Beiträge von Typ86Derby

    Bin auch gerade dabei 40er Weber an nen gemachten 1.3er mit zahmer 280° Welle zu bauen, und die Zündungsfrage beschäftigt mich auch, da ich auch eine dignition vom GK verbaut habe. Quarz ist interessant, allein weil kein high performance motor werden soll, und außerdem hats auch was nostalgisches. Suche daher auch nach Infos zur Bestimmung des gewünschten Quarz.


    Alternativ habe ich aber auch mit was programmierbarem geliebäugelt, aber ich da absolut neu im Game und habe keine Ahnung was es da für Steuergeräte auf dem Markt gibt, die so wenig wie möglich und so viel wie nötig an Funktionen haben. Auf irgendwas mit Triggerrad würde ich gerne verzichten wollen.


    Grüße

    Also um hier nochmal etwas mehr Licht ins Dunkel zu bringen: ja, der Block wurde definitiv abgefräst/geplant, schön zu erkennen an dem Motorhalter, siehe Bild...



    der Motor läuft mittlerweile, aber noch nicht besonders schön. Von daher werde ich mir jetzt die Mühe machen und die Steuerzeiten mit Gradscheibe und Messuhr feststellen und dann auch durch versetzen der Zähne und ggf. mit einstellbarem Nockenwellenrad einstellen.


    Wenn das dann geschehen ist, geht's an die Zündung. Im Buch ist der ZZP für den GK bei 2000U/Min mit angeschlossener Unterdruck-Verstellung mit 5° vOT angegeben. Da sich das aber natürlich auf einen Serien Motor bezieht wäre meine Frage, ob es da von eurer Seite aus alternative Erfahrungswerte gibt die ggf sinnvoller sind...?


    der Tipp mit dem Gates 5116 Zahnriemen war übrigens Gold wert (bzw in dem Falle die Differenz zwischen dem 49€ als spezial-Zahnriemen für maximal geplante Motoren beworbenem, und dem 12,90€ Serien-Zahnriemen für Lancia und diverse andere Modelle.

    Ahh, sehr interessant!


    Also auf dem Block ist vorne am Zylinder 1 vor der Kopf-Dichtfläche ne Nummer eingeschlagen die mit H anfängt, und ich meine der zweite Buchstabe wäre ein U gewesen... also HU. aber gibts überhaupt nen HU Block?


    ja, also ich habe den motor als "GK" gekauft und ihn dann komplett zerlegt und aufgearbeitet, unter anderem wie schon richtig erkannt die Alu-Teile inkl. Kopf Glasperl-Strahlen und Keramik-Schleifen lassen.


    Nachdem ich neue Ventilführungen verbaut habe, habe ich den Kopf nochmal gerade planen lassen, es wurden aber nur 5/100 runter genommen um ihn plan zu bekommen.


    nach der Montage des Kopfes auf den Block ist mir dann aufgefallen (als ich den Neuen 108er Zahnriemen aufgelegt habe, dass er sich nicht spannen lässt, und so habe ich nach etwas Forschung herausgefunden, dass es kürzere Riemen mit 107 Zähnen für "maximal geplante Köpfe" gibt.


    Da der Kopf aber nun leider schon montiert ist, kann ich die Brennraumtiefe nicht mehr messen, aber rein vom augenmaß her sind das auf keinen Fall 6,5mm mehr. Aber falls jemand den Sollwert der Gesammthöhe des Kopfes kennt (und an welcher stelle gemessen wird) würde ich das gerne machen um mal zu schauen wie viel runter genommen wurde.


    Was noch aufgefallen ist, ist dass die Einlass und Auslasskanäle auf Dichtungsmaß aufgeweitet wurden.

    Der Zylinderkopf wurde in seinem früherern Leben schonmal anständig geplant, ich weiß bloß nicht wie viel, und in was für einer erhöhten Verdichtung das resultiert haben könnte.

    Ich weiß bloß, dass scheinbar so viel runter genommen worden ist, dass ein kürzerer Zahnriemen verwendet werden muss, (107 statt 108 Zähne) weil sich der 108er nicht mehr über spannen ließ...


    Frage: Hat jemand ne grobe Vorstellung womit ich es zu tun haben könnte? Original soll er 11:1 verdichtet sein.

