Polo 2 Stadtlieferwagen

Die praktische Karosserieform des Polo Steilheck bot sich geradezu an, als Kleinstlaster genutzt zu werden. Wurden traditionell bereits VW Golf als spezielle Zwei- oder sogar Einsitzer an die Post geliefert, wird der Polo Steilheck ab 1986 auch offiziell als sogenannter „Stadtlieferwagen“ der breiten Käuferschicht angeboten.

Es werden zwei Varianten angeboten: einmal mit gewöhnlichen Seitenscheiben und einmal mit Blechverkleidungen anstelle der hinteren Seitenscheiben. Beide Varianten haben keine hintere Sitzbank und dementsprechend keine Gurte. Stattdessen gibt es eine große ebene Ladefläche mit einer flachen Holzquerwand hinter den Vordersitzen. Die Variante ohne Seitenscheiben verfügt über Nirostaabdeckung über der Ladekante. Ansonsten geht es im Stadtlieferwagen spartanisch zu. Die Ausstattung orientiert sich am Polo C. Als Extras wird eine Netztrennwand angeboten.

Motorisiert ist der Stadtlieferwagen mit 45 PS oder 55 PS, je nach Baujahr auch als Katalysator oder Diesel-Variante.