Beiträge von Hein96

    Kann mich den bisherigen Posts nur anschließen.


    Wünsche auch noch allen ein frohes neues Jahr 2022 und alles Gute, Glück, Gesundheit

    sowie viel Spass mit dem Polo sei es beim Sammeln, Fahren, Schrauben, Restaurieren, Tunen....


    Grüße Jens

    Hallo,


    das stimmt natürlich.

    Die 69€ wären in meinen Augen OK. Fast 200€ sind natürlich schon ne andere Hausnnummer.

    Dafür würde ich glaub erstmal versuchen die Schadstellen mit Lötkolben und Litze zu reparieren, so wie früher :-)


    Grüße Jens

    Hallo Bernd,


    echt ein super Projekt und die Fortschritte beim Zusammenbau sind immer der krönende Abschluss.

    Warte auf weitere Beiträge....:]


    Zum Ausgleichsbehälter:

    Vielleicht müsste man mal Topran oder JP Groups kontaktieren und um eine Nachfertigung bitten. Ich glaube da würde der eine oder andere sicherlich zugreifen.

    Ggf. hat VW Classic Parts ja daran sogar Interesse?


    Der "Nachteil" am Polo-Behälter ist leider, dass die weiterhin noch dicht sind und aktuell "nur" optische Veränderungen zeigen.

    Bei meinem Fremdfabrikat dem 924 sehen die Behälter farblich genauso gelb aus. Hinzu kommt dort allerdings, dass die dann an einer Stelle reißen. Daher gibt es da inzwischen eine Neufertigung für 180 Euro direkt von Porsche.

    Nicht preiswert aber alternativ kann man entweder nur einen fahrzeugfremden Behälter einbauen oder versuchen den alten, gelben zu kleben. (Geht zwar, sieht dann aber nicht so schön aus....)


    An einer Nachfertigung wäre ich daher ggf. auch interessiert.


    Grüße Jens

    Hallo,


    ein super interessantes Thema und es freut mich, dass sich jemand der Sache hier annimmt.

    Denn auch für den 1F wäre das sicher interessant.

    Mir wird immer ganz unwohl wenn ich da mal an den Stecker dran muss und Bewegung in die 40Jahre alte Folie kommt.


    Hat ggf. alternativ schon mal jemand Kontakt mit dem T3-Platinenanbieter aufgenommen ob der ggf. sein Sortiment erweitern möchte?

    Ja ja selber machen ist in der Regel besser...;)


    Grüße Jens

    Schade, dass du den Polo abgeben möchtest. Hoffentlich kommt er in gute Hände.


    Wenn man das Geld nicht unbedingt benötigt würde ich persönlich versuchen den abgemeldet hinzustellen auch wenn man (erstmal) nicht mehr damit fährt. Vorausgesetzt du hast noch einen kostenlosen Garagen- / Scheunenplatz frei. Denn andernfalls rechnet sich das glaub wirklich nicht und die Unterbringung kostet mehr als der Betrieb.


    "Er gehört doch zur Familie."=)



    Grüße Jens

    Bei dem schönem Wetter nutzen Muddi und ich unsere 1er aktuell als Daily.

    Macht einen Riesenspaß, trotz fehlender Klima, Servo beim Festdach, E-Fenster, Coming Home Funktion usw.

    Fahren reduziert auf das wesentliche.....

    Hallo Dirk,


    die haben zwar keine Coming Home Funktion aber dafür haben die eine Home Coming Funktion, denn die sind doch extrem zuverlässig.

    Damit bleibt man nicht liegen. Mit einem modernen Golf mit Elektronik en gros usw. schon.;):thumbup:


    Immer wieder schön so Ronal Felgen.


    Grüße Jens

    Hallo,


    Eintragung hin oder her im Falle von so nem Golf Country hilft einem das dann auch nicht weiter, da da ja sicher nicht die Höherlegung und der Hilfsrahmen eingetragen sind. Kannst du nur zeitgenössische Literatur dabeihaben, wobei dir das dann auch nicht geglaubt wird, dann lieber ein Smartphone mit entsprechendem Link.


    Ja einige der heutigen Prüfer gehen halt den Weg des geringsten Widerstandes und haben entweder kein Interesse oder Verständnis für Sondereintragungen oder werden von oben so gegängelt, dass sie sich irgendwann fügen (müssen).


    Nach wie vor gibt es da ja zum Glück welche die recht aufgeschlossen scheinen. Zumal die Änderungen hier im Forum ja in den allermeisten Fällen handwerklich und technisch sehr gut gemacht sind, so dass da eigentlich niemand meckern dürfte. Dennoch gibt’s in letzter Zeit immer mehr Probleme.


    Aber wenn man in eine Kontrolle kommt wo sie dir erst den Wagen auseinandernehmen (wollen) und du danach noch so einen Prüfer / Gutachter hast, dann kannst du den Wagen glaub gleich stilllegen...:furious:



    Grüße Jens

    Bin mir nicht so ganz sicher ob ich das hier posten soll oder im Parallel Tröt, denn das Endergebnis freut mich zwar sehr aber bis dahin hat mich die ganze Sache eher angekotzt.



