmontage.

    Dann habe ich die Unibal-Domlager reingemacht, leider musste an der Beifahrerseite dafür das Loch im Dom etwas mit der Rundfeile entgratet/vergrößert werden, das waren nur Zehntel aber danach stand auch dort entfetten/abkleben/grundieren/lackieren an.

    Danach die Federbeine vorn rein, Bremsen komplett neu mit Ferodo-Belägen, Brembo Scheiben und Stahlflex-Bremsleitungen, dann von unten die einstellbaren Querlenker drunter samt Stabi. Letzterer hängt noch runter weil der Auspuff ja derzeit ab ist.


    Gestern war noch was feines in der Post, eine verstärkte Sachs-Kupplung vom G40 Cup. Kommt dann später beim Getriebetausch zum Einsatz:


    Zulauf wird erwartet für: NOS Zylinderkopf (dann kann ich mich dem jetzt verbauten und seinen Stehbolzenproblemen widmen), verstellbares NW-Rad, Unibal-Spurstangen beidseitig einstellbar, erleichterte Schwungscheibe.


    Gruß und schönen Sonntag


    Martin

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • Guten Morgen Martin,


    ich würde gerne wissen welches Uniball-Domlager du verbaut hast?

    Beigefügt habe ich auch ein Foto von einem Webasto Top Slider, welches der Erstbesitzer in meinem "Franzosen"eingebaut hat.

    Wollte ich jetzt auch zuschweißen.

    Ich habe die Helle Innenverkleidung von Hell in Schwarz lackiert. Sieht jetzt stimmig aus und bleibt so.

  • Nicht immer sieht man große Fortschritte.

    Jede kleine Arbeit, auch wenn man sie nicht direkt sieht, lässt einem dem Ziel näher kommen.


    MfG

    Mir macht das ja nichts aus, ich freu mich trotzdem - nur für die Mitleser ist es halt ggf. etwas underwhelming.


    Guten Morgen Martin,


    ich würde gerne wissen welches Uniball-Domlager du verbaut hast?

    Das ist schon etwas her dass wir die am Slalompolo hatten und möglicherweise kamen die auch gebraucht - soweit ich das sehe sollten das die von maxrpm.de sein. Das untere, radhausseitige Teil hat eine Gummiauflage und oben ist ein PTFE Ring mit eingeklemmt, das fügt sich gut in die Karosse ein und macht nichts kaputt. Allerdings bauen die Lager oben im Motorraum recht flach, ich hatte mir eingebildet dort noch eine Domstrebe mittels Klemmring festmachen zu können aber das sieht eher nicht so aus als ob das einfach ginge. Soweit ich mich erinnere gibt es noch welche von McFly hier aus dem Forum, die haben auch einen sehr guten Ruf, vielleicht wären die da besser geeignet - und von Salzmann aber die kann man auch höchstens noch gebraucht kriegen. Es gab auch mal einen Thread hier im Forum dazu, musst Du mal suchen.


    Beigefügt habe ich auch ein Foto von einem Webasto Top Slider, welches der Erstbesitzer in meinem "Franzosen"eingebaut hat.

    Wollte ich jetzt auch zuschweißen.

    Ich habe die Helle Innenverkleidung von Hell in Schwarz lackiert. Sieht jetzt stimmig aus und bleibt so.

    Da würde ich in dem Zustand auch nicht dran gehen, macht sich doch sehr gut. Wahrscheinlich kannst Du dafür ja sogar noch Dichtungen kriegen falls es mal sein muss. Ich denke ich lass das jetzt bei mir auch einstweilen mal so, ich würd nämlich einfach gern mal fahren...


    Grüße - Martin

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • So ist die Realität halt, das die Leser auch nur mal kleine Schritte sehen bzw. Fortschritte.

    Ist halt was anders wenn Privatleute das hobbymäßig machen und nicht wie im Fernsehen wo ein Komplettumbau oder eine komplette Restauration in 14 Tagen durchgezogen wird.


    MfG

  • So, am Wochenende hab ich mal weitergespielt:


    Anpassungsarbeiten Motorhalter / Fächerkrümmer, B&B AGA probegehängt. Plan of Attack: Fächerkrümmer wird etwas verlängert, etwa auf das Maß des Serien-500er-Krümmers in der "ohne Kat" Variante. Dann kommt ein Kompensator mit beidseitig passenden Tulpen und Brennring, aus der B&B kommt das Flexrohr raus:


    Macht sich schon ganz gut find ich. Hätte jetzt nicht unbedingt von selbst ein 80er Rohr gewählt aber wenn das halt damals so war...


