Beiträge von DerbyLS

    Ich stehe ganz am Anfang, einen Einser Derby mit EURO 2 quasi alltagstauglich mit grüner Plakette fahren zu wollen. Möglich müsste das ja sein, in dem man einen AAU/AAV mit Mikrokat verwendet.


    Meine Fragen:


    Passen die 2F Motoren ohne weiteres in die Einser Karosserie?
    Eigentlich dürfte dem ja nichts entgegen sprechen, da die alten Typ 86 Motoren anfangs auch in den 86C passten.


    Ist Platz für den G-Kat mit Hosenrohr vom 2F?

    Der Längstunnel ist ja viel kleiner beim Einser ...


    Passt der Tank aus dem 2F plug'n play?

    Die Einspritzpumpe usw. wird man schon montieren können und die Leitungen werden auch passen ...


    Passt der Aktiv-Kohle-Filter vorne in das Radhaus?

    Für EURO 2 ist der ja vorgeschrieben, ist da was im Weg?


    Muss ich die Bremsen vom 2F übernehmen?

    Wäre schade, weil dann die alten Felgen nicht mehr passen ...


    Ich freue mich über eure Gedanken!

    Nachdem ich irgendwie gar nicht weiter kam, habe ich jetzt den anderen Kabelbaum mit Steuergerät eingebaut und alles funktioniert auf Anhieb. In jedem Fall ist der Innenkabelbaum nicht der gleiche. Einmal fehlt natürlich das eine Kabel vom eingesparten Öldruckschalter. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Anschlüsse für die Diagnose anders sind. das muss ich mir morgen noch mal im Detail ansehen.


    Alternativ befürchte ich, dass beim Ausbau des anderen Kabelbaums irgendwo was beschädigt wurde.

    Fotos von innen liefere ich nach. Allerdings komme ich gerade beim Zusammenbau an meine Grenzen. Ich habe jetzt die alte Ausführung vom Steuergrät und alten Motorkabelbaum (beides vor 9/93) zusammengebaut. Wenn ich die Zündung anmache, bekommen die Kraftstoffpumpen keinen Strom. Ich befürchte, dass das ganze Steuergerät keinen Strom bekommt. Wenn ich den Anlasser betätige, bewegt sich der DZM nicht, an sich müsste er allerdings (wenn der Hallgeber und das Steueegerät arbeiten) doch ein wenig zucken.


    Muss ich den Kabelbaum innen auch noch tauschen?


    Das Steuergerät bekommt doch seinen Strom über eines der beiden Zusatzrelais im Wasserkasten, oder? Hat das Steuergerät eine eigene Sicherung? Wenn ja, welche (die gelbe Stecksicherung im Wasserkasten ist okay)?

    Was ich gerade festgestellt habe, ist, dass der Motor aus dem Spenderpolo zwei Öldruckschalter hat, von daher ist die Änderung eventuell doch gleichzeitig passsiert.


    Optimierte Software wäre ja gut, vermutlich ist aber eher alles ein wenig billiger geworden. Das wäre schlecht.

    Ja, diese Änderung auf einen Öldruckschalter hat aber nichts mit dem geänderten Steuergerät zu tun, sondern kam unabhängig davon schon früher.


    Demnach ist es wohl in etwa so:

    Anfang 1993 wurde von zwei auf einen Öldruckschalter umgestellt. Das ist aber für das Steuergerät egal, weil das Signal direkt ins Kombiinstrument geht.


    Zum Modelljahr 1994 kam dann ein geändertes Steuergerät, von dem ich jetzt nicht weiß, was außer einem anderen Gehäuse und geänderten Stecker geändert wurde.


    Ich habe mal Fotos von den Steuergeräten gemacht:



    Steuergerät 030 906 026 H



    Steuergerät 030 906 026 M


    Mich interessiert weiterhin, ob das neue gegenüber dem alten nennenswerte Vorteile hat.

    Ich habe gerade den Motorkabellbaum beim Polo (EZ 12/93) gegen einen Kabelbaum aus einem Schlachter EZ 4/93 getauscht. Jetzt wollte ich das Steuergerät einbauen und stelle fest, dass das gar nicht passt. Der Stecker ist komplett anders. Die Teilenummer von meinem Steuergerät lautet 030 906 026 M. Das Steuergerät aus dem Schlachter hat die Nummer 030 906 026 H. Gibt es weitere Unterschiede außer dem geänderten Stecker?

    Ich habe vor ein paar Monate für schmales Geld ein Messwerkzeug für die Zahnriemenspannung gekauft. Eigentlich hatte ich es für Dieselmotoren im T4 gekauft, wo man auch die Spannungswerte findet. Kann mir jemand sagen, auf welchen Wert man den Zahnriemen beim AAU/NZ/AAV usw. einstellt?

    Ich weiß - eigentlich ist das wohl übertrieben und die 90°-Verdreh-Regel ist einfach genug, aber manchmal will man sein Werkzeug ja auch nutzen :rtfm::)

    Wir schlachten einen 93er Polo mit Heckschaden. Im Sommer wurde unter anderem die komplette Vorderachse neu gelagert (Querlenker, Domlager, Stabi-Gummis neu). Der Karosse hat kaum Rost, wir trennen auch gern Bleche raus. Der Lack ist für einen 93er Polo in sehr gutem Zustand (siehe Bild). Motor, Getriebe, Nebelscheinwerfer und Sitze sind schon weg.


    Wenn ihr was braucht, meldet euch!


    Standort ist in Sarstedt.

    Im Polotreff (https://www.polotreff.de/forum/t/219350) hat jemand das auch so beschrieben: "Die Metallkopfdichtung vom G40 ist thermisch belastbarer und minimal dünner, nicht wirklich nennenswert. [...]"


    Ich hatte den ganzen Kram (Wapu, ZKD, Zahnriemen, Schrauben) bestellt für Polo 86C AAU. Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, die Teilenummern zu vergleichen. Die gelierferten Schrauben sind auf jeden Fall nicht für den PY, sondern korrekt. Von daher kann ich mir vorstellen, dass die sich auch sagen, dass es in der Richtung egal ist.


    Aber eine Meinung der G40-Spezialisten wäre interessant. Deshalh habe ich natürlich auch erst hier gefragt und dann bei Facebook. =)
    Facebook ist leider oft schneller, aber - da gebe ich dir recht - nicht immer richtig.

    Ich habe eine Zylinderkopfichtung für den AAU bestellt und geliefert wurde eine Dichtung, diue anhand der Elring Nummer zum PY gehört. Wie sind denn die Unterschiede? Leider habe ich die alte Dichtung schon entsorgt und kann nichts nachmessen oder so.

    Das ist eine kleine Glühlampe mit einer blaue Kappe. Die Lampe hat die Nummer 357919062. Einfach mal die Nummer googlen. Mittlerweile gibt es sogar LED Ersatz, die ohne zu löten anstelle der Lampe eingesetzt werden können.


    Ich gehe davon aus, dass die gleiche Lampe im Golf 2, Passat 32B + 35i und T3 verwendet wurde. Der eine oder andere Schrauber wird ein Lämpchen in seinem Lager haben.