Beiträge von 4motion

    Spät, aber doch, noch ein Update von mir:


    Die Original-Federn waren laut Freundlichem nicht mehr aufzutreiben, und im Zubehör konnte mir keiner versprechen, dass dieses Problem mit anderen Zubehörfedern behoben wird -> also keine Option.


    Dann habe ich gebrauchte H&R Federn mit 35mm Tieferlegung entdeckt, gekauft und verbaut. Fahrverhalten und Optik super, für den TÜV in Österreich aber leider etwas zu tief (11cm Mindest-Bodenfreiheit)...


    Dann in meiner Verzweiflung selbst direkt bei ClassicParts die (vermeintlich) originalen Federn mit der korrekten Farbmarkierung bestellt, aber leider den Zusatz "Händlerware" übersehen. Hier wurden genauso nur Zubehörfedern geliefert, interessanterweise genau dieselben, die mir die Werkstatt damals verbaut hat, und die eben zu lang sind...


    Der erlösende Tipp kam dann von meiner neuen Werkstatt: Ich könnte noch versuchen, gebrauchte Federn aufzutreiben! Der Schrotter in meiner Nähe hatte dann tatsächlich noch einen 2F am Hof mit überraschend guten Federn. Also ausgebaut und in meinem eingebaut -> Problem endlich behoben :love:


    Falls noch jemand vor demselben Problem steht, kann ich mit meiner Lösung ja vielleicht helfen :S

    Ich habe die Bodenfreiheit mit den gebaruchten Original-Federn interessehalber nochmals nachgemessen: 15cm ohne Fahrer.


    Bei 3-4cm Tieferlegung bin ich somit sofort wieder in der Nähe der 11cm Mindest-Bodenfreiheit. Der Aufwand, Risiko und womöglich Stress mit dem Tüv steht nicht dafür - da bleibe ich nun lieber bei den Orignal-Federn :smash:


    Trotzdem Danke für die nochmaligen Rückmeldungen!

    SG

    Eben: Aufgrund der Tieferlegungen, die bei euch verbaut und genehmigt werden, hätte ich bei 35mm nie daran gedacht, dass das ein Problem werden könnte...


    Die Tunnelstrebe demontieren ginge natürlich, ja. Aber dann bleibt noch der Kat, der fest mit dem Krümmer verschraubt ist. Da sehe ich leider keine einfache Möglichkeit, den so viel höher zu bringen.


    Bei Classicparts hätte ich anhand der original Farbcodierung bestellt. Da hätte ich schon gehofft, dass die dann genau passen. Bei den Zubehörfedern haben wir leider dieselbe Vermutung, dass nur eine universal passende Höhe und Härte produziert wird...

    Hallo Leute,


    nachdem mein Polo mit neuen Zubehör-Federn vor allem an der Vorderachse viel zu hoch war, habe ich mir H&R 29671 Tieferlegungsfedern besorgt - in der Meinung, 35mm Tieferlgung würden genau passen.


    Optik und Fahrverhalten sind nun wie gewünscht, jedoch habe ich trotz neuer Serien-Dämpfer an VA und HA beim KAT und der Tunnelstrebe nur noch gut 10cm Bodenfreiheit (mit 165/65r13 bei bereits erhöhtem Luftdruck). Hier in Österreich verlangt der TÜV für die Eintragung jedoch eine Mindest-Bodenfreiheit von 11cm :-(


    Gibt es eine einfache, günstige und legale Lösung, wie ich zumindest 1-2cm mehr Bodenfreiheit bekommen könnte? Oder gäbe es eine alternative Freigabe für diese Federn, damit diese nicht eingetragen werden müssen?

    Nachdem ich mit den Serien-Federn aus dem Zubehör bereits schlechte Erfahrungen habe (an der VA viel zu hoch), wäre ansonsten meine letzte Lösung, die Originalfedern von Classicparts zu besorgen...


    Danke euch!

    SG

    Hallo Leute,


    eventuell eine blöde Frage, aber ich habe dazu leider noch keine Antwort gefunden... :uhoh:


    Wenn ihr Umbauten oder Reparaturen durchführt (in meinem Fall gehören aktuell nochmals alle Federn und beide Querlenker getauscht), wo besorgt ihr die Schrauben und (selbstsichernden) Muttern, die ersetzt werden müssen?


    Beim VW-Händler oder im Zubehörhandel?
    Und immer gezielt für den jeweiligen Umbau oder kriegt man auch irgendwo Voratspackungen? :)


    Die einzigen Aussagen, die sich immer wieder finden lassen, sind, dass Schrauben und Muttern aus dem Baumarkt und Eisenfachhandel nicht verwendet werden dürfen, da diese nicht die erforderliche Materialhärte/Festigkeit erreichen - diese Aussagen sind vermutlich korrekt und dementsprechend zu befolgen?