    Weiterhin habe ich einen NOS Zylinderkopf ergattert, ich komme dem Stehbolzenproblem ja so nicht bei, jetzt mache ich halt einen kompletten Ersatzkopf fertig. Aktuellen Kopf runter ist fast geschafft, weiter geht's wenn die ZKD eingetroffen ist...


    Dann ist noch das Quaife-gesperrte McFly Getriebe eingetroffen (Vielen Dank Christian):


    Mal sehn wann es weitergehen kann.


    Gruß und bleibt gesund


    Martin

  • Hi,


    alles schön!


    Mit dem Kompensator und Brennring musste aufpassen, sowas hab ich in 63,5mm auch mal verbaut (Powersprint). Das Mistding ist ums Verrecken nicht dicht geworden, egal, wie fest man die beiden Schrauben angeknallt hat. Für mich ist das Prinzip mit dem Drahtgeflecht irgendwie absurd... Hab dann alles mühsam eingeWIGte wieder rausgeschnitten und ein passendes, mehrlagiges VA-Flexrohr von Powersprint eingsetzt. Seitdem Ruhe!


    "Original" war an meinem Bastuck zwar auch ein Kompensator, da war der Brennring aber aus massivem VA. Der war auch dicht, nie Probleme gehabt.

    Für trennbare Auspuffverbindungen liegen ja V-Bandschellen schwer im Trend, die sind aber auch nicht ganz günstig und tricky einzuschweißen...


    Kannst ja mal berichten, ob´s bei Dir geklappt hat!


    Gruß

    Carsten


    P.S.: Für die krümmerseitige G-Laderabstützung solltest Du Dir auch noch was einfallen lassen, die G40 mögen das nicht so gerne ohne (hab ich mal gehört). Ein guter Bekannter, der früher in der "Laderszene" recht populär war, hatte sich damals ein VA-Stück ausgeschnitten, das mit den beiden linken, oberen Krümmerbolzen angeschraubt wurde. So konnte er den Lader seitlich wieder mit Auslassbogen am Arm des Motorhalters befestigen. Nur das dreieckige Gussteil zur Befestigung passt dann evtl. nicht mehr richtig...

  • Moin,


    wir haben die Kompensatorlösung von Powersprint am Slalomauto und das taugt dort soweit ich das einschätzen kann ganz gut, darum wollt ich das hier auch so machen und hab die Teile besorgt. Das Flexrohr was am Slalomauto vorher drin war - mag ein billiges gewesen sein - war innendrin so derart kaputt und zerfranst dass der Querschnitt nur noch etwa fingerdick war. Deswegen bin ich da etwas von ab. V-Band krieg ich mit meinen Möglichkeiten nicht hin. Außerdem sieht man das immer nur neu und toll mit WIG gemacht - aber wie das unter dem Auto nach 5 Jahren aussieht bzw. wieder auseinandergeht ist ne ganz andere Frage. Unter der Haube und am Turbo macht das sicher Sinn, da lass ich mir das gefallen. Wenns mit dem Kompensator nichts ist muss ich halt nochmal bei, auch kein Weltuntergang.


    Die G-Lader Abstützung wollte ich so wie beim Serienkrümmer machen, mein Kumpel Schlosser soll da wieder ne Platte am Krümmerflansch anschweißen und da dann wieder Gewindebohrungen rein. Soweit jedenfalls der Plan...


    Danke aber für deine Hinweise und Erfahrungen, wird gern genommen und mit in die Waagschale geworfen.


    Gruß


    Martin

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • Dann meld ich mich auch mal wieder zu Wort, dieses und letztes Wochenende hab ich mich ein bisschen mit meinem neuen Zylinderkopf vergnügt. Zuerst wollt ich ihn ja einfach draufbauen. Dann hab ich mir die Kanäle nochmal angesehen, mal mit dem Finger reingefahren und dann wollt ich das doch lieber nicht mehr. Mag ja sein dass das mit dieser Kraterlandschaft funktioniert aber besser ist besser. Also habe ich die Übergänge angepasst, Gussnarben weggemacht, Ventilführungen etwas strömungsgünstig beigearbeitet:


    Klar kann man das noch besser haben aber das hat so schon genug an meinem kurzen Geduldsfaden gezehrt, ich hab's dann irgendwann gut sein lassen. Heute war ich dann mit den Kanälen so weit, nochmal alle Ventilsitze eingeschliffen, hauptsächlich um das Tragbild zu kontrollieren, die waren ja eigentlich so in Ordnung:


    DBilas Nockenwelle, stärkere Ventilfedern, INA Hydros, verstellbares Nockenwellenrad:


    Und da war das Wochenende auch schon wieder rum. Nächste Schritte: Zylinderkopf tauschen, Auspuff zum neu verschweißen vorbereiten.