    Hallo Jens, danke für die Ausführung.


    genau so oder so ähnlich hatte ich mir das auch gedacht, jetzt fehlt mir nur noch die tatsächliche Angabe bei wie viel Grad KW der Einlass öffnet, oder sind deine genannten 64° sogar der richtige Wert? wo bekomme ich die werte her?


    Du hast also keinen Ansatzpunkt bzgl. NW und KW?

    Jain... die Nockenwelle soll ja per Markierung am Riemenrad mit der Blechfahne an der Unteren Zahnriemenabdeckung fluchten. Da irgendjemand diese Blechfahne bei dem Motor mal umgebogen und flach gedengelt hat, habe ich sie vor dem Strahlen und Lackieren wieder aufgerichtet und versucht einigermaßen in den Ursprungs-Zustand zurück zu biegen, aber das ist naturlich jetzt beliebig ungenau...

    Nabend zusammen,


    Bin gerade dabei nen GK für meinen Derby aufzubauen.


    Frage: Wie kann ich die Nockenwelle zur Kurbelwelle einstellen, ohne dafür die üblichen Anhaltspunkte (z.b. Die Markierung An der Nockenwellen-Riemenscheibe zu dieser Blech Nase) herzunehmen? Es handelt sich um die Serien-Nockenwelle.


    Gibt's da eine Anleitung zu? In den ganzen Etzold und Co. Büchern finde ich dazu nichts.


    Danke im voraus

    Polo1bernd


    Warum die Zündspule auch ändern? Black-Polo und ich haben bei meinem HB auch auf Kontaktlos umgebaut, aber die Original Zündspule weiter verwendet. sollte das langfristig Probleme geben?
    Des Weiteren ist weiter oben die Rede von 8° statt 10° v.OT. ist das beim HB auch relevant? ?(

    genau das ist die Frage...


    wenn der ab und zu mal laufen gelassen wurde dürfte das eigentlich nicht so das Thema sein.


    wenn der sich allerdings in den Jahren nicht mal gedreht hat ist es schwer über den Zustand der Wellendichtringe etc. was zu sagen. Härtet ja mit der Zeit aus sowas... könnte sein dass die bei Wiederinbetriebnahme nach kurzer Zeit anfangen undicht zu werden.


    von der Mechanik her hätte ich aber eigentlich keine Bedenken dass da Vergang dran ist.


    lasse mich aber als jemand mit weniger Erfahrung gerne eines Besseren belehren wenn dem so ist ;-)

    Also bei meinem Derby BJ. 81 sind da vorne an der Führung andere Gleitstücke.
    Vom Typ 86 bis zum 6N scheint das alles gleich geblieben zu sein, sofern das bei mir original ist.


    im Teilekatalog finde ich allerdings nur das besagte Teil was du meinst.


    Gibt den ganzen Satz Gleitstücke für die Sitze für nen schmalen Kurs bei ebay:


    http://www.ebay.de/itm/NEU-Gle…6N2-6V2-S01-/320923027894


    http://www.ebay.de/itm/Plastik…060275:g:MTgAAOSwxp9W8nbE

    Jan, so schlau war ich auch schon :P


    konnte aber bisher noch nicht 100%ig sicher erkennen wo welche Endstücke dran gehören.


    Aber momentan sieht es so aus dass am Kotflügel in Fahrtrichtung, Tür in Fahrtrichtung, und Seitenteil nach hinten je ein Langes sitzt. der Rest die kurzen "Verschluss-Stücke"


    Sehe ich das richtig?

    Moin Zusammen,


    da bei meinem GLS die meisten der Zierleisten-Endstücke fehlen (siehe Foto) habe ich mal nen Kollegen aktiviert der sich im 3D-Druck sehr gut auskennt.


    Plan ist die Teile in geringer Stückzahl aus dem Drucker zu holen.


    Frage: ist original an jeder Leiste (Kotflügel, Tür, Seitenteil) jeweils eins der langen Endstücke wie auf dem Bild in Fahrtrichtung, oder nur an den Kotflügeln vorne und am Seitenteil ganz hinten und der Rest dann die kurzen Endstücke?