Beiträge von skibby

    Der Spartan2 von 14point7 hat das auch.


    MfG

    Roland

    Ahjo stimmt an die hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Dann sage ich mal so.... Die Controller die sowas noch können sind sehr überschaubar.

    JensK: Ich bin mir ziemlich sicher das es 1V bei Lambda1 war. ich will mich da aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

    Nur mal so ein kleiner technischer "Einwand".


    1) Die Breitbandsonde ist um ein Vielfaches schneller als die Sprungsonde. Völlig egal ob die mit dem MSG kommuniziert oder nicht.

    2) Das Steuergerät (Digifant) greift einfach nur ein Volt Signal ab. Ob dieses nun von der Breitband oder von der Sprungsonde kommt ist egal.

    3) die ganzen Breitbandsonden geben immer ein 0-5V Signal raus. Ein Sprungsonden Signal ist aber nur 1V.


    Ergo: Wenn ihr da mit einer Breitbandsonde drauf geht und diese an den "Eingang" der Sprungsonde klemmt, funktioniert das nie! Das liegt einfach daran das die Orginale Steuerung im Teillast immer versucht 1V auf der Leitung zu haben (1V = Lambda1) Eine Breitbandsonde hat aber bei Lambda1 keine 1V sondern meistens mehr. So Richtung 2.5-2.7V (je nach Hersteller). Wenn ihr sowas machen wollt, braucht ihr einen Breitbandcontroller der noch einen 1V Ausgang hat und da ist mir aktuell auf dem Markt keiner bekannt (die alte Innovate LC1 konnte das)

    Ich möchte da kurz einhacken. Das Diff kann sehr wohl dazu beitragen das ein Getriebe deutlich kürzer lebt. Allerdings muss man differenzieren in welcher Fahrsituation sich das Getriebe befindet.


    Slalom: Je nach Fahrwerk und Grip ist es ja nichts ungewöhnliches das die Kurven innere Seite komplett ausgehebelt wird. Bei einer Sperre drehen, sich beide Räder mit und das eine Rad mit Bodenhaftung sorgt sogar noch für vortrieb. Ohne Sperre, kein Vortrieb und das entlastete Rad bekommt die ganze Kraft ab. Jetzt setzt das Fahrzeug aber wieder auf. Im Falle der Sperre, passiert nicht viel weil die Sperre wie StefanT schon sagte, die ganze Zeit "last" sieht und hat. Ohne Sperre allerdings gibt es einen schlagartigen Ruck von XXXNm (was der Motor eben so kann) auf das Differenzial. Und ganz schlimm, bei Boden Unebenheiten was im schnellen Wechsel passiert.


    1/4 Meile: Da sehe ich das ganz anders. Um Grunde sorgt dort die Sperre, dass halt beide Räder durchdrehen oder halt die Kraft beide Räder bekommen. Das ist für den Vortrieb natürlich das beste was passieren kann. Aber dadurch das kein Rad mehr einseitig durchdreht, stempelt auch XXXNm eine lange Zeit aus die Getriebe Eingangswelle, Ausgangswelle usw. Und da behaupte ich, gibt das schwächste Teil auf Dauer nach. Wenn es nicht die Aussengelenke / A-Wellen oder Diff ist, dann halt der Gangradsatz.

    Wie sieht es denn mit 07 und fahren aus? Mein Kenntnisstand war:


    - Test und Einstellfahrten (aber halt nicht unbegrenzt)

    - Historischer Motorsport

    - Fahrten zu Old / Youngtimer treffen / Treffen aller Art mit Bezug Auto und Fahrten zu historischen Motorsport Events.


    Alles andere an Bewegung des KFZ (so mein Kenntnisstand) ist nicht zulässig. Natürlich gilt wo kein Kläger da kein Richter aber ich habe es schon öfters gehört das die Zulassungsstellen das wohl prüfen. Ist dem Immer noch so? Dann wüsste ich nicht im Ansatz was bei einer 07er Nummer so toll sein soll - Es sei denn ich fahr immer nur ausschließlich zu Treffen.

    Kalt hatte ich mit 10W60 immer um die 6,5Bar. Gemessen oben am Kopf wo die G-Lader Leitung abgeht.


    Allerdings im warmen Zustand nur um die 1,5 Bar.


    Mein ABF Motor macht im kalten 6,2Bar und im warmen um die 1,9Bar.


    Bevor du dich mit der Pumpe auseinander setzt würde ich das Manometer prüfen. Das im kalten Zustand die deutlich mehr Öldruck hast ist ja logisch. Das Zeug ist ja auch dickflüssiger. Aber spätestens im warmen Zustand find ich deine Angabe schon extrem hoch. Oder hast du an der Pumpe was verändert? Übersetzung oder ähnliches?

