Beiträge von Jonas03

    Tag

    Gute Frage.... lang ists her. Ich würde sagen, sowohl aus dem KGE-Schlauch wie auch der Öleinfüllöffnung sollte im Leerlauf nur ein "laues Lüftchen" kommen.


    "die kleine Bohrung oben auf dem Ventilkörper zu vergrößern"

    -> versteh ich nicht... damals die Leute mit G-Lader und Turbo haben sowas gemacht, vllt schreibt ja mal wer dazu ...

    Genau wie das "Druckregelventil" ... ich habe schon seit über 20 Jahren n 6N Motor in meinem Polo, hab den alten Kram fast vergessen .


    Das mit der Motorüberholung in Kenia würde ich lassen. Mit neuen Kolbenringen ist es da lange nicht getan, und die Arbeiten müssen ja auch korrekt und sauber ausgeführt werden. Das klappt selbst in DE öfter mal nicht.

    Vielleicht guckst du mal, was ein "Druckverlusttest" ist, vllt bringt der dir ja etwas. Schön wären ja auch noch andere Meinungen / Kommentare.


    Jörg

    Tag

    Ja, viel Text wieder, aber, wie geschrieben, ganz interessant.

    Meine Idee zur KGE : Du willst ja wissen, ob die durchgängig ist. Also ausprobieren : Du ziehst den Schlauch der KGE MIT DEM PLASTIKVERBINDER bzw dem "Druckregelventil" aus dem Verbindungsschlauch LMM-Drosselklappe.

    Die Öffnung in dem dicken Schlauch verschließen ( sonst Falschluft, wir haben fruher Weinflaschen-Korken reingesteckt).

    Motor starten und am Schlauch fühlen, wieviel Luft ausströmt. Das Gleiche auch ohne das Druckregelventil ( Unterschied?). Danach nochmal den Öleinfülldeckel öffnen und fühlen, was da ausströmt.

    Das sollte einen Aufschluss darüber geben, ob der Halbmond zugesetzt ist und liefert ggF noch andere Ergebnisse.

    Viel Erfolg dann !


    Jörg

    Hallo nochmal, kurz...

    Du schreibst ja immer ne Menge ... :)

    Und den "Smalltalk" kann ja die ganze (vernetzte) Welt sehen .

    Aber interessant.

    Betr. Polo verschrotten sollte man sich überlegen, neuere Fahrzeuge werden ja nicht einfacher und billiger im Betrieb ( vor Allem mit den "Spezialisten") . Rost sollte ja in Kenia kein Problem sein.
    Vielleicht wäre es auch gut, wenn Du dir mal n Bastelbuch " Jetzt helfe ich mir selbst" anschaffst ( n Tipp aus dem vorherigen Jahrhundert eigentlich ). Damit ( und etwas Werkzeug) kann man sich die Werkstatt sparen, und man weiß, wer es vermurkst hat.

    So Benzinpumpen-Stecker bspw...

    Wg Teile noch : 86c Teile sind ja auch in anderen Modellen zu finden.

    Und hier gabs glaub ich mal n User "Steinonkel".

    Der hat seinen Derby mit nach Amerika genommen und hält den dort am Laufen.

    Nu ists aber gut ...

    Der Kenianer wieder :)

    Also DK-Schalter auch mal am STG-Stecker gemessen ?

    Falschluft würde ich mal ausschließen, weil dann wäre das Problem dauerhaft.

    Ich würde mal vermuten, das es am Luftmengenmesser liegen könnte. Da ist so ne Art Poti drin, wo irgendwann mal die Schleifbahn durchgeschliffen ist.

    Dazu wird aber sicher Digijet genaueres wissen.

    Was den Ölverlust betrifft, würde ich meinen, das der vom Verschleiß des Motors kommt; der Motor drückt dann so viel Verbrennungsgase an den Kolbenringen vorbei, das das zu viel für die Kurbelgehäuseentlüftung ist und das Öl auch am Peilstab und Einfülldeckel rausgedrückt wird.

    Hierzulande würde ich auf einen frischeren Motor aus dem (neueren) Polo 6N zurückgreifen ... aber in Kenia ....hmm.

    Mal sehen, was der Digijet so meint.

    Grüße

    Jörg

    Moin

    Was Du da hst, ist ja zeitgenössisches Tuning.

    Ich würde das so lassen. Karosse natürlich frisch machen und konservieren, also Schweller wachsen usw.

    Der Frankenstein ist sicher auch ein kultiges Teil. Wobei ich eher zu nem 1,6er greifen würde. Dank der MS und der Adapterplatte kann man das ja "mal eben" ausprobieren, mit Schrick oder 3f Nocke.

    Wenn ich noch schrauben könnte, würde mich auch ein 6n 16V mit schärferen Nocken reizen. Geht ja mit der MS auch ...

    Bei allen lustigen Ideen sollte man natürlich überlegen, wie und was man in Sachen TÜV macht.

    Hi

    Ich kann mich den anderen nur anschließen : Echt super Umsetzung !

    Auf Grund des Umfangs dieses Beitrages : Was fehlt denn noch bis zum ersten Start(versuch ) ?

    Ist das "Programm" für die MS schon fertig ?

    Selber angepasst oder aus der Hand gegeben ?


    Jörg

    Hallo

    Grundsätzlich hat man deine Fragen ja schon im Polotreff beantwortet-

    Das gelbe Kabel macht am wenigsten Probleme, man legt es auf Masse, wenn am Zylinderkopf nur ein Öldruckschalter ist statt zwei.

