Beiträge von airborne

    Und weiter gehts.


    Am Sonntag wurde der Polo per Hänger zur KFZ Werkstatt - in der mein Bruder arbeitet - verbracht. Dort sollen die restlichen Arbeiten erledigt werden die ich mangels Schweißgerät und Hebebühne entweder gar nicht oder nur mit großer Mühe erledigen kann. Außerdem kann ich etwas fachmännischen Rat gut gebrauchen.


    Termin war dann gestern:


    Auspuff wurde grob eingehängt und mit Hebern unterstützt, dann unter dem Auto gepunktet, danach fertig geschweißt und an den Schweißstellen mit hitzefestem Lack ein bisschen versiegelt. Das ist keine Instagram-Schweißqualität, dafür hab ichs selbst gemacht:


    Auspuff ist jetzt drunter, Stabi ist mit den Kunststoff-Stabiblöcken auch wieder fest, das ist immer ne üble Arbeit. Lautstärke ist jetzt vertretbar, schönen Klang hat diese B&B Anlage. In der Mitte habe ich einen Mercedes-Auspuffgummi mit einvulkanisierter Kette verwendet, der hat super gepasst und hält den Auspuff schön eng im Tunnel - Empfehlung geht raus:


    Im Batteriefach hatte ich den Haltebolzen abgerissen, der wurde wieder ergänzt, danach im Fach blank gemacht so gut es eben ging, etwas Rostschutzgrundierung drauf und etwas schwarz matt:


    Dann wurde noch das Loch im Fußraum vorbereitet für die Reparatur, Bodenblech von Wagenheberaufnahme getrennt, auch hier blank gemacht wie es halt ging, Rostschutzgrundierung drauf fürs erste, Folgetermin steht ja noch nicht. Da geht's dann nächstes Mal weiter.


    Vorfreude macht sich breit - und nochmal Danke an meinen Bruder dass er sich mit mir die halbe Nacht um die Ohren geschlagen hat um so weit zu kommen.


    Grüße


    Martin

    Da kann ich euch leider aus eigener Erfahrung sagen dass es äußerst schwierig ist 3D Drucke zu erzeugen die tatsächlich luftdicht sind, sogar mit 100% Infill. Wenn man nicht mit den Perimeter Settings im übertriebenen Bereich spielt oder die Drucke nachträglich versiegelt hat man da echte Schwierigkeiten, zum Abdrücken ist das leider Unsinn.


    Ich habe für den G40 folgendes besorgt aber noch nie genutzt: https://www.amazon.de/ABDR%C3%…k%C3%BChler/dp/B00B81GTS2 (Affiliate-Link)


    Die 60mm müssten vom Laderstutzen bis zur DK funktionieren, die Bypassseite abzudrücken kann man sich in meinen Augen sparen.


    Gruß


    Martin

    Mist, hättest Du gestern gefragt wärs noch einfacher gewesen - naja man ist ja mittlerweile geübt ;-) Schläuche messen krieg ich nicht hin, die sind zu flexibel. Ich hab Dir die Außendurchmesser der jeweiligen Flansche gemessen wenns OK ist:



    Bypass: 44mm

    Druckseite: 59mm



    Stutzendurchmesser: 58mm


    Alles vom 2er, hoffe es hilft.


    Gruß und schönen Feiertag


    Martin

    Krümmer wurde erstmal mit normalen Schrauben und ohne Dichtung an den Kopf gebracht:


    Dann wieder ab dann wieder am Motorhalter nacharbeiten, dann wieder dran, dann nochmal ab und immer so weiter bis der Flansch ohne irgendwo anzuecken ordentlich am Kopf sitzt:


    Lader dran, sehr eng, 60er LR geht grad so drauf auf den Lader wenn die Riemen schon aufgelegt sind. Weiter lässt sich der Lader nicht entspannen.


