VA nach Feder- & Dämpfertausch viel zu hoch, Probleme bein Anfahren/Beschleunigen

  • Hallo Leute,


    ich habe seit Langem leider wieder ein Problem mit meinem Polo - und leider ein gröberes :uhoh:


    Zur Vorgeschichte:
    Vor 3 Jahren mussten die Federn an der VA wegen Federnbruchs getauscht werden, samt neuen Domlagern. Seitdem war der Polo an der VA viel zu hoch, was beim Anfahren und stark Beschleunigen zu einem schlagen/klappern/brummen führte (gefühlt von links vorne). Von der Werkstätte wurde ich jedoch nicht für voll genommen und ich solle „gefälligst normal fahren“. Na gut, zähneknirschend akzeptiert :( und bis jetzt auch keine Probleme beim jährlichen Pickerl/TÜV.


    Die Werkstatt gibt es inzwischen nicht mehr, also neue Werkstatt, und jetzt (bin zum zweiten mal zum Pickerl/TÜV dort) ist dies auf einmal ein Problem. Zudem war ein Dämpfer an der VA undicht, also ebenso zu tauschen...


    Mit den neuen Dämpfern ist der Polo an der VA jedoch nochmals höher, weswegen das Problem mit dem schlagen/klappern/brummen nun schon beim normal Anfahren und Beschleunigen besteht :geschockt:


    Federn und Dämpfer an der VA und HA sind original und neu bzw. nahezu neu, Querlenker und Stabigummis detto. Wird der Wagen aufgebockt und Gas gegeben, besteht das Problem nicht.


    Aufgrund diverser Foreneinträge hätte ich noch Motor- und Getriebelager in Verdacht und mal testweise große Beilagscheiben mit 4-8mm Dicke, welche über die Innenhülse passen, eingelegt, um den Gummi damit zu verhärten - leider ohne wirkliche Besserung.


    Hättet ihr noch Ideen? Wir wissen leider nicht mehr weiter, und ich bin langsam aber sicher am verzweifeln ;(


    Vielen Dank für eure Hilfe,
    SG Philipp

  • Die haben aber nicht die Fahrwerksschrauben festgezogen als der Wagen noch auf der Bühne stand, oder? Das wäre so ziemlich das einzige was mir bei korrekter Teilezuordnung einfiele was zum Hochstand führt. Und da kenne ich auch schon meherer Fälle wo die Werkstatt das verbockt hat...


    Wenn du nicht weißt was die Werkstatt getrieben hat: Schrauben lösen und festziehen wenn der Wagen auf ebener Fläche auf seinen Rädern steht.


    Gruß,
    Jens

  • Zitat

    Original von JensK
    Die haben aber nicht die Fahrwerksschrauben festgezogen als der Wagen noch auf der Bühne stand, oder?


    Hallo Jens: welche Schrauben meinst du mit Fahrwerksschrauben genau? Sollte lösen und festziehen ausreichen, oder aufbocken, losschrauben, ablassen und erst dann festziehen?


    Es ist zwar ein GT, jedoch nur mit 55 PS - sollte somit ohne Tieferlegung sein?


    Was mir heute zudem aufgefallen ist (fragt mich nicht, warum ich das erst heute nachgemessen habe :O): An der VA ist er fahrerseitig höher als beifahrerseitig. Bei der Wagenheberaufnahme ca 0,5-1 cm, bei der Kotflügelverbreiterung jedoch rund 1,5cm... Auch mehrmaliges Ein- und Ausfedern im Stand samt vor- und zurückrollen hat das nicht verändert.
    Könnte das evtl. an den Federn liegen? Die hat noch die "alte" Werkstatt verbaut, Unterlagen dazu habe ich keine, und auf den Federn konnte ich auch nicht wirklich Infos zu Hersteller oder Type finden :(

  • Hi.


    Alle schrauben die das federbein an die karosserie binden. Also domlaget oben, stabi an karosserie und querlenker sowie querlenket an karosserie. Reihenfolge aufsteigende relevanz für dein problem.


    Da der wagen offenbar geneigtf steht zur längsachse tippe ich auf genau den von mir genannten fehler.