    Danke,
    SG

    Vielen Dank für eure Rückmeldungen!


    Das Problem mit einer zu hohen VA mit neuen Serien-Federn scheinen bei etwas Recherche mehrere Leute zu haben, wirkliche Lösung konnte sich jedoch nirgendwo finden...


    Ich werde mich mal um neue Federn bemühen, idalerweise für GT/G40. Die Dämpfer können in dem Fall Serie bleiben (55PS GT)? Federn und Dämpfer an der HA genauso (diese sind erst 2 Jahre alt)? Kriegt man die kürzeren Federn im Zubehör, oder besser direkt nur beim VW Händler?


    GTChris : Was meinst du mit „vorgesehenen Federwegsbegrenzer“ genau?



    Noch zu den restlichen Fragen:
    - Die Federn liegen korrekt im Federteller
    - Die verbauten Federn sind zirka 2 Jahre und somit ein paar 1000km alt, wirklich gesetzt haben die sich noch nicht...
    - Die Spurstangen sind verdreht, ja. So habe ich ihn damals von der alten Werkstatt nach der Spureinstellung erhalten... :rolleyes:
    - Die Radlager haben wir ausgeschlossen, da es mehr ein schlagen ist, und das nur beim anfahren/beschleunigen auftritt

    Leider nein: das Lösen und neu Festziehen der genannten Schrauben hat vielleicht zwar ein bisschen geholfen, das Problem aber leider nicht lösen können.


    Dabei ist mir jedoch aufgefallen, dass die Querlenkergummis für die Stabiaufnahme schon wieder ziemlich am Ende sind. Die wären zwar recht neu (ich schätze max. 10.000 km), aber waren damals nur günstige aus dem Zubehör... Die würde ich demnächst samt Stabigummis wohl mal wieder tauschen.



    Weil ich es in einem anderen Thread zu einem ähnlichen Problem gelesen habe, habe ich testweise mal andere Reifen montiert: also 2 Jahre alte 165/65r13 Winterreifen (Semperit) auf Stahlfelgen anstelle 7 Jahre alte 175/60r13 Sommerreifen (Firestone) auf Hockenheim Alus.


    Und siehe da: Das schlagen/klappern/brummen beim Anfahren und Beschleunigen ist fast (aber nicht komplett) nicht mehr vorhanden 8o


    Kann es sein, dass die Sommerreifen einfach zu alt und/oder generell schei*e sind und durch die ausgelutschen Querlenker-/Stabigummis zu dem Problem geführt haben?



    Falls doch noch ein anderes Problem vorliegt, findet ihr wie von Daniel gebeten Fotos im Anhang (von den ausgebauten Federbeinen habe ich nur das eine Foto, wo erst ein Dämpfer getauscht wurde).



    Danke euch!!!! :)

    Zitat

    Original von JensK
    Die haben aber nicht die Fahrwerksschrauben festgezogen als der Wagen noch auf der Bühne stand, oder?


    Hallo Jens: welche Schrauben meinst du mit Fahrwerksschrauben genau? Sollte lösen und festziehen ausreichen, oder aufbocken, losschrauben, ablassen und erst dann festziehen?


    Es ist zwar ein GT, jedoch nur mit 55 PS - sollte somit ohne Tieferlegung sein?


    Was mir heute zudem aufgefallen ist (fragt mich nicht, warum ich das erst heute nachgemessen habe :O): An der VA ist er fahrerseitig höher als beifahrerseitig. Bei der Wagenheberaufnahme ca 0,5-1 cm, bei der Kotflügelverbreiterung jedoch rund 1,5cm... Auch mehrmaliges Ein- und Ausfedern im Stand samt vor- und zurückrollen hat das nicht verändert.
    Könnte das evtl. an den Federn liegen? Die hat noch die "alte" Werkstatt verbaut, Unterlagen dazu habe ich keine, und auf den Federn konnte ich auch nicht wirklich Infos zu Hersteller oder Type finden :(

    Hallo Leute,


    ich habe seit Langem leider wieder ein Problem mit meinem Polo - und leider ein gröberes :uhoh:


    Zur Vorgeschichte:
    Vor 3 Jahren mussten die Federn an der VA wegen Federnbruchs getauscht werden, samt neuen Domlagern. Seitdem war der Polo an der VA viel zu hoch, was beim Anfahren und stark Beschleunigen zu einem schlagen/klappern/brummen führte (gefühlt von links vorne). Von der Werkstätte wurde ich jedoch nicht für voll genommen und ich solle „gefälligst normal fahren“. Na gut, zähneknirschend akzeptiert :( und bis jetzt auch keine Probleme beim jährlichen Pickerl/TÜV.


