Beiträge von skibby

    Sodale.... mit 70er Rad macht der G-lader ja ordentlich Terror. Hätte nicht geacht, das dies solch ein Riesen unterschied macht. Bei 4200rpm liegen sofort 0,62Bar an, das ganze steigt mit der Drehzahl. Mehr wie 4800 konnte ich heute morgen nicht drehen da waren es 0,65. Witzigerweise fährt er auch in den anderen Lebenslagen ganz anders - also auch im Unterdruckbereich ist er viel "spritziger" unterwegs.


    Mal schauen wie sich das weiter verhält..

    Sehe ich etwas anders. Zumal "mager" bei mir bedeutet 0,85 unter vollast. Serie läuft das deutlich fetter (Richtung 0,78). Die ganze Möhre hat mittlerweile ihre 10Tkm überschritten und läuft immer noch. Alleine das sollte wohl ausreichend sein um zu sagen: Das funktioniert.


    Abgastemperatur ist auch voll im Rahmen, daher mache ich mir darum keine Gedanken.

    Ja das hab ich ganz, ganz früher mal gesehen. Funktioniert aber nur, wenn man dem auch ordentlich Sprit gibt. Da ich die Karre mit 7L fahre, kannste dir vorstellen wie "Mager" läuft. Wobei ich natürlich das auch was anpassen kann. Nichts desto trotz, bleibt der "fehlende" Druck damit ja immer noch erhalten - ist ja kein Turbo.


    Ich hab mal zu testzwecken ein 70er Laderad geordert samt Riemen. Mal schauen was damit passiert. Ansonsten muss ich dann wohl wirklich mal den Lader aufmachen..


    Ansaugung ist übrigens weitgehend Original. Original Luffi Kasten - nur der Dämpfer entfernt und K&N Filtermatte

    Aktuell fahre ich bei 0,5Bar, 25°. Ich bin auch schon an die 30° gefahren, jedoch kriegt der Corrado, gerade das was an der Tanke verfügbar ist. Und das ist nicht immer Super plus. Daher läuft der überwiegend auf normalen Super Benzin.


    Steuerzeiten Stimmen, mittlerweile 3x geprüft. Zündung stimmt auch. Auf dem Karton der Nockenwelle hab ich mal geschaut. Wenn wirklich die Welle drin war, müsste diese Welle nun verbaut sein:

    Grad: : 270/264
    Spreizung: : 110
    Ventilhub: : 10,8/10,5
    Hub im OT: : 1,2



    Das kann schon sein, das du da gar nicht so falsch liegst.. laut Handy APP liegen 163PS an bei 5400. Da ich - wie üblich - freiprogrammierbar fahre, hab ich den Begrenzer 1000rpm Früher gesetzt als Serie. Die App lag nachweislich bei einem anderen Auto um 4PS daneben (zuviel angezeigt und wurde per Prüfstand gegen gemessen). Wenn wir jetzt davon ausgehen das er seine 150PS hat mit den 0,45Bar bei 5400rpm wäre er sehr effizient. (Serie hat der 160).


    Die Druckleitung ist am Originalen Punkt (in der Ansaugbrücke). Was mir aber fehlt, ist irgendwie noch einiges an Drehmoment... Das fährt zwar schon recht flott,beschleunigt auch gut.... aber irgendwie nicht so wie ich mir das vorstelle. Deswegen wäre jetzt meine Idee, mit einem kleineren Laderad versuchen den Druck etwas nach oben zu bekommen, damit auch die Luftmasse mehr wird.

    Tach zusammen,


    meine Tage bezüglich VW sind ja schön länger gezählt. Auch wenn noch ein G60 in meinem Besitz ist (demnächst nicht mehr) hab ich da nochmal ne Frage bzw. ein Problem welches mir nicht in Kopf reingehen will.


    Ich komme im G60 unter Vollast nur auf 0,45Bar Ladedruck. Das gesamte Standard Repertoire bin ich schon durchgegangen:

    - Ladedrucksystem - mit 1,5Bar abgedrückt, dicht

    - Unterdruck Schläuche: Teils getauscht gegen neue aber alle überprüft: alles i.O

    - G-Lader: Öl nicht


    Ich bin der Meinung das ich allerdings auch schon mal Richtung 0,63Bar Ladedruck hatte, weiß aber ehrlich gesagt nicht ob das vor dem Kopf umbau war, oder danach. Am Kopf bin ich nur mal flink durch die Kanäle mit dem Dremel gehuscht, Ventile Sauber und neu eingeschliffen. Dazu kam eine Schrick Welle (jetzt nicht fragen was für eine ... wieviel Grad usw.... irgendwas schärferes aber alles noch mit Standard Hydro kram nutzbar). Auspuffanlage ist hingegen ne Gruppe A inkl. Fächer und 75 Zeller KAT in 130mm Durchmesser.