    Erstmal egal. Auspuff unter dem Auto:


    So muss das jetzt mal angezeichnet und zum schweißen vorbereitet werden. Zwischenzeitlich hatte ich den Motor natürlich mal von Hand durchgedreht, schien alles gut. Dann leiern ohne Hallgeber bis Öldrück da war, dann mal kurz für ein paar Sekunden angeworfen. Hat einen Höllenkrach veranstaltet weil sofort meine ineinandergesteckten Auspuffteile abgefallen sind aber: worth it! Video kann ich hier leider nicht unterbringen :-(


    Danach hab ich noch die Spurstangen eingebaut, davon gibts keine Bilder. Jedenfalls bin ich froh dass es mal einen ordentlichen Schritt vorwärts ging.


    Bis bald und so


    Gruß - Martin

    Progress was made!


    Erkenntnis: Wenn man den Motor an der Steuerseite mittels Wagenheber absenkt kommt man gut an die Riemenscheibe und auch an das Unterteil der Zahnriemenabdeckung. Gefummel ist es immer noch aber man kommt weitgehend ohne den Ausstoß strafrechtlich relevanter Schimpfworte aus. Also Zahnriemen, untere Abdeckung, OT-Zeiger aufgefädelt, Riemenscheibe mit frischen Schrauben wieder drauf, Keilriemen grob drüber. Dann Wasserpumpe mitsamt durchgeschraubter oberer hinterer Zahnriemenabdeckung wieder dran, Kopfdichtung auffädeln - wenn man weiß wie gehts ja easy:


    Wer genau schaut sieht 2 Sachen: Das ist die Metall-ZKD vom 6N und die Verdichtung liegt damit bei knappen 9:1 und ich habe das Thermostatgehäuse auch gleich getauscht.


    Kopf drauf:


    Den halben Zahn daneben kennt man glaub ich... In Überschneidungs-OT sind jedenfalls Einlass und Auslass - soweit man das so einstellen kann - gleich. Ob ich da noch jemals genauer und vielleicht sogar am Prüfstand was verstelle muss man sehen.


    Ventildeckel saubermachen geht gut mit einem Schaber mit Kunststoffklingen:


    Mein Ventildeckel hat relativ grobe Fräsmarken, ist das vielleicht Absicht? Jedenfalls war der Zylinderkopf-Teil dann endlich wieder abgehakt und es geht weiter Richtung Auspuff.

    Jo ach mir macht das ja Spaß das so ein bisschen zu dokumentieren und im Optimalfall bleibt das ja dann hier für die Zukunft erhalten, auch wenn das jetzt sicher keine weltbewegenden Erkenntnisse sind wie man eine Kopfdichtung wechselt.


    Ich wollte die Gelegenheit noch nutzen ein bisschen Danke zu sagen an 2 Menschen die Teile für unsere Polos anfertigen. Einmal Michael Parzefall (https://www.instagram.com/polomotorsport/) von dem der Dreieckslenkerrahmen im Slalompolo stammt sowie die beidseitig verstellbaren Unibal-Spurstangen in beiden Polos:


    Das ist qualitativ super und kostet zwar was aber auch keinen Arm und kein Bein. Auch wenn mal was nach eigenen Vorstellungen gemacht werden soll findet man da immer ein offenes Ohr. Und dann noch Karl-Heinz Müller für seine Nockenwellenräder und Schwungscheiben (http://www.khm-tuning.de/), auch sehr professionell und freundlich und auch nicht übertrieben bepreist:


    Für so Leute wie mich die keinen Maschinenpark haben und darauf angewiesen sind die angefertigten Sachen irgendwo kaufen zu können ist das richtig gut. Mit dem Mund gibts an jeder Ecke jemanden der jemanden kennt der das für 2 Euro Fuffzich mal schnell macht aber wenns dann wirklich dazu kommen soll ist davon oft nicht mehr viel übrig. Daher wars mir ein Anliegen die beiden hier mal zu nennen, vielleicht hilft das ja auch mal noch jemandem außer mir.


