Beiträge von skibby

    ich hatte noch nie eine Walbro in der Hand. Sollte jetzt auch keine Kritik an der Pumpe sein sondern eher der Hinweis. Die Bosch 044 und diverse Nachbauten habe nämlich kein RSV. Gibt aber halt mittlerweile "Kits" wo dann der Rückschlagventil direkt mitgeliefert wird.

    Die Pumpe gibt immer "voll Power". Sobald diese 12V hat, geht es los und gibt alles was sie kann. Dein Druckregler an der Einspritzleiste reguliert den Druck dann auf 3Bar.


    Wichtig ist bei einer neuen Pumpe: Prüfe ob da ein Rückschlagventil drin ist. Wenn du das Auto heiß abstellst, hast du einen haltedruck von 2-2,5Bar. Wenn du keinen Haltedruck hast, fängt langsam das Benzin an zu kochen (Siedepunkt ist irgendwo bei 50°) und die Kiste springt sehr schleppend an. Bei den gängigen Shops gibt es für 5€ diese Rückschlagventile nachträglich zu kaufen und werden dann zwischen Pumpe und Einspritzleiste gesetzt.

    Frage: hast du den Schalter geprüft direkt am Ende des Steuergerät Steckers? Und vor allem, musst du das im laufenden Betrieb prüfen. Nachher schaltet der zwar durch aber wenn der Motor läuft dann nicht mehr.


    Der müsste auf Masse durchschalten - sprich, die hast auf irgendeinem Kabel 5V anliegen. Ein Einfaches Prüfen des Schalters ist nicht ausreichend.

    Ich äussere mich dazu mal - mit dem Hinweis das viele Abstimmungen von mir dieses "schubbrabebeln" implementiert haben - weil es dann doch irgendwie jeder haben will. Wenn ich mir die Antworten durchlese, wird hier ein wenig durcheinander gewürfelt. Daher schalte ich mal den Klugscheisser Modus an.


    Das abbrabeln im Schubbetrieb funktioniert nur, wenn bei geschlossener Drosselklappe, mit sehr wenig Sprit. So gesehen ist die Verbrennung sehr mager. Sie ist aber so mager, das nicht jeder Zylinder sofort zündet. Es sammelt sich also eine gewisse Menge sprit und zündet dann durch ABER der anstoß des durchzünden erfolgt immer über eine vollzogene Verbrennung. Im Auspuff entzündet sich von selbst gar nichts. Selbst bei den heißen Turbos entzündet sich nichts von selbst. Mit entsprechenden Zündwerten kann ich dieses brabbeln lauter oder leiser bekommen oder auch heftiger - da spielen viele Faktoren zusammen (Nockenwelle, Hubraum, Auspuffanlage usw.)


    Dieses Abbrabeln sind aber keine Zündaussetzer. Ein Zündaussetzer ist ganz klar: ECU gibt Zündsignal raus - es kommt kein Funke an der Kerze an (Ursachen egal) <- Klassisch Zündaussetzer. Der Begriff "Fehlzündung" ist meines Erachtens teils richtig, teils falsch. Teils richtig weil: es erfolgt eine Zündung die aber keinen "Mehrwert" für den Motor hat. Teils falsch weil die Zündreihenfolge ja stimmt (beim vertauschen der Zündreihen würde ich schon eher von Fehlzündungen reden) - Daher kann man es jetzt sehen wie man will (Meine Meinung).


    Nun aber mal zu deinem Problem:

    Die Schubabschaltung die dieses "Ploppen im Auspuff" unterdrückt (und nebenbei massiv Benzin einspart) muss überprüft werden. Denn bei einer Schubabschaltung wird nur das Taktsignal der Düse weggenommen. Die Zündung erfolgt weiterhin.

    Möglichkeit 1: Düse Defekt tropft nach - wie JensK es schon beschrieben hat

    Möglichkeit 2: Leerlaufschalter defekt (ich glaube der NZ hat nur Schalter, oder?) - Das Steuergerät weiß nicht, das du die Drosselklappe geschlossen hast

    Möglichkeit 3: Zündung falsch eingestellt (was eher nicht der Fall sein dürfte - weil er nach deiner Aussage ja gut läuft)

    Möglichkeit 4: MSD und ESD völlig leergebrannt. Dann kriegste das auch zu hören, denn ganz weg kriegt man das nicht.

    Möglichkeit 5: Probleme mit der Zündverstellung am Zündverteiler selbst. Der NZ ist doch Fliehkraft und Unterdruck gesteuert.


    Bezüglich die Sorgen deines Kats. Keine Panik an dem passiert nichts. Es wird erst dann schädlich wenn ein Zylinder komplett wegfällt mit der Zündung aber weiterhin enspritzt. Deswegen haben die Meisten Motoren ab 2000 eine spezielle Schaltung (ich glaube Shunk Schaltung genannt) die es merkt das ein Zylinder nicht zündet. Wenn eine festgelegte Grenze überschritten wird, wird der Zylinder komplett weggeschaltet (auch von der Düse) damit kein Unverbrannter Kraftstoff in den Kat gelangt.

