NZ Motor auf 3f Motor umrüsten

  • Moin!

    Ich bin neu hier und bräuchte dringend Eure Hilfe.

    Habe die Tage meinen Polo von 1989 mit einem NZ 55 PS Motor auf einen 3f Motor mit 75PS zusammen mit dem Kabelbaum umgebaut. Soweit alles gut. Der Motor dreht aber es gibt keinen Zündfunken und Benzin wird auch nicht gefördert.

    Ich gehe davon aus, dass die Pin Belegung nicht übereinstimmt.

    Kann mir hier jemand helfen? Das wäre super :-)

    LG

    Landi

  • Auf jeden Fall muß der zum Motor passende Motorkabelbaum mit verbaut sein. Desweiteren kann der Hallgeber im Zündverteiler defekt sein, ebenso das Motorsteuergerät selber oder auch die Relais selber....Sicherungen sind alle heile?

    Fehlerquellen mit System nach und nach checken und eigentliche Quelle dann lokalisieren.


    MfG wolfi66x

  • Moin!

    Der Kabelbaum ist wurde zusammen mit dem 3f Motor ausgebaut.

    Wenn ich das Benzinpumpen Relais überbrücke, wird auch der Sprit gefördert.

    Sicherungen sind alle heile.

    Und die Stecker Belegung am Weißen Stecker beim Sicherungskasten muss nichts geändert werden?

    Danke und VG

    Landi

  • Hallo,

    wenn Ihr den Motorkabelbaum vom 3F-Motor übernommen habt, sollte das Ding eigentlich laufen. Es gibt allerdings eine "Gemeinheit", auf die ich auch schon reingefallen bin. Falls der Zündtrafo noch vorne rechts unten im Motorraum eingebaut ist (von vorne gesehen), gibt es dort zwei Steckverbindungen (ich meine dreipolige Stecker), die sehr ähnlich aussehen und gerne mal vertauscht werden. Wenn dies der Fall ist, dreht der Motor zwar beim Anlassen, startet aber nicht. An der Stelle würde ich nochmal genauer gucken.


    Gruß

    Carsten


    P.S:: Bild gefunden, Stecker am Zündtrafo und der daneben

  • Nach dem was Du Landi schreibst kommt m.E. nur eine Ursache in Betracht: das Motorsteuergerät steuert weder die Spritpumpe noch den Zündausgang an.


    Läuft die Spritpumpe beim Einschalten der Zündung für ca. 2 Sekunden an?


    Da ohne Hallgebersignal das Motorsteuergerät kein Drehen des Motors erkennt ist das die nächste Prüfung:

    - Stecker vom Zündverteiler abziehen. Zwischen + und - (siehe Buchse am Zündverteiler, da steht die Belegung drauf) des Steckers müssen 12V bei eingeschalteter Zündung anliegen

    - nun bei wieder aufgestecktem Stecker am Anschluss "O" prüfen ob Spannung anliegt. Falls nicht Motor leicht durchdrehen (Unfallgefahr, daher z.B. bei eingelegtem Gang schieben, am besten bei ausgeschalteter Zündung - nicht dass der Motor genau dann anspringt auch wenn er es vorher nie getan hat)

    - Liegt am Pin "O" nie Spannung an ist der Hallgeber defekt oder der Zündkabelbaum. Dazu Stecker abziehen, die Pins "+" und "-" zwischen Stecker und Buchse brücken und dann nochmal versuchen auf Pin "O" Spannung zu bekommen. Keine Spannung --> Hallgeber defekt. Spannung vorhanden --> Kurzschluss im Kabelbaum oder defekte Zündendstufe im Steuergerät.

    - bekommst Du auf Pin "O" Spannung dann vorsichtig mal mehrfach kurzzeitig gegen Masse kurzschließen. Dann sollte die Spritpumpe laufen und Zündfunken an den Kerzen ankommen. Falls nicht kommt eine Unterbrechung im Kabelbaum oder ein defektes Motorsteuergerät in Frage.


    So würde ich vorgehen.


    Gruß,

    Jens

  • Hi Jens!