    Machts gut und erfolgreiche kurze Woche


    Martin

    So, am Mittwoch wars dann soweit dass ich den ganzen Hobel wahlweise entweder beinahe angesteckt oder hier inseriert hätte. Und dabei wollt ich doch nur den neuen Kopf draufmachen. Aber eins nach dem anderen: Neuen Kopf nochmal gut einölen, Nockenwelle schonmal in richtige Position drehen, am alten Zylinderkopf Nockenwellenrad abmachen, Schrauben raus, alten Kopf runter. Dann von 2 der alten Zylinderkopfschrauben die Köpfe abgeflext und Schlitze für Schraubendreher reingemacht damit ich eine schöne Auffädelhilfe für die neue Kopfdichtung habe (Danke Frank!):


    Bis dahin gings verdächtig einfach. Das Unheil fing damit an dass diese blöde Zahnriemenverkleidung nicht ab wollte. Und egal was man an der Steuerseite vom Motor schrauben will - solang der im Auto drin ist kommt man an genau gar nix gescheit ran. Dann ist beim entspannen der Wasserpumpe auch noch selbige gebrochen, war halt festgegammelt:


    Eigentlich hatte ich ja gedacht ich könnte Riemen und Wasserpumpe weiterbenutzen, die waren ja noch gut. Für den Tag war ich bedient und hab Schluss gemacht. Donnerstag nochmal (wieder ohne Zorn) drangegangen und Riemen rausgefriemelt, Wasserpumpe ab, Riemenscheibe ab. Natürlich kann man die nicht einfach abschrauben, erst mussten die 4 M8er mit einem Vielzahn-Zusatzantrieb ausgestattet werden:


    Die gehn doch nochmal, oder? Naja jedenfalls hab ich dann auch endlich die ganze Zahnriemenverkleidung abgehabt und erstmal n Haufen Schrauben bestellt sowie n Wasserpumpen/Zahnriemensatz. Aktueller Stand oberhalb Motorblock:

    Weil da jetzt bis zum Eintreffen der Teile erstmal nix weitergeht habe ich mich dem Auspuff gewidmet, aus der B&B Anlage mal das kaputte Flexrohr rausgeschnitten, ein Reststück mit Aufweitung als Verlängerung für den Fächerkrümmer vorbereitet, alles mal zusammengesteckt.

    (Oben Powersprint Fächerkrümmer mit Kompensator als Übergang an die B&B Abgasanlage, darunter wegen der Länge das Serienhosenrohr vom G40 ohne Kat)


    Das muss dann unterm Auto ein bisschen hin und hergeschoben und angezeichnet werden, hoffentlich ist überhaupt genug Platz. Aber ohne Zylinderkopf kann man auch den Krümmer nirgends festschrauben also ist das jetzt an dieser Stelle auch alles. Den Motorhalter habe ich noch ein bisschen befräst um noch mehr Platz für den Fächer zu machen, naja so gehts halt Stück für Stück.


    Machts gut, Frohe Pfingsten und bis bald


    Martin

    Dann meld ich mich auch mal wieder zu Wort, dieses und letztes Wochenende hab ich mich ein bisschen mit meinem neuen Zylinderkopf vergnügt. Zuerst wollt ich ihn ja einfach draufbauen. Dann hab ich mir die Kanäle nochmal angesehen, mal mit dem Finger reingefahren und dann wollt ich das doch lieber nicht mehr. Mag ja sein dass das mit dieser Kraterlandschaft funktioniert aber besser ist besser. Also habe ich die Übergänge angepasst, Gussnarben weggemacht, Ventilführungen etwas strömungsgünstig beigearbeitet:


    Klar kann man das noch besser haben aber das hat so schon genug an meinem kurzen Geduldsfaden gezehrt, ich hab's dann irgendwann gut sein lassen. Heute war ich dann mit den Kanälen so weit, nochmal alle Ventilsitze eingeschliffen, hauptsächlich um das Tragbild zu kontrollieren, die waren ja eigentlich so in Ordnung:


    DBilas Nockenwelle, stärkere Ventilfedern, INA Hydros, verstellbares Nockenwellenrad:


    Und da war das Wochenende auch schon wieder rum. Nächste Schritte: Zylinderkopf tauschen, Auspuff zum neu verschweißen vorbereiten.


