Beiträge von Carsten W

    Hallo Ralf,


    habe mir vor ziemlich genau 10 Jahren einen neuen Novus Endschaller mit S-Rohr für meinen damaligen 2F-Steilheck mit 3F-Motor "gegönnt". Da ich einen gewissen "Fotofetischismus" für neue Teile habe, wurde natürlich alles abgelichtet damals. Die kompletten Daten waren auf dem Endtopf eingeprägt, ein aufgeschweißtes Typenschild gab es nicht bei mir.



    Den Schalldämpfer habe ich übrigens noch, der hat aber aufgrund von Laufleistung und Alter schon recht stark gelitten. Auch hatte ich schon damals gehofft, der Schalldämpfer wäre ein Absorber (wie bei früheren Bauformen), aber irgendwann wurde der wohl auf Reflex umgestrickt (vermutl. wegen der EG-ABE ??). Das war etwas enttäuschend, denn das Ding war echt leise und bei Volllast war ein starkes Pfeifen oder Rauschen hörbar, was für mich auf starken Rückstau durch die Bauweise hindeutete...


    Gruß

    Carsten

    Moin,

    habe schon seit Jahren in beiden G40-Polos ein zweites Lambdasondengewinde drin. Fahre jeweils ein Tech Edge-Controller, einfach zur Überwachung des Gemischs. Kann auch bei Fehlersuche manchmal von Vorteil sein... Außerdem bin ich vor ca. 10 Jahren mal reines E85 in einem Alltags-Steilheck-GT gefahren, war ebenfalls zur Überwachung eingebaut.




    VA-Gewindefitting selbst gedreht (VA-Stangenmaterial abgestuft, M18x1,5 Gewinde) und mit WIG eingeschweißt. Für das Bohren des Lochs habe ich einen 32mm-HM-Lochschneider verwendet, mit so popeligen Baumarkt-Lochsägen kommt man da nicht so weit... Aufpassen beim Reinbohren, durch die leichte Schräge hängt man ratzfatz in der Keramik!


    Natürlich sitzen beide Sonden recht eng nebeneinander, aber der Platz reicht zum Schrauben. Letztes Jahr musste/wollte ich beim weißen Coupe die originale Lambdasonde tauschen, dafür musste ich leider die Breitbandsonde auch ausbauen... Naja, macht man ja nicht jede Woche...;(||


    Gruß

    Carsten

    Hallo Kritzel,


    darüber gab´s vor nicht allzu langer Zeiz schonmal einen Beitrag:


    DIY Reifenmontiergerät


    Ich habe die Woche mal wieder 8 Reifen von Alu-/Stahlfelgen runter- und 4 wieder aufgezogen mit meinem Eigenbau. Das klappt gut, natürlich viel langsamer als mit einer richtiger Maschine. Netter Nebeneffekt - Full-Body-Workout... ;(:rolleyes:


    Gruß

    Carsten

    Hallo zusammen,


    ich fahre die G60-Bremssättel mit den Rocco-Haltern, das geht ohne Probleme. Ob aber die 25mm breite Scheibe da reinpasst, wage ich zu bezweifeln... Das ist schon mit der 20er Scheibe recht knapp. Kann ich mal ausmessen.

    Die andere Frage wäre, ob die Topfhöhe der 6N-GTI-Scheiben überhaupt mit der 86C-Radnabe "harmoniert". Ich habe mal ganz normale 6N-Vollscheiben für meinen damaligen Steilheck mit 3F Motor günstig gekauft, die passten nämlich nicht, weil der Topf, also der Anschluss an die Radnabe, ganz andere Maße hatte. Da bekam man den normalen VW-II-Sattelhalter gar nicht mehr drauf... Müsste man bei den GTI-Scheiben also mal ausmessen.


    Gruß

    Carsten




    Tante Edith: Hab schnell mal gemessen: Die Rocco-Halter sind knapp 24mm breit, wird also mit den GTI-Scheiben nicht passen...

