Beiträge von Tom

    Seltsam - als ich heute morgen stichprobenartig auf google gesucht habe, liessen sich da massenweise weisse Blinker für Dutzende von Fahrzeugmodellen finden, die die gleichen Blinker benutzen, wie der Polo...

    Wäre mir neu, dass es die Seitenblinker in weiss als Serie gab ... die Frontblinker hingegen schon.


    Schon mal bei Golf, Scirocco, Jetta, Audi, Porsche, etc. geschaut - die haben doch meines Wissens nach die selben Blinker verbaut.

    Die wichtigste Info(s) hast du leider verschwiegen...


    Soll der FL reine Deko oder im Ernstfall auch hilfreich sein? Danach richtet sich sowohl die zu verwendende Größe (demensprechend auch die Größe/Funktion des dafür sinnvollen Halters), als auch dessen Position...

    Ich war selbst lange Jahre im 3D-Bereich tätig. Daher hab ich auch Dank guter Beziehungen das eine oder andere brauchbare 3D-Modell in meinem Bestand. Irgendwo hier im Forum müsste selbst noch ein frühes Vorschaubild meines G-Laders herumgeistern.


    Natürlich sind die Modelle nicht explizit für den 3D-Druck vorbereitet, allerdings sehe ich da weniger das Problem drin - selbst der Druck wäre zumindest in PLA/ABS kein größeres Problem, da ein 3D-Drucker schon seit ein paar Jahren im engeren Familienkreis vorhanden ist und permanent auf den neuesten Stand gebracht wird.


    Qualitätiv kann man da im Vergleich zu diesem Resine-Modell problemlos mithalten.

    Schau dir die Teile mal genauer an ...


    https://i.ebayimg.com/00/s/MTIwMFgxNjAw/z/mP0AAOSwAQBiMx1k/$_57.JPG

    Als Hersteller würde ich mich für solch ein Produkt schämen (darüberhinaus ist solch eine Qualität ja auch nicht gerade ein verkaufsförderndes Argument).


    Und bis daraus ein sauberes Modell/Slotcar entsteht, dürfte einige Zeit ins Land ziehen. Da ist ja nahezu jede einzelne Kante und Fuge entweder rundgelutscht, unproportional oder muss gespachtelt werden. Das Problem dabei ist, dass wenn man z.B. die Dachhaut auf eine realistische Höhe anheben und Fensterstreben auf halbwegs passende Maße ändern möchte, man sie auch neue Scheiben tiefziehen muss. Außenspiegel fehlen auch, der Heckspoiler ist auch keine Augenweide, ganz zu schweigen davon, dass man ja auch noch ein Chassis benötigt bzw. passend abändern muss.

    Vor 12 Jahren hat sich ja schon mal jemand die Mühe gemacht daraus was zu basteln...


    https://www.der-lustige-modell…m/t6330-vw-polo-86c-coupe

    Dafür als Basis dann schon mal 100€ auszugeben, ist schon sehr happig.

    Ich persönlich würde mir für das Geld ein 3D-Modell besorgen, es aufbereiten und anschliessend drucken lassen.

    Wie wäre es mit Reparieren?


    ps: Im Polotreff hast du auch einen Thread am laufen. Kein Feedbak - kein Dank - aber vor 3 Stunden (wiederholt) online gewesen...

    Naja, Otto-Models kann man ja genauso vergessen.


    Ich hab von denen auch schon ein Modell geliefert bekommen, das Lufteinschlüsse im Resin/Lack hatte und bei dem ein Außenspiegel fehlte. Hat die nicht interessiert. Da kam trotz 2facher Nachfrage auch keine Antwort. An einer Sprachbarriere kann es nicht gelegen haben, weil meine Anfragen jeweils dreisprachig verfasst waren (de/en/fr). So wie man ließt, scheinen die da nach Lust und Laune Anfragen zu beantworten - der eine hat Glück, der andere geht leer aus.

    Danke für die Rückmeldung - sieht für mich nicht danach aus, dass das wirklich eine adequate Alternative wäre...


    Hab eben mal schnell nachgesehen und die Dichtung hat ja eher ein Z-Profil...da würde soetwas in der Art schon wesentlich besser passen:

    sl1600qwk0k.jpg

    Wäre natürlich besser, wenn die Klebefläche auf der anderen Seite wäre.