    Und zwar habe ich beim historischen 924 einige seit den 90ern verbaute zeitgenössische Änderungen verbaut und das ganze durch ABE, ONS-Zertifikat, Werksfreigabe usw. halbwegs legitimiert. Speziell durch einen verbauten Bügel in Kombination mit Recaros gab es jedoch bei HUs usw. immer mehr und mehr Motzerei. Also sollte das Gesamtkunstwerk mal vollständig legalisiert werden, so dass alles im Schein eingetragen ist. Ein verständnisvoller Prüfer wurde dann auch gefunden. Der hat alles eingetragen und bei der Abnahme haben wir sogar ein Rad demontiert um Einschraubtiefe der Radbolzen in der verbauten Distanzscheibe und Bremse zu vermessen und zu dokumentieren. (Das kam nicht ganz überraschend, sondern sagte er mir schon vorher.)



    Stolz wie Bolle vom Hof gefahren….



    Aber da ich ja in Hessen wohne und das ganze über eine Einzelabnahme laufen musste, konnte ich nicht einfach zur Zulassungsstelle, sondern musste die ganzen Unterlagen erst nach Fulda zur Bündelungsbehörde schicken den diese erteilt in Hessen die Allgemeine Betriebserlaubnis oder verweigert diese.



    Nachdem das dann auch wieder 3-4 Wochen gedauert hat und die Bündelungsbehörde sogar mit dem Gutachter Kontakt aufgenommen hat um das Gutachten anpassen zu lassen konnte ich einen Termin bei der Zulassungsstelle machen. Der coronabedingte Termin auf der Zulassungsstelle hatte natürlich auch noch einige Wochen Vorlauf. Aber nun wurde heute alles offiziell in den Schein eingetragen, nachdem die Bündelungsbehörde die Allgemeine Betriebserlaubnis sogar mit Erhaltung der H--Zulassung durchgewunken hat. Auf der Zulassungsstelle selbst hat das ganze auch wieder deutlich länger als „normale“ Vorgänge gedauert, da diese auch erst wieder bei der Bündelungsbehörde angerufen haben und sich rückversichern wollten.


    So hat das Ganze von der schon recht aufwändigen aber fachlich sehr, sehr guten und fairen Begutachtung und den diversen Behördengängen nur fast 3 Monate gedauert und einiges an Euros verschlungen. Aber am Ende ist ja alles gut gegangen.



    …aber ansonsten ist HESSEN super.:)


    FAZIT:

    Einzelabnahme auch in Hessen noch möglich aber man brauch etwas mehr Durchhaltevermögen und Unterlagen als in anderen Bundesländern.


    Grüße Jens

    Hallo Basti,


    hast du die Weber auf dem noch halbwegs serienmäßigen HB oder habe ich da was überlesen?

    Coole Sache deine "Rolling Restauration" =)

    Sind das 40 DCOE 32, da Dirk da was von DCOE 32 geschrieben hat? Die hab ich bei mir auch drauf, allerdings mit größeren Lufttrichtern da der Rest ja auch schon angepasst ist.

    Bin gespannt wie es weitergeht und lass gleich 90PS eintragen wenn da was eingetragen werden soll. Dann hast du Luft für die Zukunft.

    Solange du nicht in Hessen wohnst, wo die Bündelungsbehörde noch nachgeschaltet ist, sollte das ja mit einem aufgeschlossenen Prüfer noch machbar sein (hoffe ich).


    Grüße Jens

    Hallo Dirk,


    danke für die Erläuterungen, aber so wie das bei dir angekommen zu sein scheint war es jetzt gar nicht gemeint.


    Grundsätzlich ist es gut, dass es die 07er Nummer gibt.:thumbup:


    Neben der von dir beschriebenen Verkehrssicherheit muss man jedoch heute auch einmal eine positive Begutachtung nach §23 StVZO über sich ergehen lassen (quasi die H-Abnahme). Und im H-Gutachten steht dann drin, dass das Fahrzeug über technische Veränderungen verfügt, welche keinen Einfluss auf das H-Kennzeichen haben (Beispiel Stahlflexbremsleitungen) und das das Fahrzeug u.U. über folgende zeitgenössische Veränderungen verfügt, die vorher schon eingetragen waren oder mit Papierkram (ABE usw.) nachgewiesen werden können. D.h. damit wurde der Zustand zum Zeitpunkt der Begutachtung neben den heute üblichen Bildern des Prüfingenieur dokumentiert.

    So ist das zumindest bei meinen historischen Fremdfabrikat.