    Grüße, Martin

    IAT und CLT: korrekt. TPS - Drosselklappenposition. Wenn man Daten auswertet will man ja gern auch wissen wie satt man im Gas gestanden hat. An der G40 Drosselklappe etwas blöd anzubringen da bin ich auch gerade dran. Freie Stg. können das TPS Signal auch meist brauchen. Wenn ich Track Performance messen und verbessern wollte würde ich auch noch G Kräfte und Bremsdruck mitmessen. Man kann sich ins Thema AIM eigentlich auch selbst gut einfinden, halt nicht gleich im Auto sondern vllt. erstmal mit den geplanten Sensoren und nem Netzteil auf der Werkbank. Das ist alles keine Raketenwissenschaft, nur Mut. Zu kostenempfindlich darf man aber in der Tat nicht sein. Stecker, Kabel, Sensoren, Werkzeug, das läppert sich. Und Zeit frisst es halt auch gewaltig.


    Gruß


    Martin

    Dann lad Dir mal RaceStudio 2 runter, da siehst Du schon was Du an custom Sensoren erstellen kannst und wo Du den dann in den Displayseiten anwenden kannst. Drucksensoren für Öl/Sprit sollten kein Problem sein, gibts als Widerstandssensoren oder 3polig, dann wird eine Referenzspannung erwartet, gern +5V oder +12V, evtl. ist ein Pullup nötig. Das kann man mit dem Sensorhersteller klären, Bosch oder Hella geben da Antwort. MAP wählt man nach dem Druckbereich den der Motor wirklich sehen wird, GM Sensoren sind da verbreitet, gibts in verschiedenen Druckbereichen. Die erwarten auch eine Vref und ggf. einen Pullup. Sensoren für Öldruck/Spritdruck etc. sind nicht als MAP Sensoren geeignet. IAT hab ich bei Dir nicht gesehen? Würd ich reinmachen. TPS steht auch nirgends, würd ich reinmachen. CLT über einen Widerstandsgeber in einem Wasserschlauchadapter zur Not oder mit ZI OEM Sensor. Getriebegeber wie vor, ist soweit ich weiß ein Hallgeber, braucht Vref und ggf. Pullup, muss dann mit Anzahl der Zähne pro Radumdrehung oder irgendwie so hinterlegt werden. Mit nem Manometer und nem Thermometer und ner Spritze um Druck auf Leitungen zu geben und nem Kochtopf kannst/solltest Du alle Sensorlinien überprüfen. Abgastemperatur brauchst Du irgendeinen Controller denk ich, da weiß ich nicht was die MXL erwartet. Tankgeber weiß ich auch nicht. Das sauteure AIM Lambda würd ich mir nach Möglichkeit sparen und irgendwas wählen was man auch mal an einem freien Stg betreiben kann wenns dazu kommt. GPS würd ich mir auch überlegen, wenn Du sowieso VS über den Getriebesensor nimmst kannst Du Streckenposition auch mit anderen Tracktimern/Videolösungen machen, z.B am Smartphone. Wenn man haufenweise unterschiedliche Sensoren hat braucht man auch die Gegenstecker/Terminals dazu oder man potted die Dinger gleich auf Deutsch DTM o.ä.


    Grundsätzlich ist es schön Daten zu erheben aber noch schöner ist es wenn das Stg. auch was davon hat, bzw. viele der Sensoren hätte/bräuchte das sowieso und könnte deren Werte ausgeben. Ich würde mir das nochmal überlegen.


    Gruß


    Martin