Beiträge von goofy

    Gab mal im Netz eine Anleitung nur zum Tausch (Neuverbau) des Elektronikbauteils Hallgeber - Neuteil auf der Platine einlöten und gut ist.

    Konnte man seinerzeit z.B. von Conrad noch für günstig Geld beziehen.

    Was hat denn das komplette Boschteil gekostet? Wäre interesant zu erfahren.


    MfG wolfi66x

    Ungefähr so hab ich das am Ende auch gemacht.


    Nachdem der Bosch-Mann mir trotz Nennung der Bosch-Nummer des Zündverteilers (0237021076) nicht sagen konnte, um welchen Hallgeber-Reparatursatz es sich handelt und was der kosten soll, habe ich selbst einen online für 21 € bestellt. Der wollte Freitag Nachmittag einfach nicht, nehme ich an.


    Laut VW soll der Reparatursatz 030998065 verwendet werden, das von "JP Group" gelieferte Ersatzteil hatte auf der Grundplatte allerdings keinen Mechanismus für die Unterdruck-Spätverstellung. Also hab ich nur den Hallgeber von der Grundplatte ausgebohrt und in meinen Zündverteiler übernommen.


    Alles etwas fummelig, aber man bekommt das recht fix hin.

    Moin Kollegen,


    auch ich hab gerade etwas Freizeit gewonnen und kann mich so dem 2er Polo Coupé widmen, das ich im Januar gekauft habe!

    Der NZ-Motor startet nicht; bisher kam kein Zündfunke zustande. Ich habe 2 NZ-Zündverteiler und 3 TSZ-H Zündschaltgeräte und 2 Zündspulen durchgetauscht, wohl bemerkt alles gebrauchte Teile fragwürdiger Funktion.


    Bei den Zündschaltgeräten kommt mit "Zündung ein" vom Kabelbaum immer Batteriespannung an (Pins 2 + 4). Am Schaltausgang zur Zündspule (Pins 3+6) liegt immer irgendeine konstante Spannung an (je nach Zündschaltgerät zwischen 7 und 11 Volt), wenn man den Motor von Hand durchdreht. Erwartet wird hier ein wechselnder Wert zw. 0 - 2 Volt. Da kaufe ich also ein neues Zündschaltgerät, die gibt es zu humanen Preisen aus dem Zubehör.


    Beim Zündverteiler sieht die Sache anders aus: da geht es bei 250 € los (VW 030905205 N oder S oder 030905237FX). Kabelbaumseitig kommen mit "Zündung ein" etwa 11 Volt an, der Sensor braucht eine Betriebsspannung zw. 5 - 14 Volt. Passt also! Wenn ich den ausgebauten Zündverteiler an den Pins (+) und (-) direkt an die Batterie anschließe, sollte zwischen Pin (+) und Pin (0) gelegentlich Batteriespannung messbar sein, wenn ich den Zündverteiler von Hand durchdrehe. Hier messe ich immer 0 Volt, die Masse wird also nie durchgeschaltet.


    Meine Fragen also:

    - Mache ich etwas falsch?

    - Gibt es günstige Bezugsquellen für einen neuen NZ-Zündverteiler?

    - Hat hier schon jemand Erfahrungen mit den Hallgeber-Reparatursätzen gesammelt, die bei Ebay und Co. angeboten werden?


    Danke schon mal und bleibt gesund!

    Auf der Probefahrt hat das Rad hinten rechts Bremsdruck erst nach einiger Wartezeit wieder abgebaut. Daniel und Dirk haben mich dann beim Treffen in Melle gleich mit einem Bremskraftverteiler als Ersatz unterstützt. Vielen Dank dafür an Euch beide!

    Nach ein bisschen Fehlersuche hat sich herausgestellt, dass ich den Bremskraftregler damals falsch angeschlossen hatte. Bei genauerer Betrachtung sieht man kleine Pfeile im Guss des Bremskraftreglers! Das ist seit Ende Oktober 2019 korrigiert, wozu leider die Leitungen verlängert werden mussten. Ist aber dicht. Dabei wurden auch gleich die G40-Radbremszylinder verbaut.


    Zugunsten von Fahrbarkeit und Radfreigängigkeit an der Vorderachse habe ich mich für 60/40 mm Federn (auch von KAW) entschieden, diese wurden in Verbindung mit 15 mm Spurplatten an der Hinterachse und passenden Radbolzen verbaut.


    Danach konnte endlich der Bremsdruck an der Hinterachse eingestellt werden. Mit 2 Manometern (VL und HR mit Adaptern am Bremszylinder) wird die Feder des Bremskraftreglers so eingestellt, dass bei 50 bar an der Vorderachse etwa 28 bar an der Hinterachse anliegen. Heute haben wir die Bremsanlage noch mal entlüftet, damit sollte dieses Kapitel auch abgeschlossen sein.


    Vor dem langersehnten TÜV-Termin muss jetzt nur noch die Elektrik zu einwandfreier Funktion "massiert" werden. Derzeit funktionieren die Rücklichter hinten, die Kennzeichenbeleuchtung und das Standlicht vorne rechts nicht. Scheint an der Steckverbindung des Lenkstockschalters zu liegen. Dazu werde ich gleich einen neuen Lenkstockschalter verbauen, den ich schon vor einer Weile ergattern konnte. Dann ist der grau-vergilbte, spröde Warnblinkschalter wieder richtig rot!