    Grüße, Martin

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • So, am Mittwoch wars dann soweit dass ich den ganzen Hobel wahlweise entweder beinahe angesteckt oder hier inseriert hätte. Und dabei wollt ich doch nur den neuen Kopf draufmachen. Aber eins nach dem anderen: Neuen Kopf nochmal gut einölen, Nockenwelle schonmal in richtige Position drehen, am alten Zylinderkopf Nockenwellenrad abmachen, Schrauben raus, alten Kopf runter. Dann von 2 der alten Zylinderkopfschrauben die Köpfe abgeflext und Schlitze für Schraubendreher reingemacht damit ich eine schöne Auffädelhilfe für die neue Kopfdichtung habe (Danke Frank!):


    Bis dahin gings verdächtig einfach. Das Unheil fing damit an dass diese blöde Zahnriemenverkleidung nicht ab wollte. Und egal was man an der Steuerseite vom Motor schrauben will - solang der im Auto drin ist kommt man an genau gar nix gescheit ran. Dann ist beim entspannen der Wasserpumpe auch noch selbige gebrochen, war halt festgegammelt:


    Eigentlich hatte ich ja gedacht ich könnte Riemen und Wasserpumpe weiterbenutzen, die waren ja noch gut. Für den Tag war ich bedient und hab Schluss gemacht. Donnerstag nochmal (wieder ohne Zorn) drangegangen und Riemen rausgefriemelt, Wasserpumpe ab, Riemenscheibe ab. Natürlich kann man die nicht einfach abschrauben, erst mussten die 4 M8er mit einem Vielzahn-Zusatzantrieb ausgestattet werden:


    Die gehn doch nochmal, oder? Naja jedenfalls hab ich dann auch endlich die ganze Zahnriemenverkleidung abgehabt und erstmal n Haufen Schrauben bestellt sowie n Wasserpumpen/Zahnriemensatz. Aktueller Stand oberhalb Motorblock:

    Weil da jetzt bis zum Eintreffen der Teile erstmal nix weitergeht habe ich mich dem Auspuff gewidmet, aus der B&B Anlage mal das kaputte Flexrohr rausgeschnitten, ein Reststück mit Aufweitung als Verlängerung für den Fächerkrümmer vorbereitet, alles mal zusammengesteckt.

    (Oben Powersprint Fächerkrümmer mit Kompensator als Übergang an die B&B Abgasanlage, darunter wegen der Länge das Serienhosenrohr vom G40 ohne Kat)


    Das muss dann unterm Auto ein bisschen hin und hergeschoben und angezeichnet werden, hoffentlich ist überhaupt genug Platz. Aber ohne Zylinderkopf kann man auch den Krümmer nirgends festschrauben also ist das jetzt an dieser Stelle auch alles. Den Motorhalter habe ich noch ein bisschen befräst um noch mehr Platz für den Fächer zu machen, naja so gehts halt Stück für Stück.


    Machts gut, Frohe Pfingsten und bis bald


    Martin

  • Jo ach mir macht das ja Spaß das so ein bisschen zu dokumentieren und im Optimalfall bleibt das ja dann hier für die Zukunft erhalten, auch wenn das jetzt sicher keine weltbewegenden Erkenntnisse sind wie man eine Kopfdichtung wechselt.


    Ich wollte die Gelegenheit noch nutzen ein bisschen Danke zu sagen an 2 Menschen die Teile für unsere Polos anfertigen. Einmal Michael Parzefall (https://www.instagram.com/polomotorsport/) von dem der Dreieckslenkerrahmen im Slalompolo stammt sowie die beidseitig verstellbaren Unibal-Spurstangen in beiden Polos:


    Das ist qualitativ super und kostet zwar was aber auch keinen Arm und kein Bein. Auch wenn mal was nach eigenen Vorstellungen gemacht werden soll findet man da immer ein offenes Ohr. Und dann noch Karl-Heinz Müller für seine Nockenwellenräder und Schwungscheiben (http://www.khm-tuning.de/), auch sehr professionell und freundlich und auch nicht übertrieben bepreist:


    Für so Leute wie mich die keinen Maschinenpark haben und darauf angewiesen sind die angefertigten Sachen irgendwo kaufen zu können ist das richtig gut. Mit dem Mund gibts an jeder Ecke jemanden der jemanden kennt der das für 2 Euro Fuffzich mal schnell macht aber wenns dann wirklich dazu kommen soll ist davon oft nicht mehr viel übrig. Daher wars mir ein Anliegen die beiden hier mal zu nennen, vielleicht hilft das ja auch mal noch jemandem außer mir.