    Da bleibt ja nicht viel Übrig:

    Kerze - Kabel - Verteilerkappe


    Kerze und Kabel kann man mal kreuzweise tauschen ob dann der Fehler mitwandert - Verteilerkappe kann man mal abnehmen und prüfen oder der Kontakt verbrannt ist.

    Für die Macken des 16 v findet skibby bestimmt eine Lösung.

    Naja wir hatten dazu ja schon mal telefoniert. Das Problem ist halt immer noch, das ich dies auf den Originalen Kabelbaum (Stecker) nicht adaptiert bekomme, weil das Steuergerätgehäuse einfach zu klein ist. Und damit ich die Klappe ansteuern kann, muss mein Zusatzmodul da rein sowie eine Breitbandsonde (wenn nicht schon vorhanden) - Und ich meine das war das K.O Kriterium, weil man halt wieder am Kabelbaum dran muss.

    wieso ? begründung !


    Mfg Kai

    Begründung:

    Durch das einbringen von Hitze sowie zusätzliches Material muss geprüft werden ob die Form, die Stabilität sowie die Spurtreue noch gegeben ist. Zudem muss geprüft werden ob die Schweiß Verbindungen ordnungsgemäß ausgeführt wurden


    Im Grunde hat der TÜV eigentlich nur angst, das nach der Schweiß Orgie die Karosse ne Banane ist. Und das deine Schweißnähte auch halten und nicht beim ersten mal Tür zu machen schon brechen / reißen.


    Grundsätzlich ist es aber möglich einen fest verschweißten Käfig eingetragen zu bekommen. Stichwort: Schweißerschein .... oder halt unternehmen die das anbieten z.b.: Pleie

    Wenn es wirklich mit 40A abgesichert werden soll, bist du aber mit 6mm² völlig falsch. 10mm² sollten es mindestens sein, besser sogar 16A


    BItte jetzt nicht verwechseln mit dem Anlasser starten - Ja sind auch nur 16mm² Kabel aber die hast ja den Startprozess nicht minutenlang. Wenn du also dauert strom über diese Leitung jagst, sind die 6mm² schon argh klein.

    Also ich würde versuchen statt eines Luft-Ladeluftkühlers einen Wasser-Ladeluftkühler zu verbauen.

    Ist sicher auch einiges an Tüftelei, aber man muss nicht soviel an der Karosse schneiden. Fahrerseitig ist ja noch etwas Platz, wo beim 2F der Wischwasserbehälter sitzt.


    Gruß Basti

    Ich glaube du hast vergessen, das du einen Radiator dafür brauchst. Du baust praktisch einen kompletten Kühlerkreis separat dafür auf. Neben dem Radiator welcher im Fahrwind sitzen muss, brauchst du natürlich den Wasser-Ladeluftkühler, eine elektrische Pumpe (welche im Idealfall steuerbar ist), Schläuche, ausgleichsbehälter... Das ist schon ne menge zeug was da verbaut werden muss. Da find ich die 2 Löcher in der Karosse, fast das kleinste übel.

    ich hatte noch nie eine Walbro in der Hand. Sollte jetzt auch keine Kritik an der Pumpe sein sondern eher der Hinweis. Die Bosch 044 und diverse Nachbauten habe nämlich kein RSV. Gibt aber halt mittlerweile "Kits" wo dann der Rückschlagventil direkt mitgeliefert wird.

    Die Pumpe gibt immer "voll Power". Sobald diese 12V hat, geht es los und gibt alles was sie kann. Dein Druckregler an der Einspritzleiste reguliert den Druck dann auf 3Bar.


    Wichtig ist bei einer neuen Pumpe: Prüfe ob da ein Rückschlagventil drin ist. Wenn du das Auto heiß abstellst, hast du einen haltedruck von 2-2,5Bar. Wenn du keinen Haltedruck hast, fängt langsam das Benzin an zu kochen (Siedepunkt ist irgendwo bei 50°) und die Kiste springt sehr schleppend an. Bei den gängigen Shops gibt es für 5€ diese Rückschlagventile nachträglich zu kaufen und werden dann zwischen Pumpe und Einspritzleiste gesetzt.

    Frage: hast du den Schalter geprüft direkt am Ende des Steuergerät Steckers? Und vor allem, musst du das im laufenden Betrieb prüfen. Nachher schaltet der zwar durch aber wenn der Motor läuft dann nicht mehr.