    Die kleine Ausfahrt am Karfreitag 2019 hat tatsächlich funktioniert, nachdem Zahnriemen, Wasserpumpe, Motoröl und die Batterie ersetzt waren. Bei Kaiserwetter haben wir auch wieder den Glanz aus dem Staub befreit! Weil auch andere Hobbies Zeit fressen, hab ich dann erst im August die undichte Ölwanne erneuert und endlich das schicke Lenkrad vom Passat eingebaut.

    Perfekt, vielen Dank an Dirk und Dich, Daniel!

    Ich könnte mir den Bremskraftregler heute bzw. morgen nach Feierabend bei Dir abholen. Alternativ kannst Du am Donnerstag auch gern in die Werkstatt kommen: dann schauen wir uns gemeinsam an, welches Bauteil im Polo die Wurzel des Übels ist.

    Moin Polofahrer!


    Auf meiner langen Odyssee zum TÜV-Termin bin ich nun bei dem Phänomen angekommen, dass nach starker Bremsung der RBZ hinten rechts nicht wieder den Druck abbaut, also "weiterbremst". Hinten links dreht das Rad sofort nach der Bremsung frei. Wenn ich am Entlüfternippel hinten rechts Druck abbaue, dreht das Rad sofort wieder frei. So braucht man natürlich nicht zum TÜV fahren.


    - die RBZ hatte ich vor 2 Monaten neu eingebaut (den korrekten zur vollständigen G40-Bremsanlage), das Entlüften hat auch ohne Probleme funktioniert

    - auch mit dem alten RBZ hatte ich das Problem (bin aber hoffnungsvoll davon ausgegangen, dass sich das durch den Einbau der G40-RBZ erledigt)

    - Bremsmechanik in den Trommeln ist gereinigt, gängig und frisch gefettet

    - erneutes Entlüften heute hat problemlos funtioniert, aber nicht geholfen (hätte ja eine Verunreinigung in der Leitung sein können)

    - wenn ich am Entlüfternippel hinten rechts Druck ablasse, dreht das Rad sofort wieder frei (eine schwergängige Rückstellung der Bremsmechanik schließe ich also aus)

    --> bleibt also nur der einstellbare Bremskraftregler als Übeltäter übrig, oder? Kann das evtl. auch durch den 22er HBZ (Scirocco 16V) verursacht werden?


    Der verbaute Bremskraftregler (der hier) der alten Bauversion ist natürlich teuer und schwer aufzutreiben. Gibt es da vielleicht Reparatursätze?


    Danke für jeden Tipp schon mal!

    Kann mich Daniel nur anschließen: der Audi 80 B2, auf dem diese Felgen in der Serie verbaut wurden, wiegt mindestens 930 kg leer. Unsere Polos liegen da im Bereich um 700 kg. Traglast sollte also am Polo unbedenklich sein.

    Viel Erfolg bei der Suche!

    Zurück aus der Ferne, aus den geplanten zwei Jahren Auslandsaufenthalt sind doch 4 Jahre geworden.

    Der Polo steht seit dem 26.2.2015 aufgebockt in der Garage, inzwischen mit reichlich Staub und Spinnenweben verziert. Jedes Jahr zum Heimat-Weihnachtsbesuch war ich mal dort.

    Weiter geht's! Ziel: diesen Karfreitag soll er wieder fahren!

    Dazu war ich heute schon mal in der Garage, um die Batterie auszubauen und zu laden. Die Uhr in der Instrumententafel tickt nämlich nicht mehr... Sonst hat der Polo die Einlagerung ganz gut überstanden, nur der Fleck unterm Getriebe ist mir bisher aufgefallen. Die Teile zum Abdichten des Getriebes hatte ich ja Ende 2014 schon besorgt. Mal sehen was die Kraftstoffversorgung noch für Überraschungen bereit hält.


    Ich werde morgen also voraussichtlich eine neue Batterie, einen Zahnriemensatz, Motoröl & Filter besorgen; Teile die dann am Karfreitag verbaut werden können.


    Interessante Baustelle sind noch die ganzen Papiere zur Vorführung beim TÜV (einschließlich Fahrzeugbrief), da ich in der Zwischenzeit auch 4x umgezogen bin. Die finde ich hoffentlich auch morgen wieder!


    Zitat

    Original von wolfi66x
    WFS kannst Du auch rausprogrammieren lassen, bereitet mitunter dann auch keine Probs mehr - kostet halt zusätzlich Geld...


    MfG wolfi66x


    Zumindest beim AJV fällt dann aber auch die OBD-Kommunikation (z.B. Fehlerspeicher auslesen) weg, wenn ich das richtig verstanden habe. Ob das beim AVY auch so ist, weiß ich nicht.

    Zitat

    Original von Stubenqualm
    Finde auch Project Binky supercool, zieht sich nur ganz schön hin mittlerweile.


    Das finde ich eigentlich sogar gut! Erstens steigert es (meine) Vorfreude und zweitens verdeutlicht es die tatsächliche Dauer eines Fahrzeugaufbaus. Das wird ja anderswo gerne mal als "über Nacht Projekt" zusammengeschnitten und verkauft. Gut Ding will eben Weile haben!