    So, die Sache ist endlich ausgestanden, habe jetzt die richtigen TRW-Führungen im Tausch bekommen. Sind original verpackt. Sehen zwar auch nicht so "schön" aus wie auf Bildern im Netz, haben aber immerhin die originale TRW-Gravur mit Nummer.

    Bearbeitet werden müssen sie ja vor und nach dem Einbau sowieso, deswegen ist mir jetzt alles egal...:tongue:


    Gruß

    Carsten

    Hi Tom,


    nee, da ist nur die 10007 eingraviert. Habe in der Bucht aber auch schon Führungen mit dem richtigen FEBI-Logo gesehen. Sehr merkwürdig...

    Die Dinger sind einfach bescheiden verarbeitet, unten schlecht entgratet und wenig gefast. Die TRWs machten optisch einfach einen viel besseren Eindruck.


    Das Schlimme ist ja, den 1-Euro-Kram dann mit Versand für 32 Euro zu verkaufen und erst nachher zu sagen "ach, die TRW sind ja gar nicht auf Lager gewesen..."


    Ich sollte übrigens eine Rückgabe öffnen, dann würde mir ein Rücksendeschein zugeschickt. Ist bis heute noch nicht da und der Verkäufer ist diese Woche "abwesend". Mal schauen...


    Gruß

    Carsten

    Hi,


    ist mir nicht bekannt.

    Ich fahre auch 5mm Spurverbreiterung vorne, aber durch die Montage von Stehbolzen habe ich das Zentrierungsproblem nicht. Felge draufstecken, Muttern festziehen, fertig!


    Ansonsten gibt es vielleicht einen Hersteller, der die 5mm-Platten mit Flansch anbietet? Ist zwar bei so dünnen "Scheibchen" nicht üblich, aber vielleicht gibt´s sowas ja...


    Aufwändiger wäre die Möglichkeit, einen Zentrierring aus Kunststoff zu drehen ( drehen zu lassen), der praktisch direkt "plan" an der Felgenauflagefläche anliegt und direkt auch den Durchmesser des Nabenflansches hat. Also ohne Fase/Rundung durchgehend in 57,1mm.


    Gruß

    Carsten

    Hallo Jens,


    freut mich ja, dass auch noch andere Leute Probleme mit Febi haben. Bestärkt mich ein wenig.


    Immerhin hat sich die Firma schon gemeldet und bietet mir kostenlose Rücknahme an. Die TRW-Führungen sind momentan nicht lieferbar, also haben sie "gleichwertige" verschickt. Man hätte mich auch über den nicht vorhanden Lagerbestand informieren sollen (sagt der Verkäufer).


    Tolle Aussagen, schicke ich den Kram eben wieder zurück und verlange mein Geld zurück. Schon schade, dass man als Kunde so veräppelt wird. Aber gut, solange ich die Kohle wiederkriege...


    Gruß

    Carsten

    Voll nervig!


    Hab mir mal Ventilführungen für einen G40-Zylinderkopf bestellt, den ich irgendwann selbst überholen will. Oder, wenns zu schwierig ist, halt dem Motorenmenschen vorab mitgeben.

    Also die eBucht durchsucht, wollte nicht die billigsten, aber jetzt auch keine NASA-Motorspocht-Bronze-Weltraum-Dinger. Habe mich dann für einen Satz von TRW entschieden, die erschienen mir auf den ganzen Anbieterbildern als sehr hochwertig. Bei einem großen Teilehändler in Ostdeutschland bestellt, Satz mit Porto für 32 Euro.

    Heute kam das kleine Paket, es klimperte schon verdächtig darin. Nun, die Ventilführungen einfach lose in eine Tüte geschmissen und ohne Verpackungsmaterial ins Paket gesteckt. Auf den Führungen stand "10007" anstatt "81-3310" von TRW. Also ein bisschen rumgeforscht, sind Führungen von FEBI Bilstein, relativ grobschlächtig verarbeitet. Kosten im Netz so ungefähr 1,30 pro Stück. Da fühlte ich mich ein wenig verar... und habe gleich eine nette Mail über ebay an die Teilefirma geschrieben. Mal sehen, was dabei herauskommt...