    Machts gut und erfolgreiche kurze Woche


    Martin

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • Moin Martin,


    KHM ist wirklich ein guter und angenehmer Partner, auch ich habe seine Dienste schon sehr oft in Anspruch genommen...


    Bin gespannt auf die weiteren Schritte...


    Digijet



    [x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!


    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
    (A. Einstein)

  • Progress was made!


    Erkenntnis: Wenn man den Motor an der Steuerseite mittels Wagenheber absenkt kommt man gut an die Riemenscheibe und auch an das Unterteil der Zahnriemenabdeckung. Gefummel ist es immer noch aber man kommt weitgehend ohne den Ausstoß strafrechtlich relevanter Schimpfworte aus. Also Zahnriemen, untere Abdeckung, OT-Zeiger aufgefädelt, Riemenscheibe mit frischen Schrauben wieder drauf, Keilriemen grob drüber. Dann Wasserpumpe mitsamt durchgeschraubter oberer hinterer Zahnriemenabdeckung wieder dran, Kopfdichtung auffädeln - wenn man weiß wie gehts ja easy:


    Wer genau schaut sieht 2 Sachen: Das ist die Metall-ZKD vom 6N und die Verdichtung liegt damit bei knappen 9:1 und ich habe das Thermostatgehäuse auch gleich getauscht.


    Kopf drauf:


    Den halben Zahn daneben kennt man glaub ich... In Überschneidungs-OT sind jedenfalls Einlass und Auslass - soweit man das so einstellen kann - gleich. Ob ich da noch jemals genauer und vielleicht sogar am Prüfstand was verstelle muss man sehen.


    Ventildeckel saubermachen geht gut mit einem Schaber mit Kunststoffklingen:


    Mein Ventildeckel hat relativ grobe Fräsmarken, ist das vielleicht Absicht? Jedenfalls war der Zylinderkopf-Teil dann endlich wieder abgehakt und es geht weiter Richtung Auspuff.

    https://wire.racing

    Vertrieb und Service rund um Motorsteuergeräte für den Wettbewerbseinsatz, Fahrzeugintegration, Abstimmung, Beratung

    Offizieller Vertrieb für DIYAUTOTUNE und AMPEFI Produkte

  • Krümmer wurde erstmal mit normalen Schrauben und ohne Dichtung an den Kopf gebracht:


    Dann wieder ab dann wieder am Motorhalter nacharbeiten, dann wieder dran, dann nochmal ab und immer so weiter bis der Flansch ohne irgendwo anzuecken ordentlich am Kopf sitzt:


    Lader dran, sehr eng, 60er LR geht grad so drauf auf den Lader wenn die Riemen schon aufgelegt sind. Weiter lässt sich der Lader nicht entspannen.


    Erstmal egal. Auspuff unter dem Auto:


    So muss das jetzt mal angezeichnet und zum schweißen vorbereitet werden. Zwischenzeitlich hatte ich den Motor natürlich mal von Hand durchgedreht, schien alles gut. Dann leiern ohne Hallgeber bis Öldrück da war, dann mal kurz für ein paar Sekunden angeworfen. Hat einen Höllenkrach veranstaltet weil sofort meine ineinandergesteckten Auspuffteile abgefallen sind aber: worth it! Video kann ich hier leider nicht unterbringen :-(


    Danach hab ich noch die Spurstangen eingebaut, davon gibts keine Bilder. Jedenfalls bin ich froh dass es mal einen ordentlichen Schritt vorwärts ging.


    Bis bald und so


    Gruß - Martin

  • Hallo Martin,


    sehr schön gemacht!

    Ich würde aber dringend empfehlen, die uralten Unterdruckschläuche auch noch zu wechseln, wenn man jetzt noch gut drankommt. Der Kram wird mindestens 33 Jahre alt sein und diese mumifizierten Gewebeschläuche sind gerne rissig... Natürlich - unter dem Gewebe und direkt an den Steckflanschen. Mittlerweile mache ich das immer mal wieder, irgendwo ist immer ´n kleines Leck! Bewährt hat sich bei mir der moderne 2-lagige, ganz dünne Vollgummi-Benzinschlauch, nicht der dünne mit Gewebe. Die gehen immer schnell wieder kaputt...


    Gruß

    Carsten