    Der müsste auf Masse durchschalten - sprich, die hast auf irgendeinem Kabel 5V anliegen. Ein Einfaches Prüfen des Schalters ist nicht ausreichend.

    Ich äussere mich dazu mal - mit dem Hinweis das viele Abstimmungen von mir dieses "schubbrabebeln" implementiert haben - weil es dann doch irgendwie jeder haben will. Wenn ich mir die Antworten durchlese, wird hier ein wenig durcheinander gewürfelt. Daher schalte ich mal den Klugscheisser Modus an.


    Das abbrabeln im Schubbetrieb funktioniert nur, wenn bei geschlossener Drosselklappe, mit sehr wenig Sprit. So gesehen ist die Verbrennung sehr mager. Sie ist aber so mager, das nicht jeder Zylinder sofort zündet. Es sammelt sich also eine gewisse Menge sprit und zündet dann durch ABER der anstoß des durchzünden erfolgt immer über eine vollzogene Verbrennung. Im Auspuff entzündet sich von selbst gar nichts. Selbst bei den heißen Turbos entzündet sich nichts von selbst. Mit entsprechenden Zündwerten kann ich dieses brabbeln lauter oder leiser bekommen oder auch heftiger - da spielen viele Faktoren zusammen (Nockenwelle, Hubraum, Auspuffanlage usw.)


    Dieses Abbrabeln sind aber keine Zündaussetzer. Ein Zündaussetzer ist ganz klar: ECU gibt Zündsignal raus - es kommt kein Funke an der Kerze an (Ursachen egal) <- Klassisch Zündaussetzer. Der Begriff "Fehlzündung" ist meines Erachtens teils richtig, teils falsch. Teils richtig weil: es erfolgt eine Zündung die aber keinen "Mehrwert" für den Motor hat. Teils falsch weil die Zündreihenfolge ja stimmt (beim vertauschen der Zündreihen würde ich schon eher von Fehlzündungen reden) - Daher kann man es jetzt sehen wie man will (Meine Meinung).


    Nun aber mal zu deinem Problem:

    Die Schubabschaltung die dieses "Ploppen im Auspuff" unterdrückt (und nebenbei massiv Benzin einspart) muss überprüft werden. Denn bei einer Schubabschaltung wird nur das Taktsignal der Düse weggenommen. Die Zündung erfolgt weiterhin.

    Möglichkeit 1: Düse Defekt tropft nach - wie JensK es schon beschrieben hat

    Möglichkeit 2: Leerlaufschalter defekt (ich glaube der NZ hat nur Schalter, oder?) - Das Steuergerät weiß nicht, das du die Drosselklappe geschlossen hast

    Möglichkeit 3: Zündung falsch eingestellt (was eher nicht der Fall sein dürfte - weil er nach deiner Aussage ja gut läuft)

    Möglichkeit 4: MSD und ESD völlig leergebrannt. Dann kriegste das auch zu hören, denn ganz weg kriegt man das nicht.

    Möglichkeit 5: Probleme mit der Zündverstellung am Zündverteiler selbst. Der NZ ist doch Fliehkraft und Unterdruck gesteuert.


    Bezüglich die Sorgen deines Kats. Keine Panik an dem passiert nichts. Es wird erst dann schädlich wenn ein Zylinder komplett wegfällt mit der Zündung aber weiterhin enspritzt. Deswegen haben die Meisten Motoren ab 2000 eine spezielle Schaltung (ich glaube Shunk Schaltung genannt) die es merkt das ein Zylinder nicht zündet. Wenn eine festgelegte Grenze überschritten wird, wird der Zylinder komplett weggeschaltet (auch von der Düse) damit kein Unverbrannter Kraftstoff in den Kat gelangt.

    Ist glaube ich - wie alles - eine Glaubensfrage. Ich persönlich würde das vom Motor abhängig machen. Wenn das nur was Revidiertes für den Alltag ist, würde ich persönlich keinen Cent für sowas investieren. Immerhin sind vor 30 Jahren bei VW die Motoren auch nur so zusammen gesteckt und am Ende des Bandes gestartet worden. Und wie wir alle wissen gibt es immer noch Motoren die praktisch ungeöffnet laufen.


    Wenn das jetzt so nen 300PS Hochdrehzahl Sauger ist - würde ich das wirklich mit einem Montage-Öl ansetzen. Da gibt es ja von Lila zu Grün alles möglich was wohl auch alles gleich funktioniert. Um aber diese PS Zahl zu erreichen muss ja alles bis auf's gemacht werden - da kommt es wohl auf 40€ für so nen "tübchen"