    Warum macht man sowas?? Zumal auf dem Lieferschein auch noch die originalen Teile von TRW draufstehen...

    FEBI hätte ich mir als letztes gekauft, habe mehrfach schlechte Erfahrungen mit deren Teilen gemacht. Spurstangen(köpfe) z.B. - ganz gruselig, nach nicht mal 2 Jahren Gummis porös!


    Ich weiß auch, dass die Ventilführungen sowieso noch bearbeitet werden müssen, wenn sie eingesetzt wurden. Hatte auch vor, die selbst konisch zu drehen. Und man sieht sie später sowieso nicht mehr. Aber trotzdem habe ich schöne originale und hochwertige Teile lieber, als so ein scharfkantiges Zeug, was im Rohzustand schon schäbig aussieht...


    Deswegen, voll nervig! Zum Glück ist mir sowas noch nicht oft passiert, sonst würde ich online nicht mehr so viel kaufen.

    Aber mal schauen, was jetzt passiert.


    Gruß

    Carsten

    Ich meine, das hätte er in dem beschriebenen Video gesagt. Bin aber nicht mehr ganz sicher...

    Tach,


    hab mir letztes Jahr mal ein Fläschchen "Assembly Lube" von Lucas Oil bestellt. Ist ein ganz zähflüssiges, klebriges Zeug, soll aber sehr gut funktionieren. Erfahrungen hab ich noch keine, da noch kein Motor zusammengebaut...:oops: Da aber irgendwann mal ne Nocke in den Alltags-G40 Einzug halten soll, hab ich das gekauft.


    Der Andi von Subi-Performance benutzt das auch und hat schon mal ein "Info- und Vergleichsvideo" mit einem anderen Hersteller gemacht. Fand ich ganz gut. Ist halt im Vergleich zu normalem Motoröl recht teuer... :geschockt:


    Gruß

    Carsten

    Bin ja auch ´n alter Rocker, würde gerne Rockantenne hören, aber entweder scheitert das an dem nicht vorhandenen DAB+ -Radio oder an der minimalen Handy-Internetflatrate...


    Also bleibe ich beim normalen UKW-Radio im Alltagspolo G40-Steilheck, dafür mit integriertem Navi, das immernoch gut funktioniert!8)(Becker Traffic Pro)


    Gruß

    Carsten

    Tach zusammen,


    ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, dass der Kat von HJS stammt. Ich habe auch einen Motorsport-Kat von denen, die Schriftart der Zahlen und vom "E" ist identisch.

    Vielleicht schaust Du mal, ob irgendwo noch "HJS", "Tuning" oder "Motorsport" auf einem Teil des Kats steht. Ansonsten würde ich einfach mal bei HJS anfragen. Dort kann man vermutlich sagen, um welchen Kat es sich handelt, wieviele Zellen und ob straßenzugelassen. Das "E" ist noch kein Nachweis für eine Straßenzulassung, denn dafür müsste es in einem Kreis mit einer Nummer eingeprägt sein...


    Gruß

    Carsten

    Hallo Jens,


    ja, die Preise sind happig...:furious:

    Hatte das Glück, 2007 eine nagelneue G40-Bosch-Pumpe für kleines Geld in der Bucht zu schießen, die wurde dann auch direkt eingebaut. Aber Du wirst lachen (obwohl, vielleicht auch nicht), aber meine (eben diese) Pumpe macht seit ein paar Jahren auch komische Quietschgeräusche, wenn der Wagen länger gestanden hat. Es fängt mit einem "dunkeleren" Ton an und dieser wird dann immer "heller". War jetzt bei der letzen Ausfahrt am letzten Oktober-Samstag auch wieder so. Kann ich mir auch nicht erklären, muss der komplette Druckaufbau sein. Aber ich lasse das erstmal so und bleibe optimistisch...;)


    Als Alternative hatten früher die "Tuner-Jungens" aus dem G-Lader-Forum immer die Walbro-Pumpen eingebaut, meine, es waren die GSL192. Die lagen immer so um die 100 Euro. Aber wer schraubt heute noch an so alten Karren...8o:/:):evil:


    Gruß

    Carsten

    Hallo zusammen,


    @Verstärker: Gerne!


