Polo 2 Fox

Im September 1984 erinnert sich VW an die Tugenden der ersten Volkswagen, Autos fürs Volk zu bauen. Die ersten Käfern zeichneten sich durch ein für damalige Verhältnisse hohes Maß an Qualität, gepaart mit einer funktionalen, aber sehr einfachen und dadurch preisgünstigen Ausstattung. Egal ob der Käfer Standard oder der spätere Sparkäfer: Volkswagen hatte immer ein günstiges Einstiegsmodell im Programm. Mit der Einführung des Polo 1975 blieb man diesem Motto treu. Wenig Geld für ein qualitativ hochwertiges Auto - mit wenig Ausstattung. Im Laufe der Zeit wurden die Polos nicht nur moderner und besser ausgestattet, sondern auch immer teurer. Entgegen dieses Trends erscheint nun der Polo Fox. Anders als die anderen VW Sondermodelle hat er weniger zu bieten als die Serienmodelle. Es macht dieser Stelle also Sinn, das aufzuzählen, was gegenüber den anderen Modellen fehlt: Da ist keine Hutablage, sondern lediglich ein Tuch, das über den Kofferraum gespannt wird. Radvollblenden gibt es nicht, statt dessen sind die Felgen in Wagenfarbe lackiert. Wie beim Polo C gibt es keine Uhr, keine Intervallschaltung für die Scheibenwischer, keinen Ascher im Fond und natürlich auch keine Mittelkonsole, zweiten Außenspiegel oder Türablagekästen. Lieferbar ist der Polo Fox konsequenterweise ausschließlich mit dem 40 PS Motor und kostet lediglich 11.490,- DM (immerhin 1000,- DM weniger als ein Polo C). Was die Farben speziell im Innenraum angeht, soll der Polo Fox frech und schlau wie der Fuchs (Fox zu Deutsch) auftreten. Gewöhnungsbedürftig sind auf jeden Fall die in Wagenfarbe gefärbten Sitzbezüge. Extra für den Fox wurden einfachere und somit billigere Sitze entwickelt, die extrem weich sind somit weniger Seitenhalt bieten. Die einzigen Außenfarben des Polo Fox sind saimagrün oder türkisblau – zwei Farbtöne, zu denen es im Verkaufsprospekt heißt: „Frische Farbe, mehr Avantgarde als Trend. In der Welt der Rots und Blaus und Schwarz herzerfrischend shoking.“ Diese „Farbpalette“ kann allerdings nicht lange aufrecht erhalten bleiben.


Ab Januar 85 werden zusätzlich alpinweiß und gegen Aufpreis auch schwarz angeboten. Ab jetzt gibt es auch Radzierblenden. Das Angebot des Polo Fox wurde in einer weiteren Auflage 1986 noch einmal erweitert. Tornadorot und wolkengrau werden als neue Farben angeboten. Die Radkappen sind jetzt in Wagenfarbe lackiert und nicht wie vorher weiß oder grün.


Das erfolgreiche Sondermodell erhält ab Modelljahr 87 den Status als Serienausstattung und ersetzt später den Polo C, das bisherige Einstiegsmodell.