    Das der Motor subjektiv keine Leistung hat, kann auch gut mechanische Ursachen haben.

    Zuerst mal macht es Sinn , den Ladedruck zu messen, vlt Kompression und die Motoreinstellungen zu prüfen. Informationen dazu sollten zu finden sein, das Thema ist ja uralt.

    was sagt man dazu ...

    - schlecht lackiert

    - Motor überholt, aber qualmt

    - Getriebe selbst "überholt" ( bei den Lagern kommts auf 1/100mm an )

    - Ladedruck runtergedreht, das Gemisch passt nicht so ganz ( Leute wie JensK Digijet und Co kriegen da Blumenkohl ... ).

    - Verkauf ohne ABE ( was auch immer das heisst )

    - VK schreibt selber , beim Kauf in die bekannte braune Masse gegriffen zu haben.



    https://www.ebay-kleinanzeigen…0-g60/2030096888-216-6934

    Moin

    - Also: Den Akku brauchste nicht tauschen, so lange der Anlasser "hurtig" läuft.

    Das n Funken da ist und die Benzinpumpen laufen, is ja schonmal gut.

    Als nächstes mal nach der Spritversorgung gucken.

    Und zwar ist an der Benzin-Verteilerleiste ja n 4-Poliger Stecker.

    Zwei von den Kabln sind für die Injektoren. Die Düsen bekommen Dauerplus. Da sollten also an einem Kabel (was auch an die Düsen geht) ca 12V anliegen.

    So weit ich mich erinner, hängen die Düsen mit am Relais für die Spritpumpen.

    Bei Zündung an kurz, oder bei dem vorgenannten Test mit dem Verteiler.

    So, dann werden die Düsen zum Einspritzen vom Stg auf Masse getaktet.

    Um das zu testen ( und gleichzeitig das Spritzbild der Düsen), Die Düsen inkl Fuel-Rail mal aus der Brücke ziehen und alles angeschlossen lassen.

    Stromversorgung der Zündspule abziehen. "Jörgs Verteiler-Test" durchführen.

    Vor jeder Düse sollte sich dann ein feiner Sprühnebel zeigen und man kann sie klackern hören.

    Damit solltest du einen Fehler finden.
    Achso : Die Düsen werden wie einbetoniert in der Brücke sitzen.

    Vllt vor dem Ziehen mal Sprühöl auf die Stellen sprühen, wo sie in der Brücke stecken und die Düsen mal hin- und herwackeln.

    Es kann sein, das die O-Ringe, die vorne auf den Düsen sind, kaputt gehen.

    Darauf also achten.

    Hallo

    Du wieder :)

    Lang ists her, aber ich kann mich noch an dich erinnern.

    Eigentlich hast du ja schon alles mögliche geprüft.

    Ich würde aber trotzdem auf Zündung / Hallgeber tippen.

    Klemm mal die Einspritzdüsen ab und bau den Verteiler ab. Den Stecker dran lassen. Dann den zentralen Stecker aus der Verteilerkappe ziehen und stattdessen ne Zündkerze an Kabel stöpseln. Kerze auf Masse legen , Zündung einschalten und mitm Akkuschrauber den Verteiler drehen. Kommen dann Zündfunken ?

    Laufen beim Drehen die Benzinpumpen ?

    Gruß

    Jörg

    Hallo

    Ja, die Rückmeldung fjnde ich auch gut.

    Aber etwas zweifelhaft, weil die Breitbandsonden superschnell und genau funktionieren ...

    Und was Deine Breitbandsonde angezeigt hat, war ja nicht zu fett.

    Ich find das etwas eigenartig.

    ... die Nummer mit den Kerzen kann man sich sparen, die Gemischzusammensetzung kann man ja über die Breitband-Lambda sehen. Ausserdem sind die schwarzen Punkte ja Öl. Da müsste man jetzt rausfinden, wo das her kommt. Also entweder Lader, Motor oder KGE. Wobei aus der KGE sollte bei nem neu gemachten Motor so gut wie nix rauskommen .

    Ich weigere mich ein wenig eine Sperre einzubauen. Ich sehe das etwas kritisch für 1000€ eine Sperre zu kaufen und in ein Getriebe einzubauen, dass für 150NM bei 0,7bar ausgelegt ist. Im schlimmsten Fall wird die Sperre mit zerlegt. Für maximal 2 Veranstaltungen im Jahr macht es keinen Sinn. Im Alltag brauche ich keine Sperre, da das Drehmoment so ansteigt, dass der Grip ausreicht.

    Einziges Problem, dass ich habe ist, dass ich trotz mehr Leistung auf de Meile langsamer bin. Deswegen die o.g. Maßnahmen ;)

    Mal vom Geld abgesehe, sind die Bedenken wg Sperre und Getriebe mM unbegründet. Die Getriebe zerlegen sich nur, weil sie 30 Jahre benutzt wurden und dann an nen leistungsgesteigerten Motor gebaut werden. Ich habe jahrelang n 085er Getriebe mit Sperre gefahren, Ohne Probleme. Der Motor hatte gut 180 PS und über 240 Nm. Der Trick an der Sache ist ein gut überholtes Getriebe. Mit der Sperre gibts auch kein Problem, Quaife zB bietet lebenslange Garantie.

    Im Alltag macht das Ding auch Sinn, weil beim Beschleunigen das Gekurbel am Lenkrad aufhört ... die Reifen jammern zwar, aber die Fuhre fährt schön geradeaus.