    Schrauben lösen,wagen ablassen und gur aufschaukeln und durchfedern, dann schrauben ohne anheben des wagens anziehen. Wagen muss eben stehen.


    Gruß
    Jens

  • Leider nein: das Lösen und neu Festziehen der genannten Schrauben hat vielleicht zwar ein bisschen geholfen, das Problem aber leider nicht lösen können.


    Dabei ist mir jedoch aufgefallen, dass die Querlenkergummis für die Stabiaufnahme schon wieder ziemlich am Ende sind. Die wären zwar recht neu (ich schätze max. 10.000 km), aber waren damals nur günstige aus dem Zubehör... Die würde ich demnächst samt Stabigummis wohl mal wieder tauschen.



    Weil ich es in einem anderen Thread zu einem ähnlichen Problem gelesen habe, habe ich testweise mal andere Reifen montiert: also 2 Jahre alte 165/65r13 Winterreifen (Semperit) auf Stahlfelgen anstelle 7 Jahre alte 175/60r13 Sommerreifen (Firestone) auf Hockenheim Alus.


    Und siehe da: Das schlagen/klappern/brummen beim Anfahren und Beschleunigen ist fast (aber nicht komplett) nicht mehr vorhanden 8o


    Kann es sein, dass die Sommerreifen einfach zu alt und/oder generell schei*e sind und durch die ausgelutschen Querlenker-/Stabigummis zu dem Problem geführt haben?



    Falls doch noch ein anderes Problem vorliegt, findet ihr wie von Daniel gebeten Fotos im Anhang (von den ausgebauten Federbeinen habe ich nur das eine Foto, wo erst ein Dämpfer getauscht wurde).



    Danke euch!!!! :)

  • Puh der steht wirklich arg hoch für einen 1,3L Polo.
    Ich denke mit den Federn die sie dir da eingebaut haben passt irgendwas nicht.
    Also ich würde kürzere Federn einbauen, mal mindestens die vom 75PS GT/G40.
    Wenn der im Normalzustand schon fast voll ausgefedert ist dann ist es kein wunder wenn er anschlägt und der Dämpfer dementsprechend schnell verschleißt.


    Wenn das Schlagen dann immernoch besteht kann man sich mit den Motorlagern beschäftigen. Wobei die schnell getauscht sind, ich halte sie nur nicht für das Problem.


    Das ist mein persönlich Meinung aus dem Bauch heraus, ohner das wissenschaftlich fundieren zu können ;)

  • Hi


    liegen die Federn vielleicht verdreht im Federteller?
    Ansonsten ist es eigentlich normal, daß das Auto erstmal bischen höher liegt, das sollte sich aber setzen.
    Ansonsten wurden vielleicht zu starke Federn verbaut oder nicht richtig eingebaut.


    Bei meinem Golf hatte ich mal ein Brummen drin, das kam vom Radlager, in Linkskurven wurde es stärker und in Rechtskurven schwächer...
    Hab dann beide Radlager getauscht und weg war es.


    Zitat

    Die haben aber nicht die Fahrwerksschrauben festgezogen als der Wagen noch auf der Bühne stand, oder?


    Ich habe selbst schonmal in einer Werkstatt gearbeitet, und was ich da gesehen habe, da wurde eine Nachlässigkeit nach der anderen begangen, und das war keine billige Noname-Werkstatt, sondern eine Ford-Fachwerkstatt mit Auszeichnung, dort stellt keiner ein Auto auf den Boden und krabbelt unters Auto um irgendwelche Schrauben festzuziehen, dazu haben die auch garnicht die Zeit.

  • Sieht für mich auch arg hoch aus und ich zweifle hiermit die Richtigkeit der Feder an. Ich hab das Bild eines Serienfahrwerkes in Originalhöhe jetzt nicht vor Augen, denn das einzige Mal überhaupt habe ich eines gesehen auf dem Flug in die Metalltonne...

  • Der steht viel zu hoch. Zumindest ist das keine Serienhöhe.


    Interessanterweise hatte ein Kumpel ein ähnliches Problem, als er keine Lust mehr auf Sportfahrwerk hatte und ein neues, originales Fahrwerk eingebaut hat.