    Danke für die schrittweise Erklärung 👌


    Bei: Läuft die Spritpumpe beim Einschalten der Zündung für ca. 2 Sekunden an? Liegt nichts an. Überbrückt man das Relais, kommt Benzin.


    Bei: Stecker vom Zündverteiler abziehen. Zwischen + und - (siehe Buchse am Zündverteiler, da steht die Belegung drauf) des Steckers müssen 12V bei eingeschalteter Zündung anliegen. LIEGT AN !!!


    Bei: Dazu Stecker abziehen, die Pins "+" und "-" zwischen Stecker und Buchse brücken und dann nochmal versuchen auf Pin "O" Spannung zu bekommen. Keine Spannung --> Hallgeber defekt Liegt nicht an!!!


    So mit sollte der Hallgeber defekt sein! Dann werde ich mal Ersatz besorgen.

    Danke an alle und ich melde mich dann wieder 👍😊

    VG

    Landi


  • Und Du hast auch den Motor so gedreht dass die Nockenwelle sich um mind. 90° gedreht hat?


    Ich frag so blöd nach weil ich das oben leider nicht so deutlich geschrieben habe mit der Grad-Angabe. Das Hallgebersignal rührt ja daher dass die Rotorblende im Verteiler mal das magnetische Feld unterbricht und mal nicht, also das Prinzip einer Lichtschranke nur eben magnetisch statt optisch.


    Nicht dass Du voreilige Schlüsse ziehst. Denn die Pumpe müsste beim Einschalten anlaufen - unabhängig vom Hallgeber-Signal! Das spricht gegen den Hallgeber.


    Sag mal, Massekontakte hast Du aber alle angeschlossen und die sind auch einwandfrei? Denn sonst spinnt die Anlage nicht nachvollziehbar rum und mit mieser Masse ist auch kein vernünftiges Messergebnis zu bekommen.


    Gruß,

    Jens

  • Dann gibt es zwei Abnormalitäten um die Du Dich kümmern musst:


    1. Spritpumpe läuft nicht an wenn Zündung eingeschaltet wird

    2. Hallgeber-Signal


    Ich würde in der Reihenfolge der Aufzählung auch die Fehlersuche angehen. Zu 1. würde ich dabei die Versorgung und Ansteuerung rund um das Selbsthalterelais (ich glaube J176 im Schaltplan) und Kraftstoffpumpen-Relais untersuchen.


    Gruß,

    Jens

  • Also, einen Hallgeber habe ich mir besorgt. Der sollte hoffentlich am Samstag da sein.

    Das Pumpenrelais habe ich geprüft. Die 86 und 85 an die Batterie kurz gehalten und es macht ,Klick,. Die ist also heile.

    Bei der Benzinpumpen Sicherung im Sicherungskasten liegt bei eingeschalteter Zündung kein Plus an. Was jetzt ?🤔

    LG

    Landi

  • Danke die sehr.

    Habe jetzt mal bei den zwei Relais das sw und das sw/lila Kabel jeweils mit der Prüflampe getestet. Wenn die Zündung an ist geht die Prüflampe jeweils bei den zwei Kabeln an. Bei Zündung aus, geht auch die Prüflampe aus.

    LG

    Landi

  • Moin Jens!

    Habe jetzt den Kabelbaum vom Steuergerät und das Steuergerät gewechselt. Dazu noch den Zündverteiler.


    Bei: Läuft die Spritpumpe beim Einschalten der Zündung für ca. 2 Sekunden an? Liegt jetzt an !!!!


    Bei: Stecker vom Zündverteiler abziehen. Zwischen + und - (siehe Buchse am Zündverteiler, da steht die Belegung drauf) des Steckers müssen 12V bei eingeschalteter Zündung anliegen. Da liegt jetzt nur noch 7v an 🤔


    Bei: Dazu Stecker abziehen, die Pins "+" und "-" zwischen Stecker und Buchse brücken und dann nochmal versuchen auf Pin "O" Spannung zu bekommen. Keine Spannung --> Hallgeber defekt Liegt wieder nicht an😒


    Warum liegen da jetzt nur noch 7V an? Hast du eine Idee?

    LG

    Landi

  • Hi Landi,


    bei aller Enttäuschung dass der Motor noch nicht läuft: einen Schritt (und zwar einen entscheidenden!) bist Du weiter. Erst nachdem die Pumpe nun anläuft macht weiteres Vorgehen Sinn.