    Bei einer Kontrolle o.ä. mit einem 07er Kennzeichen wird man sich sicher zu 90 Prozent immer rausreden können:

    „Den zeitgenössischen Radsatz am Polo Fancy habe ich soeben montiert und bin gerade auf einer Probefahrt o.ä. Schönen Tag noch.“


    Bei den verbleibenden 10% der Kontrollen googelt der Polizist nach Polo Fancy und zeigt dir das Bild auf dem Smartphone mit dem Hinweis, dass die Räder anscheinend nicht original sind und fragt dich nach Unterlagen dazu. Mit dem Grundverdacht gibt’s dann den freundlichen Hinweis das mal bei einem Sachverständigen überprüfen zu lassen (sog. Mängelkarte) oder er untersagt gar die Weiterfahrt da ja die Traglast des Radsatzes ggf. überschritten sein könnte und da jederzeit die Felge brechen könnte oder ähnliche Horrormärchen. Er ist halt „nur“ Polizist und kann das technisch nicht abschätzen. Das muss sich ein Experte ansehen.



    Klar ist jetzt alles weit hergeholt aber bei so offensichtlichen Änderungen, die man leicht eintragen lassen könnte, würde ich aus Gründen des Selbstschutzes heute immer versuchen „offiziellen“ Papierkram dabei zu haben.


    Die paar Euro würde ich persönlich noch investieren.


    Das hängt aber vielleicht auch damit zusammen, dass bei uns in der Gegend im Frühjahr die Kontrollen und ähnliches massiv erhöht wurden und vieles an Veränderungen was über das Anbringen eines Duftbaumes im Innenraum hinausgeht erstmal angehalten wurde. Ob man will oder nicht aber auf einmal gehörte man der Raser & Poser-Scene an.



    Grüße Jens

    Hallo Carsten,


    tolle Restaurierung, die du hier im Zeitraffer präsentierst.

    Mal abwarten wie das Ergebnis aussieht.

    Die Basis ware ja trotz allem gar nicht soo schlecht für ein weit über 40jähriges Fahrzeug und hatte bereits in Schweden schon "HR" =)


    Grüße Jens

    Mal den Staub wegwischen hier….



    Der Motor für das Restrampe-Projekt ist seit ner Weile fertiggestellt und steht nun erstmal im Lager. Gab erstmal einen selbst bearbeiteten Kopf mit Serienventilen, einer 296°-Nockenwelle, ein verstellbares Nockenwellenrad und einen Satz doppelte Ventilfedern mit Alutellern ..alles aus dem Lager. Block neu gelagert usw., aufgrund des noch guten Hohnbildes blieb es beim Serienmaß.


    Zusätzlich wurde schon mal ein Felgensatz etwas aufgehübscht und zweifarbig lackiert.


    Sind die Serien-VW Alus für den 1er Polo, d.h. 5 x 13 ET45. Da sollen dann wahrscheinlich mal 165/60 drauf…mal gucken.



    Und dann gab es da noch die gestrige Hauptuntersuchung beim 1er…..:furious:



    Wie so üblich zuhause alles mal gecheckt und dann morgens zur Niederlassung der Prüforganisation 1 gefahren. Nach der Begrüßung und etwa 20minütigem Scheinstudium kam der Prüfer dann raus. Seine ersten Sätze waren: „Wer hat das eingetragen?“ und „Die Eintragungen zweifle ich an.“ Damit waren die Fronten eigentlich schon klar.

    Als ich den Polo dann startete und den Sitz nach hinten stellte um ein leichteres Einsteigen zu ermöglichen (Service meinerseits=)) ging es gleich weiter mit „Der ist zu laut. Wurde da ein Geräuschgutachten erstellt?“ Prüfer stieg ein und sagte gleich, dass die Sonnenblenden nicht vollständig abklappbar seien was einen erheblichen Mangel darstelle, da es so ja Sichtbeinträchtigungen gäbe. Ich nur: „Das ist seit Mitte der 90er so und das Fahrzeug war so bereits mehr als 10x bei der HU inkl. ihrer Prüforganisation. “ – „Dann haben meine Kollegen nicht richtig geprüft!“


    Naja er hat dann den normalen HU-Umfang geprüft. Alles i.O.


    Dann die Freigängigkeit der Räder bemängelt und das Auto diagonal auf Klötzchen gestellt, da er behauptete, dass da was schleift. Ich meinte: „Machen wir ruhig, da schleift nix.“ Also durchgeführt und nix schliff. Aber Prüfer nicht zufrieden. Für den Wettbewerb wäre das Fahrzeug gut aufgebaut aber nicht für den Strassenverkehr….


    Wir haben uns dann im gegenseitigen Einvernehmen ohne Bezahlung der „Prüferleistung“ getrennt.


    Von dort bin ich direkt zur Prüforganisation 2 gefahren, habe dort einen Termin für den Nachmittag vereinbart und bin dann dort nachmittags aufgeschlagen.

    Auch der Prüfer hat sich, wie inzwischen üblich, alle Eintragungen zeigen lassen und die Nummern verglichen.

    Aber hier gab es eine objektive Begutachtung und schlussendlich dann auch eine Plakette.

    Man kam sich auch nicht gleich wie ein Schwerkrimineller vor nur weil man kein serienmäßigen Neuwagen fährt…….


    Naja, nun ist erstmal wieder Ruhe.



    Grüße Jens