Beiträge von Dellen

    Im aktuellen Sonderheft "Oldtimerpreise" der Zeitschrift Oldtimer-Markt liegen die Polos der Baujahre 75-78 im Zustand 1 bei 6500-7000 €, Zustand 2 bei 4400-4800 € und Zustand 3 bei 2100-2500 € (abhängig von Motorisierung und Baujahr).
    Die Ausgabe für 2013 dieses Heftes sollte in 1-2 Wochen erscheinen, ich vermute, dass diese Zahlen dann gestiegen sind.


    Ansonsten haben meines Wissens Motor-Klassik und Auto-Bild Klassik in jedem Heft Tabellen mit Schätzwerten, wenn auch nicht so fein aufgeschlüsselt.

    Als er noch 45 PS hatte, waren auf meinem Polo auch Billigreifen, ich gebe es zu. Champiro, wimre. Im Trockenen gingen die noch, zum Glück mußte ich nie eine Notbremsung machen. Bei Nässe allerdings eine Katastrophe - Blockieren schon beim Bremsen kurz oberhalb der Schrittgeschwindigkeit und Untersteuern ohne Ende.


    Was ich am beeindruckendsten fand beim ADAC-Winterreifen Test:
    "Dazu ein Beispiel: Bei einer Vollbremsung aus 100 km/h auf nassem Asphalt kamen der Star Performer Winter und der Westlake SW601 Snowmaster 18 beziehungsweise 22 Meter später zum Stehen als der jeweils beste Vergleichsreifen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Autos mit den Chinapneus noch mit 46,5 beziehungsweise 52,2 km/h unterwegs."


    Die 22m mehr komen einem ja vielleicht nicht so dramatisch vor, aber daß man dann die Fußgänger oder die Mauer noch mit rund 50 Sachen rammt, sollte einem zu denken geben.


    "Reicht für Mutti zum Einkaufen" finde ich auch ein fragwürdiges Argument - gerade die Leute, die ihr Fahrzeug nicht so geübt beherrschen (wie wir hier alle, natürlich), sollten wenigstens einen Unsicherheitsfaktor ausschließen; es bleiben immer noch genügend Fehler übrig, die gemacht werden (können).

    Bei einem serienmäßigen G40 und halbwegs normaler Fahrweise reicht mMn ein Markenöl der Mittelklasse aus; bei der Viskosität muß man auch nicht all zu sehr von 15W40 abweichen.


    Das sind zum Einen alles keine hochkomplexen, anspruchsvollen Rennmotoren, die das Werk in die Polos gehievt hat, zum Anderen ist die Entwicklung der Öle nicht stehen geblieben - das, was heute Mittelklasse-Qualität ist, hätte man in der Zeit, als unsere Autos vom Band gefallen sind, wahrscheinlich nur beim Spezial-Motorsport-Öl-Dealer bekommen, wenn überhaupt.

    Zitat

    Original von G40 Tobi
    Was ich mir aber fuers naechste Treffen wuenschen wuerde, ist dass sich alle Teilnehmer auf max 2 "Plaetzen" versammeln. Nicht so ne Grueppchenbildung, wo man ewig laufen muss, ums ich die Polos anzuschauen. ;)


    Das ist auch mein einziger Kritikpunkt.
    Ansonsten besten Dank an alle die, die irgendwie in die Organisation verstrickt waren!

    Zitat

    Original von Keks


    Nicht ganz richtig. Es stimmt zwar dass das AYZ ne 4,267er Achse hat. Aber damit isses noch lange nicht das kürzeste Polo Getriebe. Da sind AHZ oder AHD noch deutlich kürzer von der Gesamtübersetzung. Das AYZ ist da gerade mal minimal kürzer als das 8P. Das kanns also nicht sein. ;)

    Ich meinte das 4-Gang (AKY, glaube ich), aber Du hast trotzdem recht - da habe ich mich wohl von der Achsübersetzung blenden lassen...

    Das macht das Öl im Luftfilter!


    Nee, ernsthaft: Ich hatte ja lange Jahre nen AAU drin und fand die Beschleunigung auch immer überraschend gut. Das macht das Getriebe; das hat die kürzeste Übersetzung von allen Pologetrieben, siw.

    Da gehört ein T-förmiger Schlauch dran; das dünne Ende kommt an den Ventildeckel, ein dickes von unten an den Luftfilter, das zweite dicke geht etwa dreißig Zentimeter tiefer zum Motorblock.


    Ich vermute, das der Mief durch den Luftfilter geht und das Öl in die Wanne zurückläuft.


    Der Schlauch kostet bei VW knapp 25,-
    Ich hatte den mal gewechselt und festgestellt, daß die Stutzen im Ventildeckel und am Motor mit Ölschlamm verstopft waren. Ich habe dann eine dicke Spaxschraube wie einen Korkenzieher benutzt.

    Zitat

    Original von Mausgrau
    hat jemand ab glaube 1.1.2010 schon nen g40 in nen steilheck eingetragen?? gibt es da nicht probleme weil die ein abgasgutachten haben wollen wenn die motoren nicht ab werk in dem auto verbaut sind. so wie es ja beim steilheck mit nem g40 der fall is. würde ich vorher mal fragen beim tüv. gruß

    Ich habe vor ein paar Wochen diesen Umbau eintragen lassen. Es ist aber wirklich so, daß viele TÜVer sich da mittlerweile querstellen. Mein Rat: Erst willigen Prüfer suchen, mit dem alles besprechen, ausdrücklich auf Steilheck hinweisen, dann erst umbauen.


    Was die Eingangsfrage betrifft: Ich habe vom AAU aus umgebaut und mußte die komplette Mechanik wechseln.