    Nun wird es noch witziger...

    Ich hab inzwischen mal angefragt, wie viele potenzielle Käufer es brauchen würde, damit ein Modell produziert wird.


    Antwort:

    Zitat

    sehr, sehr viele – und das auch auf dem US-Mark, nicht nur in Deutschland


    Bei solch einer Anwort fällt einem nichts mehr ein...:uhoh:

    Witzigerweise gibt es im Revell-Forum einen Thread in dem man zwar seine Modellwünsche äußern darf (ist natürlich mit einer lästigen Registrierung verbunden), liest man sich allerdings die Kommentare durch, scheint es so zu sein dass das ohnehin vergebens ist, weil keines dieser Modelle wirklich umgesetzt wird.

    Siehst man sich allerdings die Neuheiten an, kann ich mir kaum vorstellen, dass es riesige Fangemeinden von Deutz-/Fendt-Traktoren oder einem schlecht gemachten 4-Zylinder-Motor für 500€ geben soll...:uhoh:

    An 3D-Druck dachte ich auch schon (bin ohnehin schon eine Weile am überlegen, mir selbst einen anzuschaffen) - allerdings schrecken mich da noch die Kosten ab (jedenfalls bei dem Modell, das mir so vorschwebt).

    Ist zwar schon etwas her, aber ich hatte seinerzeit Otto-Models mal angeschrieben Zwecks 2er-G40 ... da kam bis heute keine Antwort.


    Auch Revell habe ich Anfang November 2021 diesbezüglich angeschrieben. Da antwortet man mir nur, dass sich die Historie/Informationen, die ich mitgeliefert hatte recht interessant anhören würden und man sich das ganze näher ansehen würde. Anfang April habe ich noch mal nachgehakt und heute die Antwort erhalten, dass keine Nachfrage bestehen würde...


    Äh ja, ist ja auch klar ... wieso sollte den G40-Fans nun auch plötzlich und zur selben Zeit in den Sinn kommen, dass sie nun gerne solche ein Modell hätten, nachdem es Revell selbst zu Produktionszeiten des G40/Polo's nicht mal in Erwägung gezogen hat, von sich aus solch ein Modell (der Polo generell wurde damals ja nicht gerade selten verkauft) auf den Markt zu bringen?

    Mit anderen Worten: Nur wenn der potenzielle Kunde selbst aktiv wird und Interesse bekundet, besteht überhaupt die Möglichkeit, dass solch ein Modell überhaupt produziert wird...

    Schon mal daran gedacht, das Ladeluftsytem abzudrücken oder dass sich die Dichtleisten erst einlaufen müssen und daher nicht mehr Leistung zur Verfügung steht?


    Was verstehst du denn unter "tadellosem Zustand"? Solange du den Lader nicht selbst überholt hast, kannst du doch überhaupt nicht beurteilen, wie es um den Lader bestellt ist. Jede kleine Einlaufspur (egal ob am Verdränger oder den Gehäusehälften) ist kontraproduktiv für die Leistung. Auch die Gängigkeit der Dichtleisten in den Nuten, muss gegeben sein. Das zusammen mit noch nicht eingelaufenen Dichtleisten, kann dazu führen, das ein frisch überholter G-Lader keine Leistung bringt.

    Im Grunde fährst du doch jetzt ein nicht aufeinander abgestimmtes System ... 3F-Brücke, mit RS2-Lader, B&B-Chip und 68er LR.

    Wenn man sich die B&B-Daten ansieht (sofern diese korrekt sind), dann passt hier ja überhaupt nichts zusammen...


    Stufe 1: 130PS, 175NM (70er Laderrad, Elektronik und Einspritzung angepasst)

    Kosteten: 985 DM

    Stufe 2: 150PS (68er Laderrad, Elektronik geändert, bearbeitetes Ansaugrohr)

    Kosten: 2500 DM

    Stufe 3: 165PS

    Kosten: 5500DM

    Grundsätzlich bringt eine 3F-Brücke nur dann etwas wenn man hohe Drücke fährt (Turbo, G60) und auch die Kanäle am Kopf bearbeitet. Selbst ein G40 mit 65 LR, Nocke, Fächerkrümmer und Chip sind noch kein Grund, eine 3F-Brücke zu fahren ... es sei denn man möchte ein schlechteres Ansprechverhalten erzielen.