Beiträge von StefanT

    Zitat

    Original von da_Flow
    MIG Löten find ich für den Heimgebrauch auch übertrieben, die großen Spulen kosten fast soviel wie n gutes gebrauchtes Schweißgerät. (Richtig überzeugt bin ich von der Technik auch nicht)


    Das hängt halt von den Autos ab, an denen gearbeitet werden soll. Sobald verzinkte Teile ins Spiel kommen bringt MIG-Löten einen eindeutigen Vorteil, wenn Usibor am Start ist gibt es keine Alternative. Und das ist bei so ziemlich allen modernen Karossen der Fall. Viele Autohersteller schreiben, sinnvollerweise, dafür auch MIG-Löten im Reparaturfall vor.
    Bedenken bezüglich der Festigkeit der Nähte brauchst du nicht zu haben. Die ist eher besser als bei einer ausgepunkteten Verbindung. Bei Zugversuchen reißt die Probe durchweg im Grundwerkstoff, während Schweißpunkte oder Robscan eher ausknöpfen. Von der RWTH Aachen gab es dazu mal ein Studie die afair online verfügbar ist.
    Zudem bringt MIG-Löten in Sachen Korrosion deutliche Vorteile mit.

    Zitat

    Original von audi50gl
    Den Kopf vom NZ hatte ich NICHT runter, den hatte ich am Stück eingebaut. Er lief in der alten Karosse tadellos und verbrauchte kein Wasser.


    Je nachdem wie lange der Motor nach dem Ausbau lag kann es gut sein, dass die Kopfdichtung das Liegen nicht überlebt hat. Ich kann das zwar nicht wirklich begründen aber defekte Kopfdichtungen gibt es häufiger, wenn ein Motor länger trocken steht.

    Die Frage welches Gerät für dich sinnvoll ist, kann man nur beantworten, wenn man weiß was und wie viel du zu schweißen hast.
    Allgemein sehe ich das ähnlich wie Digijet meistens wird es wohl eine einigermaßen brauchbare MIG/MAG Kiste tun.
    Wenn es mehr sein soll, wirds komplexer. Ich habe in letzter Zeit mit zwei Anlagen ein paar Erfahrungen gemacht die mich wirklich begeistert haben. Einmal eine Merkle Highpulse 450 DW. Ein geniales Teil. Kann alle Schweissverfahren inklusive MIG-Löten das bei moderneren Karossen mit Usibor Bauteilen unverzichtbar ist. Schweißt fast von alleine. ;) Zwei Nachteile: richtig fettes Gerät und schweißt nur was zu ihm kommt. Groß mobil ist das Teil nicht und der Preis macht die Kiste nur für professionelle Anwendungen interessant.
    Ein Kollege hat mir dann sein privates ERFI Easymatic 260 gezeigt. Hält von der Leistung nicht mit dem Merkle mit, ist aber auch universell verwendbar und mit 1500,-€ noch nicht unbezahlbar. Wenn viel geschweißt wird wäre das ein Tipp.

    Zitat

    Original von Inter
    Ich habe meinen Vollkasko versichert, weil es doch tatsächlich günstiger ist als eine Teilkasko.... :O


    Ist gerade bei dicken großen Autos gerne so. Diejenigen, die die Kisten zusammenfahren können sich (meist?) die Vollkasko nicht leisten und schließen nur eine TK ab. Weswegen die TK mit zunehmendem Alter steigt und die VK sinkt. Bei alten Deppen wie immer kommt dann noch eine hoher Schadenfreiheitsrabatt und schon ist VK billiger als TK. Was manchmal durchaus komisches mit sich bringt. Ich zahl für meinen Dicken aktuell für VK + TK ohne SB weniger als die TK alleine bei 300,-€ SB kosten würde. ;)

    Zitat

    Original von mekatana
    Moin,
    da will man was bei sandtler bestellen und dann spackt der Warenkorb ab. :furious:
    Mehrmals was reingelegt und beim nächsten Artikel ist das andere nicht mehr drin,
    öfters versucht,zum kotzen :rtfm:


    Nachdem deren Shop normalerweise problemlos funktioniert vermute ich dein Problem in deinen Browsereinstellungen respektieve Addons. Heutzutage gerne genommen: Tracking geblockt . ;)

    Ich denke ohne detaillierte Beschreibung des Einsatzes (Kurzstrecke/Langstrecke, Jahreslaufleistung), einer genauere Vorgabe von "günstig" (Anschaffung? Unterhalt? Beträge?) und einer Konkretisierung von "an dem man alles selber machen kann" wird es schwer sein einen wirklich guten Tipp zu geben.

    Zitat

    Original von Digijet
    der Kompressor ist, wenn es drum geht, eine einzelne Schraube zu lösen, eher nebensächlich.
    Digijet


    Wobei die Betonung ganz klar auf " eine einzelne Schraube" liegt. ;)
    Ich habe seit ein paar Jahren einen von Würth mit knapp 1100Nm Lösemoment, da weiß man dann endlich zu was man einen Schlagschrauber hat. Das Teil ist leiser und verbraucht real deutlich wenigerL Luft als alles was ich vorher hatte.

    Zitat

    Original von Genesisfahrer
    He die 90er waren cool, da will ich jetzt nix anderes mehr hören 8)


    Hmmm, irgendwie zeigt das Video genau die Trends der 90er die meine Clique für vollkommen uncool hielten.
    Es gab sie halt wohl doch nicht "die" 90er.

