Beiträge von Tom

    Ich würde auch jemanden suchen, der ggf. etwas abholen, verpacken (Paket) und versenden kann...


    Allerdings kann es sein, dass das Angebot nur dem Betrug diente und der Artikel niemals existierte. Anbieter hat zwar das Geld, meldet sich aber nicht mehr. Ist also mehr oder weniger ein Nachweis, ob es sich um einen Betrug handelt oder nicht (ggf. müsste man sich dann als Zeuge zur Verfügung stellen bzw. wird eventuell von der Polizei dazu angehört). :D


    Ort: 89075 Baden-Württemberg - Ulm - Egertweg ***

    Sehr viel günstiger wirst du solch ein Modell nicht bekommen.


    Natürlich könnte man sich ein 3D Modell eines Audi 50 (95€) besorgen...


    https://hum3d.com/3d-models/audi-50-typ-86-1974/


    ... auf Polo umstricken und das ganze mit seinem 3D Drucker ausdrucken (lassen). Das wird aber noch eine ganze Ecke teurer.


    Bliebe also noch ein guter alter Bastelbogen (Papercraft) als Alternative übrig. Den gibt eines Wissens nach vom 1er Polo allerdings nicht - müsste man sich also selbst anfertigen...


    Hier mal ein paar Golf 1 Beispiele (teilweise inkomplett), wie man dabei vorgehen könnte...


    https://i.pinimg.com/originals…ad3700edc857d2cb8a77f.jpg

    https://i.pinimg.com/474x/39/8…684492888cfd4a12e933e.jpg

    https://hatchtopia.files.wordpress.com/2012/04/papergolf.jpg

    Polo-Cruiser


    Nein, du bist nicht zu dusselig. Ich bekomme nun auch diese Meldung - vielleicht irgendwelche Wartungsarbeiten. Am besten später noch mal versuchen...


    Wobei ich denke, dass Matze_G40 dir ja aber ohnehin gerade eine illegal Kopie zur Verfügung gestellt hat.

    War ja hier nicht der Fall - Hermes wurde auf Nachfrage am Telefon genannt und kam damit auch an. Der Verkäufer wohnt direkt gegenüber einer Hermes-Annahmestelle und hatte kein Verlangen, für ein Paket extra 16km zu fahren, Parkgebühren zu zahlen, nur um sich dann eine halbe Stunde an einer Schlange anzustellen.


    Für mich derzeit nicht nur mehr als verständlich, sondern auch absolut vernünftig.

    Das kann ich natürlich auch nicht. Allerdings nehme ich von allen Angeboten, die per Hermes und GLS verschickt werden (oder wo kein Versender angegeben wird), Abstand.

    Selbst dann, wenn du die Ware benötigst und darauf angewiesen wärst? Oder wie in meinem Fall, dass die Suche danach ca. 7 1/4 Jahre gedauert hat?

    Echt jetzt?


    Abgesehen davon, dass ich mir nicht aussuchen konnte, womit die Ware verschickt wird, bleibt es die Entscheidung jeder einzelnen Person, dort zu arbeiten oder nicht. Und entweder man akzeptiert die Bedingungen oder aber man sucht sich eine andere Arbeit.


    Die Arbeitsbedingungen sind aber noch lange kein Grund dafür, sämtliche Verhaltensregel bezüglich Pandemie zu ignorieren und bewusst eine fahrlässige bzw. vorsätzliche Körperverletzung zu begehen ...


    ... sorry, aber wer solch eine Einstellung hat, dem ist aktuell wirklich nicht zu helfen.

    Gestern erhielt ich ein Paket von Hermes. Dieses sollte auf Grund der aktuellen Lage am Wunschablageort abgelegt werden. Der Bote klingelte allerdings stattdessen, worauf hin ich dummerweise öffnete. Nicht nur, dass er direkt an der Haustüre (das Paket vor sich) stand, streckte er mir sein Eingabegerät zum Unterschreiben mit dem Finger entgegen.


    Ich sagte ihm, dass ich darauf nicht unterschreiben werden. Und noch bevor ich ihm erklären konnte, warum, murmelte er etwas wie (Hmmhm) vor sich hin, dreht sich um und ging ohne Unterschrift.