    Zu meinen Ur G40 Zeiten hab ich noch was im Kopf, das es unter bestimmten Bedingungen der Nockenwelle samt Auspuff dazu führen kann, das man im gesamten weniger Ladedruck hat. Natürlich kann auch der G-Lader nicht mehr der geilste sein aber zu jeder Temperatur erhalte ich genau 0,45Bar - nicht mehr und nicht weniger. Daher würde ich den jetzt erstmal als 2. Position setzen.


    Da ich dazu irgendwie nicht den richtigen Eintrag finde - kann das nochmal wer erklären wie dieser Zusammenhang war? Und welche Möglichkeit bietet sich einen? kleineres Rad?


    Liebe Grüße

    db

    Ich glaube persönlich nicht, das dies funktioniert bei nem Polo mit Kat recht weit hinten. Und irgendwelche vergleiche mit neuen Modellen oder Rennsport zu ziehen macht keinen Sinn. Dazwischen liegen einfach mal 30 Jahre Entwicklung und Materialtechnik.


    Der Kermikkat will einfach hitze haben - braucht diese auch. Wenn ich das ding jetzt 3m nach hinten versetze, sind die abgase schon nicht mehr so heiß. Unter vollast alles kein Problem - da wird der sicherlich auch funktionieren. Aber eine normale AU Messung die bei Leerlauf und erhöhter Drehzahl gemessen wird, könnte ne enge Nummer werden mit der Tendenz -> so Kalt KAT arbeitet nicht.


    Warum keinen KAT vom T4? Der ist Oval und baut flacher. Ansonsten gibt es HJS Kats (mit E-nummer) in allen erdenklichen Größen und Zellen.

    Also Zündung wird nach wie vor durch verdrehen des Verteilers eingestellt. Da gibt es aber glaube ich so ne Prozedur die vorab durchgeführt werden muss. Blauen Temp. Stecker ab oder sowas. Da musste mal im Polo lesen, da steht es geschrieben wie das beim AAV geht. 1-2° mehr tun dem AAV sicherlich gut. Wobei ich nicht weiss ob die Steuerung das wieder rausregelt.

    Mein Hauptproblem ist, dass der Derby beim Beschleunigen (200PS wird er am Ende sicher haben) sich seinen Weg sucht, sprich man muss das Lenkrad gut festhalten (auch nach der Achsvermessung, mit alten Fahrwerk und 160PS).
    Ich denke, das wird bauartbedingt sein, da die Poloachse nicht die stabilste ist.


    Frage: wie kann man die Spur/ Sturz/ Nachlauf einstellen, dass das ganze minimiert wird?


    Geht meines Erachtens nur weg wenn du auf Dreieckslenker umbaust. Ich hatte damals das gleiche Setup wie du es fährst (allerdings anstatt Gewinde H&R feder samt B8 Dämpfer) und das Problem war nach wie vor noch vorhanden.

    und selbst mit Dreieckslenker ist das teilweise immer noch nicht ganz weg - aber schon deutlich besser geworden. Das ist und bleibt eine typische Polo Krankheit. Alternativ bleibt da nur: Vorderwagen umschweissen auf Golf Technik.

    schon mal Richtung Spannungsversorgung Digifant Spule und Hallgeber geschaut? Dein Steuergerät hat eine Art "Zündtreiber" verbaut. Da gibt es nicht ein "bisschen kaputt". Entweder komplett kaputt - dann läuft aber auch nichts, oder eben ganz.


    Dann läuft es solange wie es von der anderen Sensorik saubere Signale gibt. Fällt das Hallgeber Signal weg, schaltet natürlich auch dein STG ab, kommt es wieder, schaltet dein Stg. wieder ein -> Ruckler.

    Wie äußern sich denn die Zündaussetzer? Richtig Harte aussetzer oder eher ein weiches Ruckeln?


    laut SSP nimmt der Klopfsensor nur die Zündung zurück, darf somit also gar nicht ruckeln. Weniger Leistung ja - sofern das überhaupt bemerkt wird - aber kein ruckeln / stottern.

    Mir geht es in dem Fall nicht um "funzt nicht oder funzt" so halbwegs... (Die Diskusion werde ich einfach nicht mehr führen)

    Sondern eher: Hast du dir ausgeregelt die Zündung mal angeschaut? Die Dignition dürfte sicherlich noch paar mehr Grad an Zündung drauf packen als das Serien AFH Steuergerät.