    Ist glaube ich - wie alles - eine Glaubensfrage. Ich persönlich würde das vom Motor abhängig machen. Wenn das nur was Revidiertes für den Alltag ist, würde ich persönlich keinen Cent für sowas investieren. Immerhin sind vor 30 Jahren bei VW die Motoren auch nur so zusammen gesteckt und am Ende des Bandes gestartet worden. Und wie wir alle wissen gibt es immer noch Motoren die praktisch ungeöffnet laufen.


    Wenn das jetzt so nen 300PS Hochdrehzahl Sauger ist - würde ich das wirklich mit einem Montage-Öl ansetzen. Da gibt es ja von Lila zu Grün alles möglich was wohl auch alles gleich funktioniert. Um aber diese PS Zahl zu erreichen muss ja alles bis auf's gemacht werden - da kommt es wohl auf 40€ für so nen "tübchen"

    Ich möchte Kurz einhaken auf den Flachschieber (Hier gab es ja einige die von beginn an sagten, das es nicht funktionieren würde). Bis zur Abstimmung kam es mit dem Flachschieber gar nicht. Hintergrund: Der lässt auch im geschlossenen Zustand immer noch soviel Luft durch, sodass im warmen zustand weit über 1800rpm auf der Uhr standen. Das ist natürlich etwas doof, vor allem wenn man an der Ampel steht.

    Im Leerlauf geht der Druck richtung 2.7-2.5Bar runter. Teillast beschleunigen 3 Bar und vollast ist immer 3 Bar Benzin + Ladedruck. Also: 3Bar Benzindruck + 1Bar Ladedruck = 4Bar Benzindruck.


    So als Anhaltspunkte für dich.

    Wenn du Masse und 5V auf die passenden Pins legt sollte der DZM voll ausschlagen.

    Litium Ionen Batterie mit 16AH funktioniert auch. Funktioniert auch mehrfach hintereinander. So ab dem 15. Startversuch und jeweils 15sec Orgeln lassen, wird es recht knapp. Da sollte er dann schon anspringen, sonst leer.

    Das hat mit "verstärken" aber nichts zutun. Du baust eine komplett neue Vorderachse inkl. neuer Anlenk punkte. Das ist natürlich klar, dass sich für sowas kaum ein TÜV Prüfer finden lässt. Wenn du einen normalen geschraubten unterbau Hilfsrahmen baust, der nur an die originalen Punkte zum versteifen geht, gibt es keine Probleme.

    Genau das Tankrohr. Wenn man schon mal den Tank gewechselt hat, weiss man was ich meine - das ist nämlich eine riesen Fummelei. Ja Dreck ist ein Argument, passiert aber nichts, wenn man einen schlauch nach unten verlegt. Der Dreck fliegt ja nicht von alleine nach oben durch den Schlauch.


    Letztendlich ist es eigentlich egal welche Leitung du aufmachst, Hauptsache du machst eine auf, sonst unterdruck im Tank.

    Warum nicht einfach den kleinen Schlauch durchknipsen der seitlich am Rohr ist (unter dem Einfüllstutzen). Damit ist die Entlüftung schon geschehen. Sofern das laut DMSB nicht irgendwie reglementiert ist, würde ich den Schlauch einfach abmachen und fertig.

    Bezüglich des Prüfstandes Halle 77 (Degenhart Autos) war die aussage am Telefon zu mir:


    - Kein Aufenthalt im Prüfstandsraum

    - Kein Eigenständiges fahren auf der Rolle

    - Keine größere Abstimmungen (Wechsel von Lufterfilter wäre in Ordnung, das wechseln des E-Proms wiederrum nicht)


    Stundenweise mieten (damit man das E-Prom welchseln kann) ist wohl vorerst nicht geplant.

    Das war die Aussage von vor knapp 3-4 Monaten. Als er das in einer seinen ersten Videos erwähnt hatte, hab ich da mal angerufen und die oben genannte Aussage erhalten. Ob das jetzt immer noch so ist, kann ich nicht sagen.


    Alternative:

    Vtech-Performance in Nörvenich (Bei Köln). Fand der Kerl sehr nett, Preislich auch in Ordnung. Zwar durfte ich nicht selber fahren aber er hat das gemacht was ich wollte. Mehrere Messungen hintereinander waren möglich und er war auch "unterstützend" dabei mit Tipps / Anregungen.


    Bei MIK Motoren in Hilter (nähe Osnabrück) darf ich komplett selber fahren und bedienen. Super Leute dort, weiss aber nicht ob die jeden da fahren lassen. Von Steuerungen usw. haben die Vor-Ort keine Ahnung - müsstest also jemanden mitbringen der sowas kann. Ich selber kann mit der Digijet / Digifant auch nicht.