    Die Werkstatt gibt es inzwischen nicht mehr, also neue Werkstatt, und jetzt (bin zum zweiten mal zum Pickerl/TÜV dort) ist dies auf einmal ein Problem. Zudem war ein Dämpfer an der VA undicht, also ebenso zu tauschen...


    Mit den neuen Dämpfern ist der Polo an der VA jedoch nochmals höher, weswegen das Problem mit dem schlagen/klappern/brummen nun schon beim normal Anfahren und Beschleunigen besteht :geschockt:


    Federn und Dämpfer an der VA und HA sind original und neu bzw. nahezu neu, Querlenker und Stabigummis detto. Wird der Wagen aufgebockt und Gas gegeben, besteht das Problem nicht.


    Aufgrund diverser Foreneinträge hätte ich noch Motor- und Getriebelager in Verdacht und mal testweise große Beilagscheiben mit 4-8mm Dicke, welche über die Innenhülse passen, eingelegt, um den Gummi damit zu verhärten - leider ohne wirkliche Besserung.


    Hättet ihr noch Ideen? Wir wissen leider nicht mehr weiter, und ich bin langsam aber sicher am verzweifeln ;(


    Vielen Dank für eure Hilfe,
    SG Philipp

    Hi Leute,


    mir ist vor kurzem aufgefallen, dass bei nicht eingeschaltetem Abblendlicht die Lichthupe (durch Ziehen am Blinker) nicht funktioniert. Ich bin mir nicht sicher, ob dies jemals funktioniert hat, denke aber eher schon...


    Daher nun die Frage: Sollte bzw. kann dies im 2er bei nicht eingeschaltetem Abblendlicht überhaupts funktionieren?


    Thx & Greets

    Hi Leute,


    nachdem ich meinen Mittelschalldämpfer aufgrund Durchrostung tauschen musste, habe ich aus einem Schlachter einen wenige Jahre alten und rostfreien MSD verbaut.


    Bei diesem hörte man beim Schütteln zwar ein Rascheln, und man konnte auch schwarze Russtücke (oder ähnlich) herausschütteln, verbaut habe ich ihn damals zwecks TÜV aber trotzdem...


    Seitdem bilde ich mir jedoch ein, dass die Motortemperatur schneller zunimmt und auch höher geht. Kann das damit zusammenhängen, oder ist das eher nur Zufall und liegt an etwas ganz anderem?


    Thx & Greets

    Das Radlager ist erst 3 Jahre alt und Geräusche nicht wirklich wahrnehmbar. Auch bilde ich mir ein, dass der Reifen wenn aufgebockt nicht wirklich Spiel hat...


    Nachdem das Radlager also nicht schief eingepresst werden kann, wird selbiges wohl auch auf die Position der Radnabe im Radlager selbst zutreffen?
    Das würde dann somit bedeuten, dass dieses Problem nur mehr von der Radnabe ausgehen kann?
    Mit dem alten verschlissenen/ausgeschlagenen Radlager (bevor dieses dann getauscht wurde) bin ich damals doch noch recht lange gefahren, vielleicht zu lange... :uhoh:

    Hi Leute,


    nachdem ich schon seit längerem beim Bremsen ein Flattern im Lenkrad habe, und dies mit Fortdauer nun immer schlimmer wurde (inzwischen auch bei normaler Fahrt leicht merkbar), sind wir diesem nun genauer auf den Grund gegangen.


    Fazit: im aufgebockten Zustand eindeutig eine unrund laufende ("eiernde") Radnabe. Ebenso ist ein Eiern der Gelenkwelle (genaugenommen dort, wo die Befestigungsmutter sitzt), erkennbar.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, was alles neu muss:
    # Ist dies ein Symptom für ein schief eingepresstes Radlager (geht das überhaupt) und muss nur dieses neu?
    # Oder sollte bzw. muss zusätzlich auch die Radnabe (welche leider nicht ganz günstig ist) getausch werden?
    # Oder kann dieses Problem eventuell auch von der Gelenkwelle ausgehn?


    Thx & Greets :)

    Zitat

    Original von Inter
    Da die Düsen nur ab einer bestimmten Außentemperatur anfangen zu heizen, klingen die gemessenen 50-70 mA recht gut, denn wenn es zu warm oder die Heizung defekt wäre, dann müßte der Widerstand auf unendlich gehen.
    Fühlbar ist die Heizung nicht, die wird gerade mal so warm, daß nichts gefrieren kann.


    perfekt, genau das wollte ich wissen!


    thx