    Kannst ja mal mit Silas sprechen wie sich so 1,5° Zündung mehr auf nem 16V Motor auswirken. Und ich würde jetzt behaupten, das die Köpfe AFH / AJV vom Brennraum her schon ziemlich ähnlich sind.


    Nur mal so als Denkanstoß, bevor es dann nur kurzzeitig "gefunzt" hat.

    Willst du das eigentlich auf Dignition umbauen? Wenn ich das noch richtig im Kopf hab, ist bei der original ach Steuerung, der Saugrohr Drucksensor die anschlaggebende Kenngröße. Das klappt ja bei dir nicht.


    Und wenn da irgendwelche Sensor gänzlich fehlen oder keine plausiblen werte abgeben ist es im notlauf. Ich meine das der notlauf auch die Zündung kräftig zurück nimmt.

    Zum testen kannst du die Schläuche oben und unten abziehen und oben mit dem Gartenschlauch rein gehen. Logischerweise sollte unten genau soviel raus kommen wie du oben rein gibst.


    Ist dem nicht der Fall, ab 25€ gibt es die Kühler in neu.

    Tag zusammen,


    Gibt es hier welche sich die zündkabel selber bauen? Ich hab hier ein. Kleines Problemkind stehen welcher andere Stecker an den Zündkabeln benötigt welche an der Zündspule angesteckt werden.


    Ich hätte da einige Fragen zu:

    1: woher Krieg ich diese Stecker (ich bräuchte von Kabel zur Polo Spule)

    2: klappt das auch mit Silikon Kabeln?

    3: was muss man da beachten?


    Liebe Grüße

    David

    Ja die könnten fallen. Allerdings muss bei sowas ein gesamt Konzept her. Nur Wellen bringt zwar was, aber man sollte das im ganzen betrachten.


    Ich persönlich würde den Kopf komplett bearbeiten lassen samt anderen Ventilen und Ventilsitz korrektur usw. Aber man muss die Kirche auch Mal im Dorf lassen - kostet ja alles wieder richtig geld beim 16v.

    Beim durchklicken grad noch auf das Thema gestoßen. Ich bin da noch Zahlen schuldig.


    Das ganze gemessen im Zylinder 1 ca. 4cm vom Kopf entfernt. Aber es ist ein 1,8L G60 Motor. Vielleicht nicht zu 100% vergleichbar.


    Im Leerlauf: 550-600C° (bei 6-8° Zündung und AFR 14,7)

    Teillast: 680-750C° (zwischen 28-35° Zündung und AFR14,7 - Das ist so ca. Tempo 100-120km/h)

    Vollast: max. 860C° (ca. 24° Zündung und AFR von 12,4)


    Wenn ich jetzt rein auf Super plus / 102 abstimmen würde, würde ich den Richtung AFR 13 laufen lassen und die Zündung nochmal 2-3° nach oben setzen. Dann bleibt die Abgastemperatur ungefähr gleich. Würde ich nur die Zündung nach oben nehmen bei gleichen AFR würde das Abgas wieder Kühler werden.

    Naja... Echt G-Lader Fans werden jetzt sagen: Genau 1 Saison und 10.000km zuviel. So bitter das nun auch sein mag, bedenke bitte das du mit einem Turbo die "spritzigkeit" verlierst. Mal eben unten raus so ab 1800rpm vollgas geben, kannst du zwar, aber mit nem Turbo kommt da nichts. Ab 3000 merkste dann aber auch das der Turbo da ist.


    Das hat alles so eine vor und nachteile. Ich hatte ja selbst einen G40 Umbau, fand aber die Wartung des G-Laders immer doof. Ergo Turbo Umbau. Aktuell fahre ich wieder einen G-Lader (Corrado G60) und muss sagen, das ich den Turbo überhaupt nicht vermisse. Es ist eben ein komplett anderes fahren als mit Turbo.


    Aber zurück zum Thema:

    Wenn es eigentlich nur der Ersatz werden soll, dann würde ich die Komponenten selber zusammen stellen. So ein gebrauchte K03 Lader ist ja nicht schlecht weil er gebraucht ist. Da schaut man sich das Wellenspiel an und prüft ob schon spuren im Gehäuse sind. Ist das nicht der Fall, ist der Lader in Ordnung und kann gut und gerne genau so lange halten wie dein Polo. Mit etwas handwerklichen Geschick kriegt man die Ladeluftverrohrung auch angepasst. In Summe biste mit Eigenbau deutlich günstiger - da muss man aber auch ein bissle seinen Kopf anstrengen.