Welches Thermostat bzw. Thermoschalter fahrt ihr?

  • Hallo,


    auf meiner To-Do-Liste für den Derby steht noch das Thermostatgehäuse von meinem HB Motor gegen eines vom GK Motor zu ersetzen.

    Hintergrund ist, dass ich dann zwei Temperatursensoren nutzen kann (1x für den Tacho, 1x für die Steuerung).


    In dem Zuge erneuere ich auch gleich das Thermostat. Außerdem leckt der Thermoschalter im Kühler auch etwas - der kommt also auch neu.


    Thermostate und Thermoschalter gibt es ja in mehreren Abstufungen, wann sie öffnen bzw. schalten.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was aktuell verbaut ist. Probleme habe ich damit prinzipiell keine.

    Aber möglicherweise gibt's hier noch etwas Verbesserungspotenzial.

    Der Derby hat ein Saisonkennzeichen und wird überwiegend bei schönem (und somit häufig auch wärmerem) Wetter bewegt.


    Mich würde daher einfach mal interessieren welche Werte Ihr so fahrt!


    Gruß Basti

    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und Haselnüssen enthalten.


    :D ... :D ... :D

  • Falls es Dir hilft: ich fahre seit 33 Jahren stets die Serienauslegung. Das gilt für 45 und 50 PS ebenso wie für 113 PS im G40 den ich damit sowohl im Winter (und ich meine Winter: Schwarzwaldhochstraße) als auch im Sommer in Südfrankreich gefahren bin. Natürlich stets ohne iProbleme.


    Gruß,

    Jens

  • Serie!

    Lüfter am besten zweistufig und schauen, dass es einer ist, der auch ordentlich "Wind" macht. Denn Lüfter gibt es verschiedene.


    Ansonsten gute Luftführung durch den Kühler sicher stellen und lieber noch einen Ölkühler spendieren!


    [x] <= Hier Nagel einschlagen für neuen Monitor!


    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
    (A. Einstein)


  • Vielleicht noch einmal ein paar Worte zum Thema "Änderungen am Kühlsystem".


    Ich habe 5 Jahre lang mit dem Bereich Fahrzeugerprobung zusammengearbeitet. Als Außenstehender macht man sich kaum eine Vorstellung davon, welcher Aufwand allein für das Kühlsystem getrieben wird, geschweige denn dass dieser Aufwand auch notwendig ist. Sommererprobung in der Wüste, Passfahrten mit max. Anhängelast, den ganzen Tag lang hoch zum Gipfel und dann wieder ins Tal, und gleich auf zur nächsten Runde. Wintererprobung in Finnland bei Temperaturen von -45°C. Strömungsanalysen und -tests, Messung der Temperaturverteilung am Kühler und manches mehr.

    Insofern ist es m.M.n. ein wenig blauäugig, Änderungen am Kühlsystem vorzunehmen und sich davon Verbesserungen zu erhoffen. Dann kaum jemand wird das Messequipment zur Verfügung haben, von den verschienenen Testumgebungen mal ganz abgesehen.


    Klar kann man einen Thermostaten mit geringerer Öffnungstemperatur einbauen. Das wird sich wohl auch im Niveau der Kühlmitteltemperatur niederschlagen. Nur: was soll das bringen? Wenn der Motor zu heiß läuft dann wird i.a. ein Fehler vorliegen. Den sollte man dann auch suchen und beseitigen. Gleiches gilt für einen größeren Kühler. Wenn's blöd läuft ändert sich das Systemverhalten durch die geänderten Komponenten derart, dass eine Schwingneigung entsteht.


    Wohlgemerkt, meine Anmerkung gilt für Fahrzeuge, deren Kühlsystem richtig ausgelegt wurde. Es gibt natürlich auch solche, die Pi * Daumen abgestimmt wurden und dann für Heißlauf bis zum Motorschaden bekannt sind. Bei diesen Fahrzeugen ist eine Modifikation am Kühlsystem natürlich sogar geboten. Hier liegt der Fall dann aber auch anders, denn hier macht der Endkunde die (Entwicklungs-)Arbeit, die man sich seitens des Herstellers gespart hat.


    Gruß,

    Jens

  • Mein Gedankengang war halt einfach nur der, dass ja letztlich das Anforderungsprofil an einen Oldtimer, welcher im Bereich von April bis Oktober bei schönem Wetter bewegt wird ein anderes ist, als bei einem Auto was alltäglich und auch in den Wintermonaten läuft.

    Letzteres wird ja bei der Auslegung damals berücksichtigt worden sein.


    Temperaturprobleme gibt's wie gesagt keine.

    Nur weil ich aus o.g. Gründen in absehbarer Zeit da eh mal Hand anlegen werde, war halt die Frage ob sich da ggf. etwas verbessern ließe.


    Gruß Basti

    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie, Sarkasmus und Haselnüssen enthalten.


    :D ... :D ... :D

  • Moinsen Basti, zuerst einmal never Change a runninng System. Wenn du aber Teile erneuern musst würde ich immer das bestmögliche einbauen. Kühler mit 530er netzmass,Thermostat 78 Grad, spal Lüfter blasend vor dem Kühler. Wenn das Thermostat ordentlich arbeitet läuft dein hb nicht zu kalt, aber dein kühlsystem hat mehr als ausreichend Reserven für den geplanten Umbau.

    Viele Grüße

    Dirk

  • Die Frage ist ja auch wie dein persönliches Fahrprofil ist. Wenn du ihm öfter mal auf den Kopf treten willst würde ich z.B. mindestens einen Ölkühler verbauen. Das sollte bei kurzen ''Attacken'' schon reichen. Wenn mehr und längere Volllastbereiche gefahren werden dann das umsetzen was Fancydirk geschrieben hat.

    Ich würde erstmal Serie fahren und dann bei Bedarf Stück für Stück aufrüsten.

  • Beitrag von Rudi ()

    Dieser Beitrag wurde von UHT aus folgendem Grund gelöscht: SPAM ().