    Zitat

    Original von Polo1bernd
    Da ja aber kein großes intresse besteht hab ich das erstmal hinten angestellt und nicht weiter verfolgt.
    MfG Bernd


    Hallo Bernd,
    ich denke, das dieses Thema sehr wohl auf größeres Interesse stoßen würde. Erfahrungsgemäß haben wir viele "stumme" Mitleser.
    Wenn du das Ergebnis deiner Arbeit veröffentlichst, übernehmen wir das natürlich sehr gerne ins Magazin.

    Zitat

    Original von kritzel
    Ich lese öfters, daß der Motor sich vollendens verabschiedet, wenn man die Kolbenringe einfach so nur tauscht.
    Ist da was wahres dran?
    Ich vermute es ist besser man tauscht alle Ringe, oder?


    Das kann man so pauschal nicht sagen. Das kommt darauf an, in welchem Zustand die Bohrungen sind. Wenn du keine Hohnspuren mehr siehst, würde ich mal davon ausgehen, dass es die Bohrungen hinter sich haben.
    Ob sich auf Übermaß bohren und neue Kolben lohnen muss imho jeder für sich entscheiden. Neuwertige G40 Motoren gibt es eigentlich nicht mehr, wenn man was anderes gebrauchtes holt hat man wieder einen alten Motor in ungewissem Zustand. Überholt man den eigenen, weiß man einerseits vorher was der Spaß kostet und hat andererseits einen neuwertigen Motor. Ganz billig ist das zwar nicht, mir persönlich ist die Lösung aber lieber, als die Katze im Sack zu kaufen.

    Zitat

    Original von Genesisfahrer
    Ich kann auch paar Bilder beisteuern, das sollte die selbe Wanne sein wie die bei mir am Genesis


    Das schaut mich irgendwie so an, als ob nach der Bearbeitung für die Kettenpumpe von den Schwallblechen nicht mehr viel übrig bleibt. :uhoh:

    Servus Bernd,
    passt die Ölwanne auch an einen ABU?
    Rein interessehalber: Wäre es eigentlich möglich die neueren Motoren auf die Sichelpumpe umzubauen?


    P.S.:
    Ich habe mir erlaubt dein Angebot in den Technikbereich zu verschieben und oben festzumachen. Ich hoffe, das geht OK.

    Gleich vorweg: Alles vom Hörensagen.
    Ich habe in den letzten Monaten von mehreren Leuten, unabhängig voneinander gehört, dass sie in solchen Fällen mit Kolbenbeschichtungen sehr gute Erfahrungen gemacht hätten. Angeboten wird sowas zum Beispiel bei Baier in Bad Aibling (http://www.baier-motor-racing.de/kolben.html).
    Einschränkend sei gesagt, dass das alles keine Hochdrehzahlmotoren sind und eher auf geruhsamen Oldtimerausfahrten eingesetzt werden. Aber Fragen kostet ja - fast - nichts.


    Beim Wahl in Fellbach oder ähnlichen Anbietern ist für den 16V auch nichts zu bekommen?

    Zitat

    Original von Mail Man G40
    Wenn Ihr bei den Motorkomponenten auf Qualität achtet, solltet Ihr das beim Lader auch tun. Mit dem Budget wird das aber nix, ein Komplett-Kit kostet in guter Qualität rund das doppelte.


    Na ja, vor acht Jahren hat das noch gereicht. ;)
    Du kennst den, der den Lader damals gemacht hat recht gut. ;)

    Ohne in irgendwelchen Unterlagen zu kramen...
    Normalerweise liegt das Laufspiel bei Motoren mit Gussblock und Alukolben um 3/100mm. VW gibt für den PY afair 2,5/100mm an, was sich für die anderen Motoren nicht groß unterscheiden sollte und zu oben genannten Maßen passt.
    Die Verschleißgrenze liegt je nach Anspruch und Einsatzgebiet irgendwo zwischen 6/100 und 9/100mm Laufspiel.
    Kolben ohne Fressspuren oder andere Beschädigungen? Dann Durchmesser mit der Bügelmessschraube unterhalb des Feuersteges 90° versetzt zur Bolzenachse messen. Bügelmesschraube festmachen und Maß mit dem Innenmeßgerät mit 1/100 Uhr abnehmen, Uhr nullen.
    Die Bohrung wird auf drei Niveaus (Bereich UT, Mitte Hub, Bereich OT) jeweils in drei Richtungen (90° zur KW und +/- 60° dazu) vermessen.
    Wenn die Bohrung neu gebohrt und gehohnt ist, sollte sich auf deiner Uhr kein allzu großer Unterschied (< 1/100mm) in der Bohrung zeigen.
    Wenn du den Block nicht überholen willst und nur abschätzen, ob du mit den gebrauchten Teilen den Motor nochmal montieren kannst würde ich erstmal schauen, ob noch durchgängig Hohnspuren zu sehen sind. Ist das der Fall durchmessen und schauen, in welchem Bereich dein Laufspiel liegt. Ich für meinen Teil würde bei einem Straßenmotor bei 5/100mm die Grenze ziehen. Wenn du da drin bist und den Motor mit neuen Kolbenringen versiehst sollte er noch eine ganze Zeit problemlos laufen.
    Ich habe den Motor von meinem E30 325i Touring mit gut 4/100 Laufspiel mit neuer Ölpumpe, neuen Lagern und überholtem Kopf montiert, der hat aktuell nach dem Überholen 275tkm runter und drückt immer noch 13bar auf allen Zylindern...