    Bei der Hallgeber-Spannung sagt die Literatur "mind. 10V". Das schließt aber nicht aus dass der Geber auch mit weniger Spg. bereits arbeitet. Hast Du einen 2. Verteiler den Du anschließen kannst? Allein das Einstecken des Steckers und das Drehen des Verteilers von Hand muss dann die Pumpe wieder anlaufen lassen und v.a. auch Zündfunken auslösen.


    Messen kannst du schon mal den Spg-Abfall an Masse: Zündung einschalten, Hallgeber muss angeschlossen sein. Dann vom Hallgeber-Pin "-" nach Batterie-Minus die Spannung bei eingeschalteter Zündung messen. Das sollten nur mV sein.


    Gruß,

    Jens

  • Moin Jens!

    Danke für Deine Aufmunterung ✌ Echt klasse 😊

    Hast Du einen 2. Verteiler den Du anschließen kannst? Allein das Einstecken des Steckers und das Drehen des Verteilers von Hand muss dann die Pumpe wieder anlaufen lassen und v.a. auch Zündfunken auslösen. Hier taktet die Benzinpumpe und Einspritzdüsen. An der Zündkerze liegt kein Zündfunke an.


    Messen kannst du schon mal den Spg-Abfall an Masse: Zündung einschalten, Hallgeber muss angeschlossen sein. Dann vom Hallgeber-Pin "-" nach Batterie-Minus die Spannung bei eingeschalteter Zündung messen. Das sollten nur mV sein.: Hier liegt dann eine Spannung von ca. 6,5 V vor🤔


    Was nun?

    LG Björn


  • Na das ist doch schonmal was! Bis Du einen Zündfunken bekommst mach mit dem 2. Verteiler weiter, das ist einfacher als immer mit dem Anlasser zu orgeln und der Batterie tut es auch gut. Um eine Flutung des Ansaugtrakts/eines Zylinders mit Sprit vorzubeugen würde ich die Stecker der Einspritzventile abziehen. Kein Stom, kein Sprit. Zumindest dieses Problem ist damit gelöst.


    6,5V Spannungsabfall gegen Masse ist zu viel, macht aber Sinn vor dem Hintergrund dass der Hallgeber auch nur 7V sieht. Zusammen 13,5V, das könnte fast die (Leerlauf-?)Spannung der Batterie sein. Woher wusste ich nur dass die Spg. auf Masse verloren geht....


    Zur weiteren Einkreisung:


    1. Zündung AUSschalten, Hallgeber muss angeschlossen sein. Dann vom Hallgeber-Pin "-" nach Batterie-Minus die Spannung bei eingeschalteter Zündung messen.

    2. Braun-Weisses Kabel Stecker Temperatursensor BLAU (Stecker abgezogen) gegen Batterie-Minus, jeweils Zündung an und aus

    3. Batterie abklemmen. Stecker Digifant abziehen, Widerstand messen von DF-Stecker Pin 6 nach Hallgeber-Stecker Pin "-" (braun/weiss)

    4. Batterie abklemmen. Stecker Digifant abziehen, Widerstand messen von DF-Stecker Pin 13 nach

    a. Masse Motorblock/Getriebe

    b. Masse Karosserie

    c. Masse Batteriepolklemme Minus

    5. Batterie abklemmen. Stecker Digifant abziehen, Widerstand messen am Steuergerät von Pin 6 nach Pin 13.


    Zählung der Pins an der Digifant bei Aufsicht auf das Steuergerät wie folgt:


    13 -----------1

    25---14


    Stecker der Digifant bei Aufsicht folglich:

    1 -----------13

    14---25


    Gruß,

    Jens

  • NACHTRAG:


    Du kannst auch die Ansteuerung der Zündspule mal messen. Dazu bei betriebsfähigem Fahrzeug am besten mit LED-Tester oder Oszilloskop die Klappe am Zündtrafo öffnen und Klemme 1 gegen Masse messen, dabei ZV von Hand drehen. Die LED muss flackern, das Scope muss Pulse zw. ca. 12V und Masse zeigen.