    Baue eigentlich fast alle Spezialwerkzeuge für mich selbst. Sofern das technisch möglich und das Fertigkaufen nicht doch günstiger ist. Aber Du kennst das vielleicht, viele Teile oder Werkzeuge, die man braucht, gibt es nicht oder sind schwer beschaffbar und teuer. Da ich echt viel bastle, einfach weil es mein Hobby und Beruf ist, ich Geld sparen kann und will und teilweise die "geplante Obsoleszenz":smash: nicht akzeptieren kann, überlege ich mir immer, ob es nicht eine Eigenbauvariante oder Verbesserung gibt. Den Großteil des benötigten Maschinenparks habe ich, sämtliche Materialien auch, so why not!


    Übrigens lassen sich mit den Polo-Radlagern noch viele andere schöne Sachen bauen, ein Fahrrad-Steuersatzwerkzeug ist auch damit entstanden (passt hier nicht unbedingt hin...).


    Gruß

    Carsten

    Ups, warum hat er den Text nicht mitgenommen?? Fotos s.o.


    Tach zusammen,

    "Da kann ich bei". Hab mir vor vielen Jahren schon so ein ganz einfaches Reifenmontagegerät gebaut, so wie man es aus den amerikanischen "Huddelgaragen" kennt. Halterung für das Rad in waagerechter Position, als Felgenaufnahme diente eine alte Radnabe vom 86C. Dann eine senkrechte Stange nach oben und eine lange Stange mit einer selbstgedrehten Polyamidspitze, um den Reifen aus dem Bett zu hebeln und nachher in einer Kreisbewegung um die senkrechte Stange von der Felge zu wuchten.

    Das war allerdings wirklich sehr anstrengend und bei Alufelgen trotz PA-Spitze auch nicht ganz ungefährlich in Bezug auf Kratzer am Felgenrand. Ich hab die ganze Konstruktion nur einmal für zwei neue Winterreifen auf Stahlfelgen benutzt, war mir einfach zu mühsam...


    Letztes Jahr hab ich dann nochmal überlegt und nach ca. 1 Mio. - isch überrtreibe nischt - Youtube-Videos habe ich mich an eine arbeitsfreundlichere Neukonstruktion gewagt.

    Mit dem neuen Teil bin ich sehr zufrieden, das Auf- und Abziehen geht sehr einfach von der Hand!

    Das Teil wird auf meinen guten Black & Decker "Workmate" geschraubt, das reicht schon als Stand für hohe Kräfte aus. Eine alte Palette würde auch gehen.

    Die Radnabe ist geblieben, darüber ist nun die drehbare Armhalterung montiert. Durch das gesamte senkrechte Konstrukt läuft eine M20-Gewindestange, um die Lagervorspannung zu machen. Bei Bedarf, also größeren oder höheren Rädern, kann die senkrechte Achse durch Dinstanzstücke nach oben einfach verlängert werden. Als Lagerstellen habe ich Aluteile gedreht, in denen - wie sollte es anders sein - alte Polo 86C HA-Radlager stecken. Einfach und konstengünstig.

    Zum Auf- und Abziehen wird der Arm nun auf Felgenrandhöhe eingestellt und mit der alten Hebelstange mit Körperkraft gedreht. Geht wirklich sehr einfach, kein Vergleich zu früher nur mit der ollen Stange!!


    Zum ersten Abdrücken des Reifens vom Felgenhump habe ich mir ebenfalls eine Hebelkonstruktion gebaut. Die ist an der Hallenwand verschraubt. Da kann man richtig dran drücken. Aber vier alte Reifen von Stahlfelgen abdrücken - da braucht man kein Workout in der Muckibude mehr! Auch hier ist über kurz oder lang eine neue Konstruktion in Planung, diesmal mit einem fetten Pneumatikzylinder. Bekommt man in der Bucht fast nachgeworfen...


    Gruß

    Carsten