    Abgesehen davon, dass er das Paket ohne Unterschrift und völlig ohne Kontakt einfach auf der Terrasse hätte ablegen sollten, hätte die Prozedur, wie folgt ablaufen müssen:


    Bote klingelt, legt das Pakte an der Haustüre ab, tritt 1,5-2m zurück. Dann unterschreibt man mit dem eigenen Stift auf dem Etikett des Pakets, tritt zurück, woraufhin der Paketbote diese Unterschrift abfotografiert und geht. Danach kann man sein Paket nehmen.


    Eigentlich ganz einfach.


    Ähnlich motiviert ging der Bote im übrigen auch mit seinen Paketen um. Offenbar musste er diverse Pakete vorher ausladen, bevor er an meines kam. Die warf er einfach aus dem Fahrzeug - genauso wurden die Pakete dann auch wieder in das Fahrzeug befördert.


    Für mich aktuell ein absolut inakzeptables Verhalten und ich bin wirklich am überlegen, weitere (rechtliche) Schritte einzuleiten.

    Ob du das Felgenschloß in Ventilnähe oder möglichst auf der gegenüberliegenden Seite montierst, hängt meiner Meinung nach von Gewicht gegenüber den Radschrauben ab.


    Ist das Felgenschloß leichter als die Radschraube wurde ich es als Ausgleich für Mehrgewichts des Ventils in Ventilnähe verbauen, ist das Felgenschloß hingegen schwerer, als eine Radschraube, würde ich es gegenüber dem Ventil anbringen.

    In der Theorie macht sich das unterschiedliche Gewicht natürlich bemerkbar - ob das in der Praxis spürbar ist, kommt auf den Einzelfall darauf an.


    Zum einen ist natürlich der Gewichtsunterschied ein Faktor, zum anderen aber auch Felge und Reifen. Wenn diese ein ohnehin schon hohes Eigengewicht besitzen, wird sich das Felgenschloß weniger bemerkbar machen.


    Zum anderen kommt es auch auf die gefahrene Geschwindigkeit an - fährt man nur in Stadtverkehr, wird man davon vermutlich nicht viel mitbekommen - bei höheren Geschwindigkeiten eher.


    Idealerweise lässt man seine Reifen/Felgen nicht nur stationär, sondern auch noch direkt am Fahrzeug feinwuchten - damit erldigt sich das Problem dann von alleine (nur sollte man dann zukünftig beim Felgenwechsel nicht nur die Felgenposition (VL, VR, HL, HR) sondern auch deren Montageposition auf der Radnabe berücksichtigen.


    So sollte ein leichteres Felgenschloß an nächstmöglicher Position zum Ventil sitzen und diese Position immer an der selben Stelle auf der Radnabe sein (kann man sich ja farblich markieren)


    Ob das bei dir einen Unterschied macht, kannst du ja ganz einfach testen, indem du ein entsprechendes Gewicht an einer oder drei Radschrauben anbringst und eine Testrunde fährst. Natürlich ordentlich sichern.

    Upps - sorry für die späte Rückmeldung. Ich habe überhaupt keine Email-Benachrichtigung bekommen, dass hier schon fleißig "diskutiert" wird.


    @Joppi1990

    Danke für dein Angebot


    @Poloandi73


    Dir ist schon klar, dass nach wie vor weder eine Ausgangssperre verhängt wurde und es auch nach wie vor "Ansammelungen" von max. 2 Personen mit entsprechendem Abstand erlaubt sind?


    1. Die Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

    2. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

    3. Der Weg zu [...] erforderlichen Terminen, [...] Hilfe für andere [...] bleiben weiter möglich.


    Natürlich ist aktuell immer sinnvoller jeglichen Kontakte zu vermeiden (andererseites sagen die Experten auch, dass vermutlich ohnehin jeder früher oder später daran erkranken wird - es ist nur eine Frage der Zeit. Und sollte sich wirklich bestätigen, dass man danach immun dagegen sein sollte, wäre eine gezielt herbeiführte Erkrankung unter Beobachtung ohnehin die sinnvollste).


    Als Schüler beispielsweise hat mans natürlich leicht, weil man derzeit keinerlei Verpflichtungen hat (Eltern kümmern sich um Einkommen, Essensbeschaffung, etc.)

    Rätst du solchen Familien auch davon ab, arbeiten oder einkaufen zu gehen (obwohl dabei das Risiko sicherlich um das tausendfache höher ist, als bei einem Haustürgeschäft, bei dem man den Kontakt auf ein Minimum reduzieren kann?