    Da kam der Polo (2F) vorne auch arg hoch.

  • Servus,


    die ersten 2er Polos bis 84/85 hatten eine 10mm höhere Vorderachsfeder. Vielleicht hast du so einen Satz erwischt.
    Mein Polo hat mit den originalen Federn auch ausgeschaut wie ein Cross-Polo. Wobei deiner auf dem Photo schon sehr hoch ist.


    Grüße


    Bernd

  • Gude!
    Die Kiste steht vorn locker 50mm zu hoch. Denke auch, dass da falsche Federn drin sind. Ansonsten mal schaun, ob die Künstler den Stabi richtig herum eingebaut haben.
    Schade, dass es die Werkstatt nicht mehr gibt. Sonst tät ich mal vorbeikommen, um denen mal nach dem Genuss von einem kg Handkäs mit Musik und mehreren Litern frischen Apfelweines pro Person etwas über Kundendienst und Arbeiten an sicherheitsrelevanten Bauteilen von Kfz zu erklären, ohne se auf Toilette zu lassen. Die vorgesehenen Federwegsbegrenzer haben se wohl für überflüssig erachtet und dann noch die gebrauchten, selbstsichernden Muttern verwendet.

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen!


    Das Problem mit einer zu hohen VA mit neuen Serien-Federn scheinen bei etwas Recherche mehrere Leute zu haben, wirkliche Lösung konnte sich jedoch nirgendwo finden...


    Ich werde mich mal um neue Federn bemühen, idalerweise für GT/G40. Die Dämpfer können in dem Fall Serie bleiben (55PS GT)? Federn und Dämpfer an der HA genauso (diese sind erst 2 Jahre alt)? Kriegt man die kürzeren Federn im Zubehör, oder besser direkt nur beim VW Händler?


    GTChris : Was meinst du mit „vorgesehenen Federwegsbegrenzer“ genau?



    Noch zu den restlichen Fragen:
    - Die Federn liegen korrekt im Federteller
    - Die verbauten Federn sind zirka 2 Jahre und somit ein paar 1000km alt, wirklich gesetzt haben die sich noch nicht...
    - Die Spurstangen sind verdreht, ja. So habe ich ihn damals von der alten Werkstatt nach der Spureinstellung erhalten... :rolleyes:
    - Die Radlager haben wir ausgeschlossen, da es mehr ein schlagen ist, und das nur beim anfahren/beschleunigen auftritt

  • Moin!
    Auf die Kolbenstangen der Dämpfer werden Federwegsbegrenzer aufgeschoben. Das mit den Eibach Federn kann ich auch empfehlen. Kommt kaum tiefer, die Dinger sind progessiv... federt komfortabel. Dazu idealerweise n paar originale Gasdruckdämpfer von Bi:stein und gut.

  • Spät, aber doch, noch ein Update von mir:


    Die Original-Federn waren laut Freundlichem nicht mehr aufzutreiben, und im Zubehör konnte mir keiner versprechen, dass dieses Problem mit anderen Zubehörfedern behoben wird -> also keine Option.


    Dann habe ich gebrauchte H&R Federn mit 35mm Tieferlegung entdeckt, gekauft und verbaut. Fahrverhalten und Optik super, für den TÜV in Österreich aber leider etwas zu tief (11cm Mindest-Bodenfreiheit)...


    Dann in meiner Verzweiflung selbst direkt bei ClassicParts die (vermeintlich) originalen Federn mit der korrekten Farbmarkierung bestellt, aber leider den Zusatz "Händlerware" übersehen. Hier wurden genauso nur Zubehörfedern geliefert, interessanterweise genau dieselben, die mir die Werkstatt damals verbaut hat, und die eben zu lang sind...


    Der erlösende Tipp kam dann von meiner neuen Werkstatt: Ich könnte noch versuchen, gebrauchte Federn aufzutreiben! Der Schrotter in meiner Nähe hatte dann tatsächlich noch einen 2F am Hof mit überraschend guten Federn. Also ausgebaut und in meinem eingebaut -> Problem endlich behoben :love:


    Falls noch jemand vor demselben Problem steht, kann ich mit meiner Lösung ja vielleicht helfen :S